Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > 2017 > Juli 


  • Leereintrag
  • Der Shelter der MRTT-Techniker ist eindeutig zu erkennen.

    Technikcheck beim MRTT

    Der MRTT und erste Teile der Soldaten, die bisher im türkischen Incirlik waren, sind in Al-Azraq angekommen. Der Airbus der Luftwaffe fliegt bereits nahezu täglich Betankungs-Einsätze von Jordanien aus. Heute steht beim Flugzeug „Otto Lilienthal“ nach dem Einsatz ein Routinecheck an.


  • Das Geschwader in Laupheim verfügt nun über alle bestellten H145M LUH SOF.

    Video: Der H145M LUH – in 60 Sekunden

    Er ist wendig, einfach zu fliegen, sicher zu handhaben und gut getarnt. Doch nicht nur bei den Piloten hinterlässt der H145M LUH SOF einen guten Eindruck. Bei der Übergabe des 15. Hubschraubers auf dem Flugplatz Laupheim wertete selbst die Bundesministerin der Verteidigung das teilstreitkraftübergreifende Projekt als großen Erfolg.


  • Die Flugschüler der 4.Staffel vor einem Tornado.

    Der Traum vom Fliegen – „Ein langer Weg ohne Plan B“

    Oberleutnant Andreas Hansen schaut konzentriert über seine rot beleuchteten Instrumente. Er checkt Höhe, Geschwindigkeit und die Anzeige für den künstlichen Horizont. Ein Blick aus dem Cockpit bringt keine Orientierung. Sein Flugzeug fliegt in einer dichten weißen Wand aus Nebel und Wolken.


  • Wappen des ersten Studienjahrgangs.

    Von der Vorlesung in den Flugsimulator

    Beim Dualen Studiengang „Aeronautical Engineering“ an der Universität der Bundeswehr in München werden technisches Studium und fliegerische Erstausbildung miteinander kombiniert.


  • Detailliert skizziert die Polizei den Unfallhergang des deutlich zu schnell fahrenden Sportwagens.

    NATO-Soldaten bewiesen Zivilcourage

    Es gehört schon einiges dazu, einen Menschen aus einem brennenden Auto zu retten. Damit wurden die Soldaten Martel Sullyvan und Charles Libro konfrontiert. Sie waren gerade auf dem Weg zu einem Lehrgang an der NATO-Schule in Oberammergau. Kurz hinter der Ausfahrt Sonsbeck auf der A 57 wurden sie plötzlich Zeugen eines schweren Verkehrsunfalls.


  • Die Beteiligten nach dem Erhalt des Zertifikates.

    Meilenstein für Piloten-Ausbildung

    Die Ausbildungsinspektion des Lufttransportgeschwaders 62 erhielt ihre Zertifizierungsurkunde als „Approved Training Organisation“ (ATO). Verliehen wurde sie vom Luftfahrtamt der Bundeswehr. Damit wurde zum ersten Mal eine fliegerische Ausbildungseinrichtung der Bundeswehr als ATO zertifiziert.


  • Das Team „Bundeswehr Erndtebrück – auch nachts hellwach!“ beim 14. Siegerländer Firmenlauf.

    Hachenberg nimmt zum 11. Mal am Siegerländer Firmenlauf teil

    Unglaubliche 9.000 Teilnehmer haben am 14. Siegerländer Firmenlauf teilgenommen. Unter ihnen auch 40 Soldatinnen, Soldaten und zivile Beschäftigte des Luftwaffenstandortes Erndtebrück. Die Lauftruppe der Hachenberg-Kaserne trat unter dem Motto „Bundeswehr Erndtebrück - auch nachts hellwach!“ an.


  • Der Flugabwehrraketenträger Ozelot bekämpft aufgeklärte feindliche Luftfahrzeuge mit Flugabwehrraketen Stinger.

    Ozelots in Litauen: Schutz vor Angriffen aus der Luft

    Knapp zwei Wochen lang trainieren etwa 6.000 Soldaten aus insgesamt neun NATO-Nationen – darunter etwa 1.300 der Enhanced Forward Presence Battle Group – mit Panzern und Großgerät in Litauen.


  • Airbus A310-MRTT landet erstmalig mit Versorgungsgütern auf der Air Base in Al-Azraq/Jordanien.

    Incirlik ade - alles zum Abzug der deutschen Kräfte

    Der Umzug der deutschen Soldaten von Incirlik nach Jordanien ist in vollem Gange. Bei Radio Andernach hören Sie dazu den Kontingentführer der deutschen Kräfte in der Türkei und den Führer des Vorkommandos in Jordanien im Interview.


  • Das neue “unförmige Etwas“ in der General-Steinhoff-Kaserne.

    Neues Wahrzeichen für das Kommando Luftwaffe

    Jetzt hat auch die Luftwaffe ihren eigenen Platz. Zwischen den Gebäuden und direkt vor dem Büro des Inspekteurs der Luftwaffe in der General-Steinhoff-Kaserne in Berlin-Gatow befindet sich eine größere Grünfläche, auf der ein Radargerät, ein Eurofighter und ein Startgerät für eine Patriot-Feuereinheit ausgestellt sind. Bislang war dies „nur“ ein schöner Blickfang. Doch jetzt hat er auch einen Namen: „Platz der Luftwaffe“.


  • Ein Teil des Teams SASPF „Steinhoff“.

    Auszeichnung für Team aus Laage

    Acht Soldaten der technischen Gruppe des Taktischen Luftwaffengeschwaders 73 „Steinhoff“ in Laage wurden vom Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Karl Müllner, mit einem Teampreis ausgezeichnet. Im Kommando Luftwaffe in Berlin Gatow ehrte der General die Laageraner für ihre herausragende Leistung.


  • Ulrich Mocka, Oberstabsfeldwebel Christian Schmailzl und Oberst Holger Neumann mit dem General vor der F-104.

    Truppenbesuch auf der Luftwaffenbasis

    Während seines Informationsbesuchs beim Taktischen Luftwaffengeschwader 74 machte sich der Kommandierende General Luftwaffentruppenkommando, Generalleutnant Helmut Schütz, ein umfassendes Bild über den Verband.


  • Der scheidende Kommodore, Oberst Krah, General Katz und der neue Kommodore, Oberst Conrath, nach der Übergabe.

    Oberst Conrath ist neue Spitze der „Immelmänner“

    Das Taktische Luftwaffengeschwader 51 „Immelmann“ hat einen neuen Kommodore. Oberst Kristopf Conrath übernahm das Kommando von Oberst Michael Krah. Oberst Krah wechselt nach dreijähriger Verwendung als Kommodore ins Kommando Luftwaffe nach Berlin-Gatow. Generalmajor Günter Katz, Kommandeur Fliegende Verbände, übergab das Kommando.


  • Die Jubiläums-AWACS mit Sonderlackierung.

    „Auge und Ohr“ für die NATO – 35 Jahre AWACS

    Sie sind immer unterwegs. Sie überwachen den Luftraum über dem Baltikum, über Syrien oder bei Staatsbesuchen über Deutschland. Auch im Kampf gegen Schmuggler im Mittelmeer unterstützen sie. Die AWACS-Maschinen der NATO sind weltweit im Einsatz. Aber kaum jemand weiß, dass der Heimatstützpunkt der multinationalen Flotte seit 35 Jahren Geilenkirchen ist.


  • Schwimmend müssen die Männer mit ihrem Zeltbahnpaket die 200 Meter zurücklegen.

    Nasse Premiere für die Objektschützer

    Langsam, ganz langsam betreten die Soldaten die Lichtung. Der Blick geht in alle Richtungen. Alles bleibt ruhig. Der Gruppenführer teilt kurz und knapp seine Sicherung ein. Dann scharrt er seine Männer und Frau um sich. Es gibt klare Anweisungen und Aufgaben für den weiteren Verlauf der 36 Stunden langen Übung. Gewässerüberquerung mittels eines Zeltbahnpaketes lautet die Aufgabe, die Gruppenführer und Feldwebelanwärter Kai Müller bewältigen müssen.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 19.07.17


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.archivneu.2017.juli