Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > 2016 > März 


  • Leereintrag
  • Belastungen wie über den Wolken: Die Humanzentrifuge in Königsbrück.

    Der Mount Everest in Königsbrück – hartes Training für Jet-Besatzungen

    Die Luft ist dünn hier oben. Auch wenn sich die Unterdruckkammer keinen Millimeter bewegt. Die sechs Soldaten sitzen in der hermetisch abgeschlossenen Kabine quasi in 7.600 Metern Höhe. Fast auf Niveau des Mount Everest. Reiner Sauerstoff strömt durch die Atemmasken der Fliegerhelme. Im Flugphysiologischen Trainingszentrum der Luftwaffe gehen Jet-Besatzungen an ihre Belastungsgrenzen.


  • Mit eingerüstetem Maschinengewehr ist die CH-53 GA unterwegs zum Schießen.

    Transporthubschrauber zwischen Polarlichtern und Rentieren

    Weit über dem Polarkreis trainierten deutsche und finnische Hubschrauberverbände gemeinsam. Bei der Übung Cold Blade 16 konnten beide Nationen viel voneinander lernen und Erfahrungen mit eigenen und fremden Waffensystemen sammeln.


  • Bildergalerie: Ein Aufklärungsflug gegen den IS in Syrien

    Wie läuft ein Einsatzflug deutscher Aufklärungstornados über Syrien ab? Welche Vorbereitungen müssen Piloten und Techniker dafür treffen? – Eine Bilderserie wirft einen Blick hinter die Kulissen des deutschen Einsatzkontingents Counter Daesh.


  • Video: Luftbetankung über dem Irak

    Im Hollywood-Streifen geht es immer ganz schnell: Der Jet kommt, dockt an und bekommt Sprit. Doch in der Realität ist eine Luftbetankung ein komplexes Manöver.


  • Ozelots schützen den Marinehafen in Kiel.

    Ozelot setzt zum Sprung über den Nord-Ostsee-Kanal an

    Vom Marinearsenal in Kiel über den Nord-Ostsee-Kanal mit der Fähre und anschließend zum Truppenübungsplatz nach Hohn. 50 Soldaten der 3. Einsatzstaffel der Flugabwehrraketengruppe 61 üben mit dem leichten Flugabwehrsystem Ozelot für den Ernstfall.


  • Nichts entgeht Aaron Kulkes konzentriertem Blick.

    Flieger Kulke: Härtetest im Wald

    Angespannt und voller Konzentration folgt Aaron Kulke seinem Vordermann. Das Knacken der Äste scheint unüberhörbar zu sein. Plötzlich erscheint ein grelles Licht am Himmel. Jetzt liegt es an Flieger Kulke und seinen Kameraden, richtig zu reagieren.


  • Luftaufnahme des Flugplatzes Holzdorf mit der 3.000 Meter langen Landebahn.

    51 Mal um die Erde gefahren – Holzdorf zieht Bilanz

    880 Soldaten und Zivilbeschäftigte verwalten auf umgerechnet 1.400 Fußballfeldern Material im Wert von 800 Millionen Euro: An der Grenze zwischen Brandenburg und Sachsen-Anhalt verantwortet die Lufttransportgruppe Hubschraubergeschwader 64 einen riesigen Fliegerhorst und bewältigt dabei logistische Höchstleistungen.


  • Interessierte Zuhörer waren unter anderem die stellvertretende Bürgermeisterin aus Goch, Gaby Theisen, und die Ersten Bürger aus Kalkar, Dr. Britta Schulz, und Uedem, Rainer Weber.

    Politikexperte: „Nichts tun ist keine Option“

    Volles Haus beim Abschluss der Wintervortragsreihe in Kalkar/Uedem. Fast 500 Besucher waren der gemeinsamen Einladung des Kommandeurs Zentrum Luftoperationen und der Deutsch Atlantischen Gesellschaft gefolgt. Die Gastgeber konnten den renommierten Politikwissenschaftler Professor Dr. Herfried Münkler als Referenten gewinnen.


  • Die Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin ist wieder geöffnet.

    Ein Rosinenbomber für Hochzeiten

    Die Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin (ELB) in Faßberg hat wieder geöffnet. Das Gelände und die Nissenhütten, Notunterkünfte aus Wellblech, bieten einmalige Einblicke in die Zeit von 1948 bis 1949. Bis zum 16. Oktober 2016 ist auch der original „Fassberg Flyer“ zu besichtigen, ein amerikanisches Transportflugzeug.


  • Unterstützung für die Helfer: Generalmajor Löwenstein übergibt den Scheck an Hans-Michael Ketterle.

    Gelebte Kameradschaft

    Wenn Soldatinnen und Soldaten oder ihre Familien in Not geraten, stellt das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V. Hilfe zur Verfügung. Dafür ist es aber auf Spenden angewiesen. Nun haben Offiziere des Luftwaffentruppenkommandos in Köln einen Scheck an das Hilfswerk übergeben.


  • Knöcheltief im Wasser: Mit der Pike wird der Müll eingesammelt.

    Mit Müllsäcken bewaffnet

    Die Aktion „Sauberer Strand“ der Soldaten des Objektschutzregimentes der Luftwaffe „Friesland“ findet schon seit vielen Jahren statt. In diesem Frühjahr sammelten die Soldaten wieder Treibgut und achtlos weggeworfene Gegenstände entlang der Strände in Schillig, Horumersiel und Hooksiel ein.


  • Stabsunteroffizier Marco Hein ist zum ersten Mal in seinem Leben beim Blutspenden.

    In der Kaserne zum Lebensretter werden

    Nicht nur bei Einsätzen erweisen sich Soldaten als Lebensretter. Auch bei der Blutspendeaktion des Deutschen Roten Kreuzes engagieren sich die Soldaten der Flugabwehrraketengruppe 61 aus Todendorf.


  • Die Übergabe des Schecks an das Bundeswehrsozialwerk e.V..

    700 Euro für die gute Sache

    Schüler der Fachschule der Luftwaffe in Faßberg stellten den diesjährigen Wintermarkt ganz unter das Motto „von uns – für andere“. Das Bundeswehr-Sozialwerk und Lobetalarbeit in Celle wurden mit je 350 Euro bedacht.


  • Formationsflug über dem Thüringer Wald.

    Fliegen am Boden – Simulatoren erleichtern die Ausbildung

    Wenn die Flugschüler im Simulator „vom Boden abheben“, gibt es quasi nichts, was nicht dargestellt werden kann. Dank der Hydraulikstelzen und modernster Computertechnik sind die Simulatoren so realistisch, dass sie einen großen Teil der fliegerischen Ausbildung übernehmen.


  • Die Bundeskanzlerin besucht die Luftwaffe in Nörvenich

    „Großalarm“ auf dem Fliegerhorst Nörvenich im Kreis Düren. Es droht allerdings keine Gefahr, im Gegenteil: Erstmals hat sich die Bundeskanzlerin zum Besuch angesagt, eine hohe Ehre für das Taktische Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“. Es wird mit 51 hochmodernen „Eurofightern“ zum größten Jet-Geschwader der Bundeswehr und operiert derzeit von den zwei Flugplätzen Nörvenich und Wittmund in Ostfriesland aus.


  • Deutsche Transall C-160 auf dem Flugplatz Trondheim.

    Hohner Transalls bei „Cold Blade 2016“

    Über 13.000 Soldaten aus 14 Nationen nahmen an der NATO-Übung „Cold Response“ in Norwegen teil. Das Lufttransportgeschwader 63 verlegte dazu mit zwei C-160 Transall ins verschneite Vaernes. Bei turbulentem Wetter trainierten die Soldatinnen und Soldaten unter anderem die Bergung, das Absetzen und Anlanden von Personal.


  • Zur Erinnerung gab es ein Gruppenfoto.

    Kommandeur Fliegende Verbände zu Besuch in Holloman

    Der Kommandeur Fliegende Verbände Luftwaffentruppenkommando, Generalmajor Günter Katz, besuchte das Fliegerische Ausbildungszentrum der Luftwaffe in Holloman. Er tauschte sich mit den dort stationierten Soldatinnen und Soldaten aus und traf US-Kommandeur Colonel Robert Kiebler. Zum Abschluss feierte der Generalmajor sogar eine Premiere.


  • Punktgenau: Ein Auszubildender arbeitet an einer Platine.

    Erfolgreiche Abschlussprüfung in Büchel

    Es ist geschafft! 24 Auszubildende der Ausbildungswerkstatt des Taktischen Luftwaffengeschwaders 33 haben ihre Abschlussprüfung bestanden. Nun erhielten sie ihre Facharbeiterbriefe vom Kommandeur der Technischen Gruppe und vom Leiter der Ausbildungswerkstatt.


  • Imposantes Arbeitsumfeld: Thimm an den  Sendemasten auf dem Rammelsberg in Erndtebrück.

    Der Herr der Funktürme meldet sich zum Dienst

    Kommunikation ist das Wichtigste! Damit Verbände und Einheiten miteinander in Kontakt treten können, sind deutschlandweit Funktürme verteilt. Die militärisch genutzten Sendeanlagen müssen allerdings auch gewartet werden. Ein Job für den Funkelektronikfeldwebel Marcel Thimm.


  • Der Standortälteste und der Projektverantwortliche, geben einen ersten Einblick zum Stand der Vorbereitungen und stellen das Plakat vor.

    Pulverwaldstadion wird zum „Gardeplatz“

    Der Luftwaffenstandort Erndtebrück feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen und lädt zum „Großen Zapfenstreich“ ein. Der Standortälteste der Hachenberg-Kaserne, Oberstleutnant Lars Hoffmann, und der Projektverantwortliche, Oberstleutnant Jörg Wagener, gaben schon jetzt einen Einblick in den Stand der Vorbereitungen.


  • Atemberaubende Nordlichter über der CH-53.

    Kalte Finger am Polarkreis

    Tiefflüge, Schneelandungen, Nachtflüge und Fußballspiele im Schnee. Im Land der Rentiere und Elche treffen sich deutsche und finnische Hubschrauberverbände und trainieren gemeinsam das Fliegen unter arktischen Bedingungen.


  • Es liegt noch ein weiter Weg vor den Marschierern.

    100 Jahre Nimwegen-Marsch – Die Luftwaffe ist dabei

    Der weltweit größte Volksmarsch feiert sein 100-jähriges Bestehen. Dieses Jahr ist die Luftwaffe wieder mit einer Marschgruppe dabei. Marschschweiß und -blasen inklusive.


  • Oberstleutnant Oliviera Mendes aus Brasilien überreicht Oberstleutnant Michael Pössel  ein Erinnerungsgeschenk.

    Stars und Sternchen am Standort Schönewalde/Holzdorf

    Derzeit absolvieren 80 Teilnehmer den Lehrgang „Generals-/Admiralsstabsdienst International 2015“. Dazu gehörte auch eine fünftägige Rundreise zu verschiedenen Standorten der Luftwaffe wie Holzdorf/Schönewalde. Die zukünftigen Generale informierten sich beim Einsatzführungsbereich 3 und dem Hubschraubergeschwader 64 über deren Aufträge, Aufgaben und Ausbildungen.


  • Die F-104 begeisterte Piloten und Techniker.

    Erdinger Pioniergeist bei der Starfighter Instandsetzung

    Die F-104 hat bei nahezu allen Piloten und Technikern Begeisterung hervorgerufen. Kein anderes Flugzeug hat in der Luftwaffe eine vergleichbare Geschichte geschrieben. Allerdings eilt ihr noch heute ein negativer Ruf voraus. Der Fliegerhorst Erding hatte eine Schlüsselrolle bei der Instandsetzung dieses faszinierenden Kampfflugzeugs.


  • Die vier deutschen Graduierten.

    Neue Himmelsstürmer im Eurofighter

    Für viele junge Menschen ist der Beruf des Piloten ein Lebenstraum. Nach einer fordernden Ausbildung dürfen sich sechs Offiziere zu einer handverlesenen Gruppe besonders leistungsstarker Soldaten zählen. Als Eurofighter-Piloten fliegen sie fortan einen der modernsten Kampfjets der Welt.


  • Der Fluggerätmechaniker bei der Arbeit unter dem Tornado

    Männer mit goldenen Händen

    Die riesigen Tore der Instandsetzungshalle auf der türkischen Luftwaffenbasis öffnen sich. Am Haken eines Schleppers hängt ein Tornado-Kampfflugzeug, das in die große Halle geschoben wird. Heute kommt auf die Fluggerätemechaniker einiges zu: Ein Triebwerk muss in den nächsten Stunden gewechselt werden. Jetzt brauchen sie volle Konzentration – das Bauteil besteht aus 50.000 Einzelteilen, Schrauben und Unterlegscheiben nicht mitgezählt.


  • Seit nun 20 Jahren besteht die Patenschaft zwischen Schönewalde und dem Einsatzführungsbereich 3.

    20 Jahre Patenschaft zwischen Schönewalde und der Luftwaffe

    Manchmal ist nicht alles so wie es scheint. So ist in diesem Fall auch eine Broschüre, nicht einfach bloß eine Broschüre. Sie ist als eine Art Zeichen der Kommunikation zwischen der Bundeswehr und den Bürgern von Schönwalde/Holzdorf zu verstehen.


  • Die Vertreter der Luftwaffe und der DFS bei der Vertragsunterzeichnung.

    Neue Wege in der Flugsicherungsausbildung

    Der Vizepräsident des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr, Herr Schmidt-Franke, und das geschäftsführende Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Flugsicherung GmbH (DFS), Herr Prof. Scheuerle, haben am 2. März in Anwesenheit von Vertretern aus dem politischen und militärischen Bereich einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, mit dem die DFS ab dem 1. Januar 2017 die Verantwortung für die Durchführung der militärischen Flugsicherungsausbildung (FS-Ausb) in Kaufbeuren übernimmt. Zur Sicherstellung militärischer Expertise in der Ausbildung werden der DFS ständig 15 Soldatinnen und Soldaten zur Verfügung gestellt. Erkenntnisse der zuvor durchgeführten Wirtschaftlichkeitsuntersuchung sowie operationelle und qualitative Gründe legten den Grundstein für den langfristigen Erhalt der Kompetenz in der FS-Ausb in Kaufbeuren.


  • Das Besondere verbirgt sich hinter den Türen.

    Die „Tool-World“: Eine einzigartige Werkstatt in der Bundeswehr

    In einem kleinen, unscheinbaren Lagergebäude im Fliegerhorst Erding verbirgt sich etwas ganz Exklusives. Das große Schild „Tool-World“ davor gibt einen ersten Hinweis. Hier werden spezielle Werkzeugsätze für Flugzeuge und Hubschrauber der Bundeswehr zusammengestellt. Von deren Qualität können wohl selbst die versiertesten Autoschrauber nur träumen.


  • US-Generalkonsul Michael R. Keller (vorn) trug sich im „Control and Reporting Center“ in das Gästebuch des Einsatzführungsbereichs 2 ein.

    US-Generalkonsul zu Gast auf dem Hachenberg

    In der Edergemeinde in Erndtebrück hat man sich mittlerweile an die vielen internationalen Gäste gewöhnt. Der Besuch in dieser Woche war allerdings etwas ganz Besonderes. Die Abgeordnete des nordrheinwestfälischen Landtags, Angela Freimuth, organisierte den Besuch des amerikanischen Generalkonsuls, Michael R. Keller, beim Einsatzführungsbereich 2.


  • Über das Head-up-Display erfährt der Pilot alle wichtigen Daten auf einen Blick.

    Technik ersetzt immer mehr den Menschen im Flugzeug

    Die Aufgaben eines Piloten wurden im Laufe der Zeit immer umfangreicher. Trotzdem kommt der Eurofighter ohne einen Waffensystemoffizier aus. Dank modernster Technik ist der Kampfjet ein Supercomputer mit Flügeln.


  • Schraube für Schraube, Bett für Bett. In mühevoller Kleinarbeit bauen die Soldaten die Notunterkünfte auf.

    Luftwaffe leistet 17.000 Stunden Flüchtlingshilfe in Rostock

    Die Flugabwehrraketengruppe 24 unterstützte die Hansestadt Rostock von Beginn an bei der Flüchtlingshilfe. Dadurch sind inzwischen knapp 17.000 Arbeitsstunden zusammengekommen. Die Soldaten aus Bad Sülze werden überwiegend in den Notunterkünften der Hansestadt Rostock eingesetzt.


  • Auch die Radartechnik des Verbands weckte das Interesse der polnischen Besucher. Hier zu sehen: ein Großraumsensor des Typs RAT 31 DL/M.

    Polnische Delegation besuchte Luftraumüberwachungszentrale

    Eine Delegation des 1st Regional Control and Reporting Center Krakau besuchte im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Einsatzführungszentrale Control and Reporting Center“ (CRC) für drei Tage den Standort Schönewalde. Die Teilnehmer waren auch als Beobachter bei einer Verbandsübung und der Vorstellung der Simulationsmöglichkeiten in der Einsatzführungszentrale dabei.


  • Scheckübergabe an den Vertreter des Bundeswehrsozialwerks in Faßberg.

    Die Fachschule der Luftwaffe sammelte für hilfsbedürftige Familien

    „Von Soldaten, für Soldaten.“ Unter diesem Motto sammelten die Angehörigen der Fachschule der Luftwaffe in Faßberg 700 Euro für die Aktion „Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien.“


  • Oberstleutnant Kirschenbauer vor dem Wappen seines Geschwaders, dem 88th Fighter Training Squadron.

    Blitzschnell reagiert und ein Unglück verhindert

    Es ist das Horrorszenario vieler Autofahrer: Wild blockiert plötzlich die Straße und man hat keine Möglichkeit auszuweichen. Doch auch Piloten kennen diese Gefahr. Der Luftraum ist nicht immer frei und Flugzeuge kollidieren mit Vögeln und Schwärmen. Genau das passierte Oberstleutnant Thomas Kirschenbauer. Trotz schwerer Schäden landete der erfahrene Pilot mit seinem Flugschüler wieder sicher. Dafür wurde er vom Inspekteur der Luftwaffe förmlich anerkannt.


  • Hubschraubergeschwader aus Laupheim übt in der Oberlausitz

    Dröhnende Rotorblätter und viel aufgewirbelten Staub gab es dieser Tage im äußersten Osten Sachsens, auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz. Zwei Wochen lang üben die Soldaten des Hubschraubergeschwaders 64 aus dem baden-württembergischen Laupheim hier unter anderem für ihren nächsten Einsatz.


  • Der getarnte Aufbau der SA-6 (Radar und Launcher) im Einsatz.

    Elektronischer Kampf vom Feinsten für die Besten

    Elektronischer Kampf bedeutet, auch die Anwendung der Selbstschutzreinrichtungen eines Militärflugzeugs zu trainieren. Solche Übungen gehören zur Waffenlehrerausbildung beim Taktischen Luftwaffengeschwader 73 in Laage. Um den Lehrgang noch anspruchsvoller zu machen, unterstützen zwei ehemalige Flugabwehrsysteme von Polygone die Ausbildung. Polygone ist die einzige Ausbildungseinrichtung für den Elektronischen Kampf in Mitteleuropa.


  • Formsache: Dem fertigen Vertrag fehlten nur noch die Unterschriften.

    Deutsche Flugsicherung übernimmt Lotsenausbildung

    Eigentlich sollte der Standort Kaufbeuren im Rahmen der Umstrukturierung der Bundeswehr in den nächsten Jahren aufgegeben werden. Doch jetzt trafen sich Vertreter der Deutschen Flugsicherung (DFS) und des BAAINBw, um die gemeinsame Ausbildung der zivilen und militärischen Fluglotsen vertraglich festzulegen. Unter Federführung der DFS soll Kaufbeuren als Ausbildungszentrum erst einmal erhalten bleiben.


  • Eurofighter aus Laage in Decimomannu.

    Ende einer Ära: Die Luftwaffe verabschiedet sich von „Deci“

    Fast 60 Jahre lang war Decimomannu ein wichtiger Ausbildungsstützpunkt für die Luftwaffe. Vor allem Tornado- und Eurofighter-Besatzungen hatten hier genug Platz für ihr fliegerisches Training. Jetzt wurde die Nutzung der Air Weapons Training Installation auf Sardinien zum Ende des Jahres gekündigt. 2017 werden die letzten deutschen Luftwaffensoldaten den Stützpunkt verlassen.


  • Der H145M unterwegs zu seinem Heimatstandort nach Laupheim.

    Frisch gebackene Piloten für H145M in Laupheim angekommen

    Passend zum bereits nagelneuen Hubschrauber, sind jetzt auch die ersten Piloten des H145M in Laupheim angekommen. Besonderheit: Sie sind zugelassene Fluglehrer und werden weitere Piloten für die Luftwaffe ausbilden.


  • 300 Soldaten und Zivilbedienstete waren zum Abschiedsappell angetreten.

    Kommandowechsel in Faßberg

    Die Abteilung Nord des Technischen Ausbildungszentrums in Faßberg hat sich von Oberst Michael Grintz verabschiedet. Den „Schraubenschlüssel“ übernimmt nun Oberstleutnant Ralf Kaumanns.


  • Oberstleutnant Holger Radmann begrüßte die Gäste des Aschermittwochtreffs.

    Im Zeichen der Sicherheitslage: Aschermittwochstreff 2016

    Rund 200 geladene Gäste empfing Oberstleutnant Holger Radmann, Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 33, zum traditionellen Aschermittwochstreff. Als Gastredner informierte Marwan Abou-Taam, Experte des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz, über die Auswirkungen der aktuellen Krisenherde des Nahen Ostens auf Deutschland.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 23.05.16


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.archivneu.2016.mar