Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Team Luftwaffe im Einsatz > Air Policing Baltikum 

Verstärktes Air Policing Baltikum 2015

Die Luftwaffe hat seit Anfang September 2015 bis zum Ende des Jahres die Verantwortung für die Sicherung des NATO-Luftraumes im Rahmen der Dauereinsatzaufgabe „Verstärktes Air Policing Baltikum“ übernommen.

Verstärktes Air Policing Baltikum 2015

  • Kontingentteilnehmer VAPB 2015 und der Weihnachtsflieger

    Der Weihnachtsmann kommt auch ins Baltikum

    Festlich geschmückte Tische, ein großer Tannenbaum und ein fliegender Weihnachtsmann erwarteten die 180 Soldatinnen und Soldaten in Ämari. Sie gehören zum Deutschen Kontingent Verstärktes Air Policing Baltikum 2015 und feierten Heiligabend in Estland.


  • Feldjäger unterstützen Air Policing Baltikum in Ämari- Estland (Teil 1)

    Im Rahmen der Einweisung in die Örtlichkeiten des Militärflugplatzes in Ämari-Estland widerfuhr den Feldjägern Oberfeldwebel Christian Neubauer und dem Feldwebel Alexander Z. ein ganz besonderes Erlebnis. Um das ganze Gebiet einmal von oben zu sehen, wurden die beiden Soldaten überraschend Passagiere in einem Flugzeug, das mehr als doppelt so alt ist wie sie selbst. „In meiner Dienstzeit habe ich schon viele tolle Sachen erlebt, aber das war was ganz Besonderes“, meint Oberfeldwebel Neubauer nach dem Flug, noch sichtlich beeindruckt.


  • Feldjäger unterstützen Air Policing Baltikum in Ämari-Estland (Teil 2)

    Neben der fachlichen Beratung des Kontingentführers vor Ort, müssen die Feldjäger gegebenenfalls als Erheber und Ermittler tätig werden, sowie sich als Fachkundige für den Bereich Luftsicherheit einbringen.


  • Iljuschin IL-76

    Begegnungen über dem Ostsee-Luftraum



  • Ein russischer Jäger vom Typ Suchoi 27 (Su-27) wird durch deutsche Eurofighter identifiziert. Der mit NATO-Namen genannte „Flanker“ Jet wurde als Gegenstück zur amerikanischen F-15 „Eagle“ gebaut.

    Immer wieder Schutzflüge über Ämari

    Das Taktische Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“ hat beim Verstärkten Air Policing in Estland viel zu tun. Die deutsche Alarmrotte auf dem Flugplatz Ämari muss immer wieder zu Schutzflügen in die Luft. Die Aufgabe: Militärflugzeuge von Staaten identifizieren, die nicht der NATO angehören, wie diesen russischen Jäger vom Typ Suchoi 27.


  • Bei den Schutzflügen geht es um Sichtidentifizierung. Hier ein russisches Tankflugzeug vom Typ Iljuschin 78 Midas.

    Halbzeit im Baltikum: 125 Flüge und ein neuer Chef

    Das Taktische Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“ hat beim Verstärkten Air Policing in Estland bereits 125 Einsätze geflogen. Jetzt geht die Luftraumüberwachung in die zweite Halbzeit. Zum Jahreswechsel wird der Einsatzverband von Belgien abgelöst.


  • Oberstleunant Kai Ohlemacher erklärt den Gästen einen Eurofighter.

    Eurofighter locken skandinavische Besucher nach Ämari

    Gleich zwei Delegationen hatte der deutsche Einsatzverband im estnischen Ämari zu Gast. Innerhalb einer Woche informierten sich Vertreter der Deutsch-Estnischen Handelskammer aus Tallinn und Mitglieder des Finnischen Verteidigungsausschusses über das Verstärkte Air Policing.


  • Der Kommandierende General LwTrpKdo wird in die Funktionsweise der Nachtsichtgeräte durch Oberstleutnant Ohlemacher eingewiesen.

    General besucht Soldaten in Estland

    Der Kommandierende General Luftwaffentruppenkommando, Generalmajor Helmut Schütz, besuchte die Soldaten des Verstärkten Air Policing Baltikum in Ämari.


  • Acht Kubikmeter neuer Sand für die Kinder in Lehola.

    Internationale Kindergartenhilfe in Ämari

    Deutsche, amerikanische und estnische Soldaten halfen gemeinsam dem Kindergarten nahe der Airbase Ämari.


  • Deutsche Eurofighter im QRA-Shelter in Ämari.

    Eurofighter üben in Litauen

    Übung während des laufenden Einsatzes. Ungarische JAS 39 Gripen und deutsche Eurofighter trainieren Ende September im Baltischen Luftraum Taktische Szenarien. Unterstützt werden sie dabei von weiteren NATO-Partnern.


  • Militärbischof Sigurd Immanuel Rinke wird das Cockpit des Eurofighters erklärt.

    Evangelischer Militärbischof besucht Ämari

    Unerwartet hohen geistlichen Besuch hatte das deutsche Einsatzkontingent in Ämari. Der evangelische Militärbischof Sigurd Immanuel Rink kam zum Truppenbesuch zu den Soldatinnen und Soldaten in Estland.


  • Ein Eurofighter der Luftwaffe eskortiert das russische U-Boot-Abwehr-Flugzeug.

    Schutzflug für die deutsche Alarmrotte in Ämari

    Erneut wurden die deutschen Eurofighter, die im Rahmen des Verstärkten Air Policing Baltikum in Ämari/Estland stationiert sind, zu einem Schutzflug befohlen. Identifiziert wurde ein russischer U-Boot-Jäger.


  • Der Wehrbeauftragte Dr. Hans-Peter Bartels bedankt sich beim Kontingentführer OTL Kai Ohlemacher

    Der Wehrbeauftragte besucht die Truppe in Estland

    Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, besuchte die deutschen Soldaten in Ämari.


  • Der Kontingentführer, Oberstleutnant Kai Ohlemacher, begrüßt den Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Karl Müllner, in Ämari.

    Inspekteur der Luftwaffe beim Verstärkten Air Policing Baltikum in Estland

    Seit zwei Wochen sind fünf Eurofighter der Luftwaffe auf dem Flugplatz Ämari, südwestlich von Estlands Hauptstadt Tallinn, stationiert. Ihr Auftrag: Den baltischen Luftraum sichern, und zwar rund um die Uhr. Auch bei Nacht muss da alles reibungslos klappen. Dafür wurden die Eurofighterbesatzungen erstmals mit Nachtsichtgeräten an den Helmen ausgestattet. Diese Fähigkeit war von besonderem Interesse für den Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Karl Müllner, der am 9. September in Ämari vor Ort war.


  • Mit der Stealth-Optik für das feindliche Radar nahezu unsichtbar.

    F-22 Raptor und Eurofighter in Ämari

    Unerwartet hohen Besuch hatte das deutsche Einsatzkontingent in Ämari. Oberstleutnant Kai Ohlemacher empfing den estnischen Premierminister Taavi Roivas zu einem Kurzbesuch. Trotz seines engen Zeitplans ließ sich der Politiker nicht die Gelegenheit entgehen, den deutschen Soldaten für ihr Engagement über dem Baltikum zu danken.


  • Der russische Jäger (NATO-Code: Flanker) im baltischen Luftraum.

    Eurofighter identifizieren russische Kampfflugzeuge über Baltikum

    Die NATO-Luftraumüberwachung stellte am Morgen des 31.08.2015 unbekannte Flugaktivitäten im internationalen Luftraum südöstlich von Sankt Petersburg fest. Flugrichtung Nordwest. Gegen 9.30 Uhr deutscher Zeit befahl daher das NATO Combined Air Operations Centre UEDEM, CAOC UEDEM, den Start der deutschen Alarmrotte vom estnischen Flugplatz Ämari. Der Auftrag: die Identifizierung der unbekannten Flugbewegungen.


  • Der Parlamentarische Staatssekretär lässt sich die Nachtsichtausstattung der Eurofighterpiloten erklären.

    Parlamentarischer Staatssekretär besucht die Deutschen Soldaten in Estland

    Der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung Markus Grübel besuchte am 03.09.2015 das Deutsche Einsatzkontingent in Ämari.


  • Symbolischer Übergabe der Verantwortung für die Sicherheit im Luftraum über dem Baltikum von Italien und Norwegen an Ungarn

    Der Schlüssel zum Baltikum in ungarischer Hand – Übernahme der Verantwortung beim Air Policing Baltikum abgeschlossen

    Am 31. August 2015 übergab die königlich norwegische Luftwaffe die Verantwortung als Führungsnation des Verstärkten Air Policing Baltikums für die nächsten 4 Monate an Ungarn.


  • Foto Air to Air

    Deutsche Eurofighter gehen in den heißen Status

    Seit dem 27.08.2015 neun Uhr Ortszeit sind die Eurofighter der Luftwaffe in Bereitschaft. Als deutscher Beitrag zum Verstärkten NATO-Air Policing Baltikum werden sie den Luftraum über den Baltischen Staaten gemeinsam mit Kräften der ungarischen Luftwaffe sichern.


  • Fünf Eurofighter wurden aus Deutschland nach Ämari in Estland verlegt.

    Eurofighter nach Ämari verabschiedet

    Im Rahmen des NATO-Auftrags „Verstärktes Air Policing Baltikum“ verlegten am 24. August nach mehrmonatiger Vorbereitung fünf deutsche Eurofighter nach Ämari, Estland. Anfang September beginnt ein viermonatiger Einsatz im Baltikum. Das Taktische Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“ aus Nörvenich ist Leitverband für den deutschen Beitrag zum Verstärkten NATO Air Policing Baltikum.


  • Solidarität gegenüber unseren NATO-Partnern

    Eine Routineaufgabe, aber keine Routine. Ab Anfang September übernimmt die Luftwaffe mit vier Eurofightern wieder die Verantwortung für das Verstärkte Air Policing Baltikum in Ämari/Estland. Ein großer Teil des Personals und die Flugzeuge stellt das Taktische Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“ in Nörvenich. Mit dem Kommodore des Geschwaders, Oberstleutnant Stefan Kleinheyer, sprachen Hauptmann Marcel Lücke und Oberstabsfeldwebel Thomas Hohlbein.


  • Als Alarmrotte sichern Eurofighter den Luftraum über Estland.

    Deutsche Eurofighter sichern den baltischen Luftraum

    Das Material ist verpackt. Die Flugzeuge sind startklar. Nach mehrmonatiger Vorbereitungszeit verlegte jetzt ein Vorkommando des Taktischen Luftwaffengeschwaders 31 „Boelcke“ nach Ämari/Estland. Nächste Woche werden weitere 120 Soldaten und fünf Eurofighter folgen. Ihr Auftrag: Der Schutz des Luftraums im Rahmen des „Verstärkten Air Policing Baltikum“.


Verstärktes Air Policing Baltikum 2014

  • Einer der beiden ersten Eurofighter verlässt die verschneite Luftwaffenbasis in Ämari/Estland Richtung Heimat

    Air Policing 2014: Mission accomplished

    Deutscher Beitrag zum NATO Air Policing 2014 ist beendet.


  • Video Air Policing Baltikum: der Pilot im Portrait

    Seit September 2014 befindet sich die Bundeswehr mit vier Eurofightern auf dem estländischen Luftwaffenstützpunkt in Ämari. Vier Monate lang unterstützen die Soldaten mit vier Luftfahrzeugen bei der Luftraumüberwachung im baltischen Luftraum. Dabei muss sicher gestellt sein, dass die Piloten im Falle eines Alarmstartes innerhalb von 15 Minuten in der Luft sein können. Hierfür wird für 24 Stunden – 7 Tage die Woche eine Bereitschaft von Wartungstechnikern und Piloten bereitgestellt. Im Portrait: der Pilot.


  • Der Inspekteur der Luftwaffe Generalleutnant Müllner bei der Übergabe eines kleinen Geschenkepaketes

    Weihnachtliche Stippvisite im Baltikum

    Zu einem Kurzbesuch bei den Soldaten des deutschen Anteils verstärktes Air Policing Baltikum traf am Montag den 22. Dezember 2014 der Inspekteur der Luftwaffe Generalleutnant Karl Müllner gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten und Mitglied des Verteidigungsausschusses Dr. Florian Hahn auf der Estnischen Luftwaffenbasis Ämari ein.


  • Aufbau der SATCOM-Anlage in Ämari

    Kommunikation im Baltikum

    Sie sind die Ersten, die in den Einsatz verlegen und die Letzten, die nach Einsatzende zurückkommen. Ohne das Team der Führungsunterstützung geht auch beim Deutschen Anteil des verstärkten Air Policing Baltikum in Estland kein Eurofighter in die Luft und es können keine Ersatzteile aus Deutschland nachgeliefert werden.


  • Russische Kampfflugzeuge vom Typ SU-27

    Eurofighter identifizieren zwei russische Kampfflugzeuge im internationalen Luftraum über der Ostsee

    Im Rahmen des "Verstärkten Air Policing Baltikums" haben Eurofighter am 21. September 2014 zwei russische Kampfflugzeuge im internationalen Luftraum über der Ostsee identifiziert.


  • Der Inspekteur der Luftwaffe wird auf den letzten Metern nach Ämari von zwei Eurofightern begleitet.

    Inspekteur der Luftwaffe in Estland

    Generalleutnant Karl Müllner ist in Estland zu einem Gespräch mit dem Befehlshaber der estnischen Luftstreitkräfte zusammengekommen. Er überzeugte sich persönlich von der Einsatzbereitschaft des deutschen Kontingentes beim verstärkten Air Policing Baltikum.


  • Seite an Seite für die Sicherheit im baltischen Luftraum

    „Eine große Teamleistung aller NATO-Partner !“

    Generalleutnant Joachim Wundrak, Kommandeur des Zentrum Luftoperationen und Commander des Combined Air Operations Centre Uedem (CAOC UEDEM), hat am 01. September 2014 auf dem Militärflughafen im litauischen Siauliai in Vertretung des Kommandeurs der alliierten Luftstreitkräfte, des US-amerikanischen 4-Sterne Generals Frank Gorenc, die Verantwortung für den Schutz und die Sicherung des Luftraumes über den drei baltischen Staaten übergeben.


  • Anteile des Deutschen und des Dänischen Kontingentes sind zur Übergabe angetreten

    „Eurofighter“ schützen das Baltikum

    Deutschland erfüllt gemeinsam mit seinen Bündnispartnern den Auftrag der NATO.


  • Vier Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwader 74 verlegen nach Ämari in Estland

    Taktisches Luftwaffengeschwader 74 verlegt Jets und Personal nach Estland

    Am 28. August verlegten vier Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwader 74 auf den Luftwaffenstützpunkt nach Ämari in Estland. Zuvor hatte der Verband bereits 100 Soldaten für das Vor- und Hauptkommando der NATO-Mission verabschiedet.


  • Die Transall C-160D beim Start

    Deutschland sichert Luftraum über den baltischen Staaten

    Am 25. August 2014 haben rund 160 Soldaten der Bundeswehr den NATO-Flugplatz Ämari in Estland erreicht. Zusammen mit Portugal, Kanada und den Niederlanden wird Deutschland in den nächsten vier Monaten den Luftraum über den baltischen Staaten schützen. Deutschland reagiert damit auf die angespannte Situation in der Ukraine.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 15.01.16


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.team.eins.apb