Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Technik > Radartechnik > Luftverteidigungsradar RRP-117 

Luftverteidigungsradar RRP-117

Der EinsFüDstLw betreibt derzeit acht Sensoren vom Typ RRP-117 der Fa. Lockheed Martin Corp. an den Standorten Elmenhorst, Putgarten, Cölpin, Gleina, Döbern, Döbraberg, Großer Arber und Berlin Tempelhof.

Diese Radargeräte wurden ab 1995 in die Luftwaffe eingeführt und ersetzten die aus dem Bestand der Nationalen Volksarmee übernommenen Geräte russischer Bauart. Die Finanzierung erfolgte größtenteils national, drei Sensoren wurden von der NATO bezahlt.

Die Radarsensoren an den Standorten Elmenhorst, Döbern, Döbraberg und Großer Arber sind mit hochmodernen Mode S-fähigen Sekundärradargeräten (MSSR 2000I) ausgestattet, mit Hilfe derer sie über die Luftfahrzeugkennung hinausgehende Informationen abfragen, auslesen und den Gefechtsständen des Einsatzführungsdienstes der Luftwaffe sowie allen über das Militärische Radardatennetz (MilRADNET) angeschlossenen Nutzern zur Verfügung stellen können.

Obwohl die RRP-117 die modernsten Sensoren des EinsFüDstLw sind, wird ein Upgrade-Programm erforderlich sein, um die vorgesehene Laufzeit bis 2023 sicherzustellen.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 10.12.13


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.waff.radtech.rpr