Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Zukunftsfelder der Luftwaffe > Air Surface Integration > Consolidated Skills hat begonnen

Consolidated Skills hat begonnen

Alamogordo, 10.06.2011.
Vom 05. – 26. Juni 2011 begeht das Jagdbombergeschwader 33 die Hochwertübung Consolidated Skills in New Mexico/USA. Die Übung ist ein Höhepunkt im Übungskalender der Luftwaffe und dient zum Trainieren von Luftnahunterstützung.

Ein letzter Check am Tornado, dann rollt die Maschine zur Startbahn

Ein letzter Check am Tornado (Quelle: Florian Eisenacher)Größere Abbildung anzeigen

Im Rahmen der Vorbereitungen der Tornados für die vorangegangene Green Flag Übung wurden die entsprechenden, von fliegerischer Seite geforderten Luftfahrzeugkonfigurationen, vorbereitet. So wurden beispielsweise zusätzliche Interface Computer Einheiten, Verkabelungen, Laser Designator Pods, Flare-Beladung oder Haltevorrichtungen für Ferngläser eingerüstet und damit die Luftfahrzeuge auf einen technischen optimalen Klarstand gebracht, um für Consolidated Skills gerüstet zu sein.

nach oben

Die Wartungscrew bei der Arbeit - letzte Vorbereitungen vor dem Start

Die Wartungscrew bei der Arbeit (Quelle: Florian Eisenacher)Größere Abbildung anzeigen

Luftnahunterstützung gewinnt an Bedeutung

Im verbundenen Einsatz der Streitkräfte in den Krisengebieten auf dieser Welt gewinnt in den letzten Jahren vor allem die Luftnahunterstützung zunehmend an Bedeutung. Sie ist besonders in denjenigen Einsatzgebieten, in denen ein Aufeinandertreffen von Bodentruppen stattfindet, essentieller Bestandteil des Einsatzspektrums und dient als „Force-Multiplikator“. Die entscheidenden Merkmale der Luftnahunterstützung sind schnelle Verfügbarkeit, ein weitreichendes Spektrum von einsetzbaren Waffen - Bordkanone, Präzisionsbewaffnung mit Laser oder GPS-gesteuerten Bomben sowie ungelenkter Abwurfmunition - sowie die Gewinnung von Informationen über bordeigene Sensoren zur Überwachung des Zielgebiets. Wie wichtig das Einsatzverfahren Luftnahunterstützung (englisch: Close Air Support/CAS) ist, zeigen uns aktuelle Missionen wie über Libyen, wo die NATO beinahe täglich Einsätze fliegt. Die Luftwaffe übt seit Jahren ebenfalls die Verfahren für CAS und entwickelt sie anhand aktueller Szenarien und technischer Entwicklungen weiter. Die Hochwertübung Consolidated Skills ist eine willkommene Gelegenheit, den aktuellen Stand der Verfahren mit anderen Nationen abzugleichen, gegebenenfalls neue zu entwickeln sowie technische Erneuerungen zu erproben.

Flare-Ausstoß eines Tornado über dem Übungsgebiet

Flare-Ausstoß eines Tornado (Quelle: Florian Eisenacher)Größere Abbildung anzeigen

Während der Übung werden die Piloten auf das Äußerste gefordert und verbringen jeden Tag mehrere Stunden im Cockpit. Im Anschluss wartet eine ausgiebige Nachbesprechung (Debriefing) sowie die Vorbereitung auf die kommenden Tage. Die Luftraumstruktur um die Holloman Air Force Base in New Mexico und die nahegelegenen Schießplätze, auf denen der Abwurf von Übungsmunition geübt wird, bieten viele Möglichkeiten für die Ausbildung der jungen Piloten. Dies ermöglicht Piloten und Einsatzplanern der Staffeln Szenarien durchzuführen, die perfekt auf die Ausbildungsinhalte zugeschnitten sind.

nach oben

Zielansprache vom Boden durch die amerikanischen FAC

Zielansprache vom Boden (Quelle: Florian Eisenacher)Größere Abbildung anzeigen

Einbindung der Air Surface Integration

Neben taktischer Erstausbildung und dem Abwurf von Präzisionsbewaffnung unter Einbindung von Fliegerleitoffizieren am Boden (Forward Air Controller/FAC) wird auch immer wieder der Tiefflug mit Geländefolgeradars unter hoher Geschwindigkeit in Bodennähe geübt, welcher trotz aller Erfahrung eine ständige – physische wie psychische – Belastung für die Besatzungen darstellt.
Neben der Nutzung bodenstabilisierter Ferngläser zur visuellen Zielauffassung durch den Piloten, wurden weitere Möglichkeiten des Digitally aided Close Air Support (DaCAS) betrachtet. Dabei wurden per Datenlink Ziel- und andere Informationen ausgetauscht, was zu einer gewünschten Reduzierung des Sprechfunkverkehrs in der Anflugphase auf ein Ziel führte.

Wartungsarbeiten am Tornado – unter dem Tornado deutlich sichtbar der Laser Designator Pod

Wartungsarbeiten am Tornado (Quelle: Florian Eisenacher)Größere Abbildung anzeigen

Einige Flugzeuge waren mit einem sogenannten Video Down Link (VDL) ausgerüstet. Bei diesem Verfahren wird das Bild des Laserdesignator Pod (LDP), also das, was der Waffensystemoffizier mit einem teleoptischem Sensor oder FLIR (Forward Looking Infrared) im Cockpit sieht, per Datenlink an einen Bildschirm auf dem Boden weiter gegeben. Der das Ziel zuweisende FAC am Boden hatte somit ein Video in Echtzeit vom Bild des Zielerfassungsbehälters im Flugzeug: Air Surface Integration, die die Luftwaffe im internationalen Vergleich bestehen lässt.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 26.11.13 | Autor: Norbert Thomas, Autorenteam JaboG 33


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.team.2020plus.asi&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB060000000001%7C8HP87D588INFO