Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Team Luftwaffe auf Übung > Rufzeichen „Minotaurus“

Rufzeichen „Minotaurus“

Kreta/Griechenland, 19.11.2010.
Der Einsatzführungsbereich 3 aus Schönewalde unterstützte vom 8. September bis 12. November 2010 das Taktische Schießen der Flugabwehrraketengeschwader in der NATO Missile Firing Installation (NAMFI) auf Kreta.

Das Joint Air Defence Operation Centre (JADOC)

Das Joint Air Defence Operation Centre (JADOC) (Quelle: Luftwaffe/Peter Schröder)Größere Abbildung anzeigen

nach oben

Ab damit in den Seecontainer

Ab damit in den Seecontainer (Quelle: Luftwaffe/Lothar Haas)Größere Abbildung anzeigen

Einsatzführer vom Anfang an dabei

Vom brandenburgischen Flugplatz Holzdorf wurde das Material bereits am 3. September 2010 nach Kreta verschifft. Unter Leitung von Oberstleutnant Dietmar Simon flogen kurze Zeit später die ersten zwölf Soldaten mit der Transall nach Chania/Kreta, wo sie das Deutsche Übungskontingent Taktisches Schießen (DtÜbKtgt TS), das vom bayerischen Flugabwehrraketengeschwader 5 gestellt wurde, verstärkten. Die Crew des Einsatzführungsdienstes wurde zusätzlich durch einen Flugabwehrraketenführungsoffizier (SA) samt Assistenten (SAA) unterstützt.
Die Soldaten des Einsatzführungsdienstes nahmen während des Taktischen Schießens die Aufgaben eines Control und Reporting Center (CRC) wahr - mit dem Rufzeichen Minotaurus.

nach oben

CRC Minotaurus

CRC Minotaurus (Quelle: Luftwaffe/Lothar Haas)Größere Abbildung anzeigen

Mobile Luftraumüberwachung

Die verlegefähigen Einsatzmodule des Einsatzführungsbereiches 3 (Deployable Control and Reporting Center - DCRC) stellen nicht nur die Luftraumüberwachung sicher. Neben der taktischen Führung von Flugabwehrraketenverbänden erstellen sie ein identifiziertes Luftlagebild im Übungs- oder Einsatzraum. Der Aufbau auf Kreta erfolgte zusammen mit der Tactical Data Link Management Cell (TDLMC) des Streitkräfteunterstützungskommandos neben dem NAMFI Range Control Building (RCB). Im RCB wird das gesamte Geschehen auf und um den Schießplatz beaufsichtigt. Die TDLMC überwacht das Datenübertragungsnetzwerk, das auch zur Übermittlung des Luftlagebildes genutzt wird: Die Führung und Unterstützung der drei Flugabwehrraketengeschwader verlief auch in diesem Jahr reibungslos. Die Zusammenarbeit des Einsatzführungsdienstes und der Flugabwehrraketenkräfte ist im stationären und mobilen Einsatz gleichermaßen Routine. Das Besondere war das diesjährige Experimentalschießen des Flugabwehrraketengeschwader 5 zusammen mit der Fregatte Hamburg, geführt aus einer gemeinsamen Operationszentrale, dem JADOC (Joint Air Defence Operation Centre), indem auch Soldaten des Einsatzführungsbereiches integriert waren.

nach oben

Nicht Minotaurus, sondern ein CRC Techniker beim Aufbau

Nicht Minotaurus, sondern ein CRC Techniker (Quelle: Luftwaffe/Lothar Haas)Größere Abbildung anzeigen

Grausamer Minotaurus

Minotaurus ist eine Gestalt der Griechischen Mythologie. Demnach war „Minotauros“ halb Mensch halb Stier. Das Fabelwesen saß auf Kreta in seinem Gefängnis, dem Labyrinth in Knossos. Dort wurden ihm regelmäßig Menschenopfer dargebracht. Erst Theseus, der spätere König von Athen, setzte dem Leben des Minotaurus ein Ende, indem er ihm den Kopf abschlug. Der Einsatz der Soldaten aus Holzdorf auf Kreta stellte sich hingegen nicht so grausam dar. Gefährlich war allenfalls der Transport der Container aus dem Hafen von Souda hinauf zum Stellplatz des DCRC und zurück.

 

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 26.11.13 | Autor: Peter Schröder


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.team.uebun&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB060000000001%7C8BCC3X580INFO