Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Team Luftwaffe auf Übung > Open Spirit 2011

Open Spirit 2011

Kreta, 12.10.2011.
Das Flugabwehrraketengeschwader 5 (FlaRakG 5) aus Oberbayern und der Schweizer Lehrverband Fliegerabwehr 33 (LVbd Flab 33) exerzieren zum zweiten Mal gemeinsam den „Scharfen Schuss“ in der NATO Missile Firing Installation (NAMFI) auf Kreta.

Missile Away

Missile Away (Quelle: Luftwaffe/Peter Schröder)Größere Abbildung anzeigen

Das vereinte Schießen des Deutschen Flugabwehrraketensystems Patriot und der Schweizer Fliegerabwehrsysteme Rapier und Stinger ist ein Déjà-vu. Bereits 2007 war das erste gemeinsame Schießen im Verbund ein nützlicher Erfahrungsaustausch für beide Seiten.

nach oben

Der Aufmarsch der Rapier-Einheiten ist im vollen Gang

Der Aufmarsch der Rapier-Einheiten ist im vollen Gang (Quelle: Luftwaffe)Größere Abbildung anzeigen

Vorbereitung ist die „halbe Miete“

Doch bevor beide Seiten beginnen, ihre Waffensysteme zur Geltung zu bringen, wird zunächst eine Anfangslage inszeniert, die schließlich über den weiteren Verlauf des Schießens zum Waffeneinsatz, dem sogenannten „scharfen Schuß“, führt.
Der erste Auftrag an die schießenden Verbände aus Deutschland und der Schweiz lautet demnach: Übernahme der Waffensysteme, Geräte, Fahrzeuge und Lenkflugkörper vom Deutschen Übungskontingent. Anschließend beginnen sofort die erforderlichen Systemchecks. Mit deren Abschluss– übrigens unter den scharfen Blicken der internationalen Bewerter - wird nach den Vorgaben des Übungsszenarios die Einsatzplanung abgeschlossen. In der Zwischenzeit haben Erkundungstrupps Stellungsbereiche auf ihre Nutzbarkeit für den Einsatz untersucht. Auch deren Berichte und Lagepläne werden genau überprüft. Nachdem die Startgeräte mit Lenkflugkörpern beladen sind, werden schließlich die Marschkolonnen aufgestellt und die schießenden Einheiten nehmen ihren Platz ein.

nach oben

Rapier schießt

Rapier schießt (Quelle: Luftwaffe)Größere Abbildung anzeigen

Stellungsbezug unter Schweizer Schutz

Das festgelegte Übungsszenario für das Schießen fordert zunächst die Schweizer Soldaten. Sie bekämpfen am Dienstag mit den Waffensystemen Stinger und Rapier die ersten Flugziele - währenddessen das FlaRakG 5 mit dem Waffensystem Patriot die erkundeten und vorbereiteten Stellungsbereiche auf dem Raketenschießplatz der NAMFI bezieht.

nach oben

Missile Away

Missile Away (Quelle: Luftwaffe/Peter Schröder)Größere Abbildung anzeigen

Jeder Schuss ein Treffer

Unter kundiger Aufsicht durch den Kommandeur der 1. Luftwaffendivision, Generalmajor Robert Löwenstein, kommt danach das Waffensystem Patriot erstmals zum Einsatz. Gemeinsam mit dem Lenkwaffensystem Rapier bekämpft das deutsche FlaRak-System Patriot dabei erfolgreich alle Flugziele. „Die Zusammenarbeit mit den Schweizer Kameraden ist hervorragend.“ sagt Oberst Uwe Hänel, der Kommodore des Flugabwehrraketengeschwaders 5. Dann wendet er sich schmunzelnd an Oberst René Wellinger, den Schweizer Kommandanten der Lehrgruppe Sichwetterflugabwehr Grund- und Weiterausbildung, mit den Worten: „Normal hätte unser Patriot den Schweizer Fliegerabwehrkräften kein Ziel überlassen - aber so ist nun mal das Übungsszenario.“

nach oben

Schweizer Stinger beim Schuß

Schweizer Stinger beim Schuß (Quelle: Luftwaffe/Peter Schröder)Größere Abbildung anzeigen

Effektiver Waffeneinsatz im Verbund

Am dritten Schießtag sind alle drei Waffensysteme gefordert. Nachdem alle Personen auf der Firing Range die vorgesehen Deckung aufgesucht haben, wird mit Patriot, Rapier und Stinger noch einmal „scharf geschossen“. Unter den aufmerksamen Blicken von Korpskommandant Markus Gygax, Kommandant der Schweizer Luftwaffe, und General Löwenstein beweisen die Schießcrews noch einmal ihr Können und bekämpfen erfolgreich jedes Flugziel.

nach oben

Gemeinsam angepackt

Gemeinsam angepackt (Quelle: Luftwaffe/Peter Schröder)Größere Abbildung anzeigen

Positives Fazit

Nach einer erlebnisreichen und erfolgreichen Schießkampagne 2011 wird zum Abschluss noch mal ein positives Fazit gezogen, bevor es wieder in die Heimatstandorte nach Deutschland und in die Schweiz geht. In der Cantonment Area der NAMFI-Kaserne, in der die Truppe während des Schießens untergebracht ist, herrscht denn auch gute Stimmung, als Oberst Uwe Hänel seinen Dank und seine Anerkennung für die Soldaten ausspricht. „Ich möchte insbesondere die beeindruckende und kameradschaftliche Zusammenarbeit mit den Schweizer Soldaten hervorheben. Und auch dem Deutsches Übungskontingent gilt mein Dank für die ausgezeichnete Unterstützung.“

Eindrucksvoller Sonnenuntergang

Eindrucksvoller Sonnenuntergang (Quelle: Luftwaffe/Peter Schröder)Größere Abbildung anzeigen

Anstrengend und aufregend waren die Tage auf Kreta für die Soldaten beider Nationen: Mehrere Systeme wurden erfolgreich aufeinander abgestimmt - zumal es sich bei dem Partner Schweiz um keine NATO- Stadt handelt. Aber das Team Luftwaffe und die Schweizer Eidgenossen haben beim gemeinsamen Vorhaben nicht nur auf der Arbeitsebene „funktioniert“, sondern auch Möglichkeiten aufgezeigt, was im Verbund einer hochentwickelten Flugabwehr mit diversen Waffensystemen - über die Grenzen hinweg - machbar ist.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 26.11.13 | Autor: Peter Schröder


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.team.uebun&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB060000000001%7C8MKBXR403DIBR