Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Team Luftwaffe > Kommandobehörden > Zentrum Luftoperationen > Führung 

Führung Zentrum Luftoperation

Generalleutnant Joachim Wundrak führt das Zentrum Luftoperationen seit dem 1. Juli 2013

GL Wundrak

Generalleutnant Dipl.-Ing. Joachim Wundrak wurde am 28. Mai 1955 in Buir (Kerpen) geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Militärischer Werdegang
JahrVerwendung
01.10.1974Eintritt in die Bundeswehr, milit. Grundausbildung; LAR 2, Budel / Niederlande
1975BodVtgSdt / Flak Kanonier / GrpFhr LAR 2, Budel / Niederlande
1975 – 1976Ausbildung zum Offizier an der Offizierschule der Luftwaffe; Neubiberg
1976 – 1980Studium der Elektrotechnik; Hochschule der Bundeswehr, München
1980 – 1982Ausbildung zum Transportflugzeugführer; OSLw, Fürstenfeldbruck; LTG 62, Bremen und Wunstorf
1982 – 1985Transportflugzeugführer DO 28; LTG 62, Wunstorf
1985 – 1986Hörsaalleiter Offizierlehrgang für Offizieranwärter Truppendienst; OSLw, Fürstenfeldbruck
1986 – 1988Transportflugzeugführer Transall; LTG 62, Wunstorf
1988 – 1990Teilnahme am 33. Generalstabsdienstlehrgang der Luftwaffe; Führungsakademie der Bundeswehr, Hamburg
1990 – 1992Dezernatsleiter im Lufttransportkommando; LTKdo A 3a, Münster
1992 – 1994Staffelkapitän; LTG 63, Rendsburg
1994 – 1995Referent im Bundesministerium der Verteidigung; BMVg Fü L III 3, Bonn
1996 – 1998Adjutant beim Inspekteur der Luftwaffe; BMVg, Bonn
1998 – 2000Kommodore; LTG 62, Wunstorf
2000 – 2002Deutscher Verbindungsoffizier; Permanent Joint Headquarter, Northwood / United Kingdom
2002 – 2004Referatsleiter im Bundesministerium der Verteidigung; BMVg Fü L III 5, Bonn
2004 – 2006Stabsabteilungsleiter im Bundesministerium der Verteidigung; BMVg Fü S V, Bonn
2006 – 2008Deputy Director European Air Group; High Wycombe / United Kingdom
2008 – 200901.09.2008 – 31.03.2009 Chief of Staff / Kdr Deutsches Einsatzkontingent EUFOR; Sarajewo / Butmir
2009 – 2012Stellvertreter des Befehlshabers Luftwaffenführungskommando, Köln
201121.02.2011 – 07.12.2011 Deputy Chief of Staff Air ISAF Joint Command; Kabul / Afghanistan
2012 - 2013Kommandeur Kommando Operative Führung Luftstreitkräfte, Kalkar
Commander Combined Air Operations Centre Uedem, Uedem
Executive Director Joint Air Power Competence Centre, Kalkar
seit 07/2013Kommandeur Zentrum Luftoperationen, Kalkar
Beförderungen
DienstgradJahr
Brigadegeneral2004
Generalmajor2009
Generalleutnant2012

nach oben

Generalmajor Günter Giesa

Stellvertreter des Kommandeurs Zentrum Luftoperationen und Chef des Stabes, Standortältester Kalkar / Uedem.

Generalmajor Dipl. - Kfm. Günter Giesa wurde am 01. Februar 1957 in Rheydt geboren. Er ist verheiratet und hat ein Kind

Militärischer Werdegang
JahrVerwendung
01.07.1976Eintritt in die Bundeswehr als Offizieranwärter
1976 - 1977Ausbildung zum Offizier an der Offizierschule der Luftwaffe, Neubiberg
1977 - 1980Studium der Wirtschafts- und Organisationswissenschaften, Hochschule der Bundeswehr, Hamburg
1981 - 1982Fachausbildung zum Flugabwehrraketenoffizier NIKE 1./ RakSlw, El Paso / USA
1982 - 1983Flugabwehrraketenoffizier NIKE 2./ FlaRakBtl 24, Delmenhorst
1983 - 1985Zugführer Feuerleitzug 3./ FlaRakBtl 24, Oldenburg
1985 - 1986Führer Gefechtsstand- und Ausbildungsgruppe 3./ FlaRakBtl 26, Wiesmoor
1986 - 1989Sachbearbeiter Abteilung Personal P IV 6, Bundesministerium der Verteidgung, Bonn
1989 - 199134. Generalstabslehrgang, Führungsakademie der Bundeswehr, Hamburg
1991 - 1993Dezernatsleiter A3 b Kdo 4./ LwDiv, Aurich
1993 - 1995Referent im Bundesministerium der Verteidigung, BMVg Fü L III 2, Bonn
1995 - 1999Referent im Bundesministerium der Verteidigung, BMVg P IV 3 (bis 07/1997) und PSZ IV 5
1999 - 2000Weiterführende Ausbildung Kommandeure Stab FlaRakG 4, Burbach
2000 - 2002Stellvertreter / Kommodore FlaRakG 5, Erding
2002Abteilungsleiter II im Personalamt der Bundeswehr, Köln
2002 - 2004Leiter Büro Staatssekretär Biederbick, Bundesministerium der Verteidigung, Bonn/Berlin
2004 - 2009Chef des Stabes, Luftwaffenamt, Köln
2009 - 2011General Weiterentwicklung in der Luftwaffe, Luftwaffenamt, Köln
2010 - 201109/2010 - 04/2011 Einsatz als COS HQ EUFOR und Kommandeur 18. deutsches Einsatzkontingent EUFOR, Sarajewo / Bosnien und Herzegowina
2011 - 2013Stellvertreter des Amtschefs Luftwaffenamt und Leiter Abteilung mit Fachaufgaben, Köln
Seit 07/2013Stellvertreter des Kommandeurs und Chef des Stabes Zentrum Luftoperationen, Kalkar
Beförderungen
DienstgradJahr
Oberst2000
Brigadegeneral2009
Generalmajor2014

nach oben

Brigadegeneral Franz-Josef Nolte

Director Joint Force Air Component HQ. Brigadegeneral Franz-Josef Nolte wurde am 23. Dezember 1952 in Gelsenkirchen geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Militärischer Werdegang
JahrVerwendung
01.10.1971Eintritt in die Bundeswehr als Offizieranwärter
1971 - 1973Ausbildung zum Offizier an der Offizierschule der Luftwaffe, Neubiberg
1973 - 1975Strahlflugzeugführerausbildung T-37 / T-38 / RF-4 C in Fürstenfeldbruck und Sheppard/Shaw AFB / USA
1975 - 1985Aufklärungsflugzeugführer RF-4 E, AufklG 52, Leck
1981Fluglehrerausbildung Shaw AFB / USA
1985 - 1987Staffelkapitän 2. AufKlStff/AufklG 52, Leck
1987 - 1989Generalstabsausbildung, Führungsakademie der Bundeswehr, Hamburg
1989 - 1992Dozent Luftwaffenlehre, Führungsakademie der Bundeswehr, Hamburg
1992Dezernent Grundsatz Luftflottenkommando, Köln-Wahn
1992 - 1995Stabsoffizier Nuclear Concepts and Analysis Section, Special Weapons Branch, SHAPE / Belgien
1995 - 1996Referent im Bundesministerium der Verteidigung, BMVg Fü S III 2, Bonn
1996 - 1999Referent im Bundesministerium der Verteidigung, BMVg Fü S III 6, Bonn
1999 - 2001Bereichsleiter Einsatzführung, Führungszentrum der Bundeswehr, nach Umbenennung Referatsleiter Fü S V 2, Bonn
2001 - 2004Luftwaffenattaché und Stv. Verteidigungsattaché, Deutsche Botschaft, Washington D.C. / USA
2004 - 2008Referatsleiter im Bundesministerium der Verteidigung, BMVg Fü L I 3, Bonn
2008 - 2012Verteidigungsattaché, Deutsche Botschaft / London
2012 - 2013Stellvertreter des Kommandeurs Kommando Operative Führung Luftstreitkräfte, Kalkar
Seit 07/2013Direktor Joint Force Air Component HQ, Zentrum Luftoperationen Kalkar
Beförderungen
DienstgradJahr
Oberst1999
Brigadegeneral2008

nach oben

Brigadegeneral Burkhard Pototzky

Abteilungsleiter Einsatz und Leiter Operationszentrale Luftwaffe.
Brigadegeneral Burkhard Pototzky wurde am 15. Dezember 1957 in Neumünster geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Militärischer Werdegang
JahrVerwendung
01.07.1975Eintritt in die Bundeswehr als Offizieranwärter
1975 - 1977Ausbildung zum Offizier an der Offizierschule der Luftwaffe; Neubiberg
1977 - 1979fliegerische Grundausbildung Sheppard AFB / USA und Jagdfliegerausbildung George AFB / USA
1980 - 1989Luftfahrzeugführer F-4F Phantom, Jagdgeschwader 71 "Richthofen", Wittmund
1989 - 1991Staffelkapitän 2. Jagdbomberstaffel JaboG 35, Pferdsfeld
1991 - 199336. Generalstabslehrgang, FüAkBw, Hamburg
1993 - 1996Einsatzstabsoffizier für Übungen und Planung beim NATO-HQ AFCENT, Brunssum / Niederlande
1996 - 1998Abteilungsleiter Operationen Kdo 2. LwDiv, Birkenfeld
199809/1998 - 11/1998 Kommandeur Deutsches Luftwaffenkontingent SFOR, Vicenza / Italien
1999 - 2001Referent für Streitkräfteplanung und Weiterentwicklung der Luftwaffe im BMVg, Bonn
2001 - 2003Kommodore Jagdgeschwader 71 "Richthofen", Wittmund
2002 - 200311/2002 - 03/2003 Kommodore, Einsatzgeschwader 2 Kabul / Afghanistan
2003 - 2005Gruppenleiter im Luftwaffenführungskommando, Köln-Wahn
2005 - 2007Referatsleiter im Bundesministerium der Verteidigung, BMVg Fü L III 1, Bonn
2007 - 2008Referatsleiter im Bundesministerium der Verteidigung, BMVg Fü S V 1, Bonn
2008 - 2009Leiter des Einsatzteams Balkan im Einsatzführungsstab des BMVg, Berlin
2009 - 2012Kommandeur NAEW&CF E-3A-Verband, Geilenkirchen
2012 - 2013Stellvertreter des Kommandeurs und Chef des Stabes, Kommando Operative Führung Luftstreitkräfte, Kalkar
Seit 07/2013Abteilungsleiter Einsatz Zentrum Luftoperationen, Kalkar
Beförderungen
DienstgradJahr
Oberst2002
Brigadegeneral2009

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 21.08.14


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.org.fuelw.kdopfuelw.vita