Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Standorte in Deutschland > Rheinland-Pfalz > Im Zeichen des Taurus – Letzter Verschuß erfolgreich

Im Zeichen des Taurus – Letzter Verschuß erfolgreich

Overberg/Südafrika, 25.11.2011.
Das Qualitätssicherungs- und Systemschießen Taurus 2011 auf der südafrikanischen Luftwaffenbasis Overberg ist erfolgreich zu Ende gegangen. Neben den letzten beiden taktischen Verschüssen Taurus konnten auch einige gemeinsame Einsätze mit dortigen Luftwaffenverbänden geflogen werden.

TAURUS kurz nach dem Ausklinken

TAURUS kurz nach dem Ausklinken (Quelle: Luftwaffe/Ulrich Metternich)Größere Abbildung anzeigen

Zum ersten Mal seit Einführung des Serienlenkflugkörpers Taurus bei der Luftwaffe im Jahre 2005, konnte das System unter Einsatzbedingungen verschossen werden. Insgesamt vier Lenkflugkörper Taurus wurden auf dem Schießstand „Denel Overberg Test Range“ erfolgreich gegen verbunkerte Ziele eingesetzt. Zudem wurde ein Teil der Test's unter taktischen Bedingungen -beispielsweise Ziele mit Vorschädigung und Störfaktoren durch Explosionen im Endanflug simuliert- durchgeführt. Auch wurde die Durchsetzungsfähigkeit des Taurus gegenüber Ein-Mann Boden-Luft Lenkwaffen – sogenannten Man-Pads- überprüft.

Für das Jagdbombergeschwader aus Büchel war der Einsatz auf dem zweitgrößten Kontinent der Welt ein wichtiger Meilenstein zur Fähigkeitsübertragung der “Schnellen Eingreiftruppe“ (NATO Response Forces 2012) und sehr wertvoll für die weitere Nutzung des Flugkörpers durch die Luftwaffe.

nach oben

Deutsche und Südafrikanische Aircrews vor JAS-39D Gripen

Deutsche und Südafrikanische Aircrews vor JAS-39D Gripen (Quelle: Luftwaffe/Ulrich Metternich)Größere Abbildung anzeigen

Gemeinsame Einsätze

Neben den Schießeinsätzen mit dem Taurus-System konnten in der letzten Woche auch mehrere Missionen mit zwei Staffeln der südafrikanischen Luftwaffe (SAAF) geflogen werden. Mit jeweils sechs Maschinen vom Typ JAS-39 Gripen und HAWK Mk 120 waren die zweite und 85. Fliegende Staffel der „Combat Flying School“, beheimatet auf dem Luftwaffenstützpunkt Makhado im äußersten Norden Südafrikas, eingeflogen. Nach diversen, einführenden Briefings der Fliegenden Besatzungen wurden mehrere gemeinsame Luftkampfeinsätze geflogen. Beide Seiten konnten bei den grundlegenden Luftkampfmanövern sowie den taktischen Luftkampfmissionen (Basic Fighter Maneuvers / Dissimilar Air Combat Tactics) über den jeweils anderen Luftfahrzeugtyp dazulernen und profitieren. Schon bei den vergangenen vier Übungen „Good Hope“ hatte man gemeinsam erfolgreich geübt.

nach oben

Tornado auf der Rückkehr von der Mission

Tornado auf der Rückkehr von der Mission (Quelle: Luftwaffe/Ulrich Metternich)Größere Abbildung anzeigen

Rücküberführung

Nach Abschluss des Flugbetriebs werden die Maschinen vom technischen Personal des JaboG 33 für die Rücküberführung nach Deutschland vorbereitet. Dies umfasst den Anbau zusätzlicher Außentanks sowie die genaue Prüfung aller Luftfahrzeugsysteme. Die geplante Route wird die drei Tornados über Ascension Island im Südatlantik und Gando auf Gran Canaria wieder zurück zu ihrer Heimatbasis nach Büchel in der Eifel führen. Begleitet werden die Jets von einem Boeing KC-10 Tankflugzeug der amerikanischen Luftwaffe (US Air Force), der das Auftanken in der Luft auf den jeweils rund sechs Stunden dauernden Flügen sicherstellt, begleitet.

Lesen Sie dazu mehr nächste Woche im Abschlussbericht TAURUS.

nach oben

Bilder


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 26.11.13 | Autor: Ulrich Metternich


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.team.stan.rhei&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB060000000001%7C8P5DSJ860DIBR