Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Team Luftwaffe > Lufttransportverbände > Lufttransportgeschwader 61 > Die „Twin-Towers“ von Penzing

Die „Twin-Towers“ von Penzing

Penzing, 21.12.2011.
Am 20. Dezember 2011 wurde das neue Towergebäude am Penzinger Standort des Lufttransportgeschwaders 61 durch den Generalsekretär der CSU, Alexander Dobrindt, nach nur sechs Monaten Bauzeit eingeweiht.

Die alte Kanzel wird abgetragen

Die alte Kanzel wird abgetragen (Quelle: Luftwaffe/Manfred Kunze)Größere Abbildung anzeigen

Die Entscheidung, einen neuen Tower zu bauen, wurde bereits vor zehn Jahren beschlossen. Grund für diese Entscheidung, so Kasernenkommandant Hauptmann Peter Hammer, sei die mangelnde Statik und der veraltete Brandschutz gewesen. Um die Kanzel abzustützen waren bereits vor einigen Jahren Stützen angebracht worden.

Die neue Kanzel wird in zwei Teilen

Die neue Kanzel wird in zwei Teilen (Quelle: Luftwaffe/Manfred Kunze)Größere Abbildung anzeigen

Der Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft verkürzte die Bauzeit um gut ein halbes Jahr. Der Bau sei zu vergleichen mit der „Operation an einem offen Herzen“ so Peter Hammer. Für die Übergangszeit von gut zwei Wochen wurde ein mobiler Tower eingesetzt, um den reibungslosen Ablauf des Flugbetriebs zu gewährleisten.

Für ca. zwei Wochen wird der Flugbetrieb vom mobilen Tower überwacht

Für ca. zwei Wochen wird der Flugbetrieb vom mobilen Tower überwacht (Quelle: Luftwaffe/Manfred Kunze)Größere Abbildung anzeigen

Am 19. September war es dann so weit. Mit Hilfe eines Spezialkrans wurde die knapp 24 Tonnen schwere Kanzel millimetergenau auf das neue Fundament gehoben. Mitte Dezember wurde erneut mittels Kran die alte Kanzel abgetragen. Vor allem starke Winde machten dieses Vorhaben zusätzlich schwierig und spannend.

Millimeterarbeit ist hier gefragt: Die neue Kanzel wird aufgesetzt

Millimeterarbeit ist hier gefragt: Die neue Kanzel wird aufgesetzt (Quelle: Luftwaffe/Manfred Kunze)Größere Abbildung anzeigen

Anstelle der alten Kanzel erhält der alte Tower ein Pultdach und wird dann alleiniger Arbeitsplatz für die Wetterbeobachter. Im gleichen Atemzug wurde das ganze Towergebäude durch Vollwärmeschutz und neue Fenster energetisch saniert.

Politik und Millitär nehmen den Tower in Betrieb: (v.l.) Oberst Christian Leitges, Kommodore LTG 61, CSU-Generalsekretär Alexander

Politik und Millitär nehmen den Tower in Betrieb: (v.l.) Oberst Christian Leitges, Kommodore LTG 61, CSU-Generalsekretär Alexander (Quelle: Luftwaffe/Manfred Kunze)Größere Abbildung anzeigen

Am 20. Dezember war es dann so weit. Bei einem Truppenbesuch des Mitglieds des Deutschen Bundestages und Generalsekretär der CSU, Alexander Dobrindt, wurde der neue Tower offiziell eingeweiht. In seiner Ansprache beglückwünschte der Generalsekretär die Verantwortlichen für das einmalige Projekt und wünschte dem Towerpersonal noch viele unfallfreie Jahre in solch exponierter Lage…

nach oben

Bilder


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 26.11.13 | Autor: Manfred Kunze


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.org.trans.ltg61&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB060000000001%7C8PRGPE316DIBR