Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Team Luftwaffe > Ausbildungseinrichtungen > Unteroffizierschule der Luftwaffe > Geschichte 

Historischer Rückblick

Am 4. Juli 1988 wurde die Unteroffizierschule der Luftwaffe in der Marseille-Kaserne in Appen aufgestellt und übernahm den Auftrag für die Unteroffizierausbildung der Luftwaffe von der Truppendienstlichen Fachschule in Iserlohn. Erster Schulkommandeur wurde Oberst Hermann Hambach.

Unterstellungswechsel 27.09.2005 Heide

Unterstellungswechsel 27.09.2005 Heide (Quelle: USLw/Torsten Meynle)Größere Abbildung anzeigen

Die Feldwebelausbildung der Luftwaffe wurde ab August 1990 in der Eggerstedt-Kaserne in Pinneberg durchgeführt. Für die Zusammenlegung der Ausbildungskapazitäten am Doppelstandort Appen und Pinneberg und dem damit verbundenen Aufwuchs der Schule, fehlten aber die notwendigen infrastrukturellen Voraussetzungen. Die Grundinstandsetzungen einiger alter Unterkunftsgebäude, die Kaserne stammt aus den 30er Jahren, konnte erst nach und nach umgesetzt werden. Deshalb wurden im Rahmen der Auflösung der Unteroffizierlehrgänge in den Luftwaffenverbänden und der Zentralisierung an der Unteroffizierschule einzelne Inspektionen räumlich getrennt. Diese bildeten den Unteroffiziernachwuchs unter anderem an den Standorten Dannenberg (bis 1994), Diepholz (bis 2001) und Wangerland (bis 1998) aus.

nach oben

Bauarbeiten am Lehrsaalgebäude 1990

Bauarbeiten am Lehrsaalgebäude 1990 (Quelle: GMSH/Heiner Kraemer)Größere Abbildung anzeigen

Neues Lehrsaalgebäude

Am 7. September 1990 fand die Grundsteinlegung für das neue Lehrsaalgebäude am Standort Appen statt. Dreieinhalb Jahre dauert die Bauzeit. Am 20. Mai 1994 übergab der damalige Verteidigungsminister Volker Rühe das Gebäude seiner Bestimmung. „Der Flieger ist gelandet“ titelte die regionale Presse nach der Einweihungsfeier des neuen Lehrsaalgebäudes, das in Form eines Flugzeuges gebaut wurde.

Im Rahmen einer im Jahr 2002 begonnenen Umgliederung der Unteroffizierschule wurden verschiedene Standorte, darunter auch die Eggerstedt-Kaserne in Pinneberg, aufgegeben. Ziel der Umgliederung war es, die allgemeinmilitärische Ausbildung der Unteroffiziere der Luftwaffe am Standort Appen zu zentralisieren. Bis zum Abschluss aller erforderlichen Infrastrukturmaßnahmen am Standort Appen bildeten zwei Inspektionen der Unteroffizierschule der Luftwaffe aus Kapazitätsgründen Lehrgangsteilnehmer der Vorgesetztenausbildung im baden-württembergischen Mosbach aus.

nach oben

Ein zukunftsweisender Schritt

Am 1. Oktober 2005 wurde das III./Luftwaffenausbildungsregiment 1 in Heide als III. Lehrgruppe in die Unteroffizierschule der Luftwaffe integriert. Ein zukunftsweisender Schritt, mit dem die Schule den Auftrag erhielt, auch die Grundausbildung der Unteroffizier- und Feldwebelanwärter durchzuführen.

Durch die Harmonisierung der Ausbildung im Dienstbereich 36 (Stabsdienst) wurden mit Ablauf des Jahres 2006 unter anderem die Lehrgänge Personalfeldwebel, Rechnungsführer und Verschlusssachenverwalter für den Bereich der Luftwaffe in der Marseille-Kaserne eingestellt. Seit Januar 2007 wird die Stabsdienstausbildung in den Streitkräften zentral durch die Schule für Feldjäger und Stabsdienst der Bundeswehr in Sonthofen durchgeführt.

Die Neuordnung der Ausbildung des Unteroffizier- und Feldwebelnachwuchses der Luftwaffe wurde am 1. Januar 2008 umgesetzt. Ziel war es, den künftigen Unteroffizier und Feldwebel zu befähigen, als Vorgesetzter und militärischer Führer sowie als Ausbilder und Erzieher handlungssicher im gesamten Einsatzspektrum der Streitkräfte zu wirken. Daher wurde die Ausbildung noch stärker auf das Erwerben der Befähigung zu situationsgerechtem Handeln im Rahmen von Auslandseinsätzen ausgerichtet.

nach oben

Umzug Mosbach

Umzug Mosbach (Quelle: USLw/Torsten Meynle)Größere Abbildung anzeigen

USLw verlässt Mosbach

Die Unteroffizierschule verabschiedete sich am 7. Februar 2008 von ihrem Mosbacher Standort. Fünf Jahre bildeten die 3./USLw und 4./USLw in der Neckartalkaserne junge Unteroffizier- und Feldwebelanwärter aus. Bereits fünf Wochen später meldete der Kommandeur der I. Lehrgruppe den Abschluss der Verlegung zum „Mutterhaus“ nach Appen.

Am 21. August 2008 begannen die Jubiläumsveranstaltungen zu zwei Jahrzehnten Unteroffizierausbildung mit einer Premiere. Zum runden Geburtstag führte die Schule zum ersten Mal ein öffentliches Gelöbnis- und Vereidigungszeremoniell in der Appener Kaserne durch. In Anwesenheit des Inspekteurs der Luftwaffe, Generalleutnant Klaus-Peter Stieglitz, traten über 400 Zeitsoldatinnen und –soldaten auf dem Festplatz der Marseille-Kaserne an, um ihren Diensteid abzulegen.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 26.11.13


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.org.ausb.uslw.hist