Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Team Luftwaffe > Lufttransportverbände > Lufttransportgeschwader 63 > Über das normale Maß hinaus

Über das normale Maß hinaus

Hohn, 13.12.2011.
Obwohl in den vergangenen Jahren Reparaturen von Dienstfahrzeugen der Bundeswehr teilweise an die zivile Industrie vergeben wurden, gibt es sie noch, die Kraftfahrzeuginstandsetzung im LTG 63.

Reparaturarbeiten

Reparaturarbeiten (Quelle: Luftwaffe)Größere Abbildung anzeigen

Zugehörig zum zentralisierten Kraftfahrtwesen der Nachschub- und Transportstaffel, wird in dieser Teileinheit neben der periodischen Wartung von Kraftfahrzeugen, Feuerlösch-Kfz und Tankfahrzeugen jede erdenkliche Art von Instandsetzungen durchgeführt. Hier muss man gerade das Winterdienstgerät erwähnen, da dieses die mit Abstand größte Herausforderung darstellt. Die letzten beiden strengen Winter haben nicht nur das Winterdienstgerät, sondern auch die beteiligten Soldaten und Zivilkraftfahrer auf das Äußerste gefordert. Trotz täglicher technischer Ausfälle war die Einsatzbereitschaft auf Grund der motivierten und erfindungsreichen Instandsetzer nie ernsthaft gefährdet.

nach oben

Instandsetzung eines Feuerlösch-Kfz mit Hilfe eines Bundeswehrkran

Instandsetzung eines Feuerlösch-Kfz mit Hilfe eines Bundeswehrkran (Quelle: Luftwaffe)Größere Abbildung anzeigen

Azubis profitieren

Von dieser im Bereich „Kfz-Instandsetzung“ herrschenden Vielfalt an Aufgaben, profitieren natürlich auch die in der Kfz-Instandsetzung tätigen Azubis. Zurzeit werden dort vier Lehrlinge zum Kfz- Mechatroniker, Fachrichtung „Nutzfahrzeuge“, ausgebildet. So kommen auch „Highlights“, wie der Tausch eines undichten 9.000-Liter Wasserbehälters an einem Feuerlöschfahrzeug der Fliegerhorstfeuerwehr in der Werkstatt vor. Da das vorgesehene Ersatzfahrzeug -im Gegensatz zum Altfahrzeug- jedoch nicht über die Möglichkeit verfügt, einen Schaumteppich auszubringen, lag es im Interesse des Geschwaders, die Einsatzfähigkeit des bisherigen Fahrzeuges zu erhalten. Also musste ein Ersatztank beschafft werden. Die Beschaffung von Ersatzteilen dieser Löschfahrzeuge ist generell äußerst schwierig. Immerhin weist der Bolide das Baujahr 1977 auf. Mit Hilfe des Logistikamt der Bundeswehr konnte jedoch aus einem bereits ausgesonderten Löschfahrzeug ein intakter Tank beschafft und an Ort und Stelle gebracht werden. Somit konnte das zu reparierende Fahrzeug für zwei Wochen aus dem Einsatz genommen werden.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 26.11.13 | Autor: Geißler


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.org.trans.ltg63&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB060000000001%7C8PHD7C035DIBR