Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > 2017 > November 


  • Leereintrag
  • Oberst Guido Henrich und Jürgen Engelmann während der Begrüßung der Teilnehmer.

    Tradition und Gänse im Jubiläumsjahr der Flugbereitschaft

    In der weihnachtlich geschmückten Passagierabfertigung der Flugbereitschaft BMVg trafen sich Mitglieder der Traditionsgemeinschaft der Flugbereitschaft BMVg und aktive Angehörige des Verbandes zum jährlichen Gänseessen und um das Jahr Revue passieren zu lassen.


  • Insgesamt sind 15 Hubschrauber H145M beim HSG 64 in Laupheim stationiert.

    5.000 Flugstunden – und kein bisschen müde…

    Das Rauschen der Rotorblätter wird schnell lauter. Sekundenbruchteile später schwebt der H145M über dem Dach des mehrstöckigen Hauses. Spezialkräfte seilen sich ab, während der zweite Hubschrauber die Anlandung sichert.


  • Kurz vor dem Start ist Stabsunteroffizier Schmidt nur die pure Freude anzusehen.

    Aller guten Dinge sind drei – Bestpreis für Nörvenich

    Bereits zum dritten Mal ging in diesem Jahr der mit einem Mitflug verbundene Bestpreis des Inspekteurs Luftwaffe, Generalleutnant Karl Müllner, nach Nörvenich. Erstmalig schaffte es ein Unteroffizier ohne Portepee des Taktischen Luftwaffengeschwaders 31 „Boelcke“ in das Cockpit eines Eurofighters, um dessen Leistungsfähigkeit am eigenen Leib zu erfahren.


  • Oberst Oliver Walter bedankte sich bei Dr. Antonia Rados, RTL-Chefreporterin „Ausland“, für den herausragenden Vortrag.

    Frieslandmahl: Fünf-Gänge-Menü und eine Spitzenjournalistin

    Voll auf ihre Kosten kamen die 181 Gäste beim 22. Frieslandmahl auf dem Fliegerhorst Upjever. Ihnen wurde nicht nur in perfekter Manier ein herausragendes Menü serviert. Neben den kulinarischen Genüssen sorgte die renommierte Fernsehreporterin Dr. Antonia Rados für den intellektuellen Höhepunkt des Abends.


  • Fünfmal Hochleistungssport: Obermaat Sebastian Bayer, Oberfeldwebel Richard Schmidt, Bootsmann Phillip Buhl, Stabsgefreite Kira Walkenhorst und Hauptfeldwebel Erik Koreng.

    Bundeswehr als größter Förderer des Leistungssports

    Olympiasieger, Weltmeister und Medaillengewinner - der Platz reicht nicht, um alle Erfolge der fünf Spitzensportler der Sportfördergruppe Hamburg aufzulisten. Sie stellten sich bei den gut besuchten Appener Gesprächen den Fragen des Sportjournalisten Jonas Schützeberg. Oberst Michael Skamel machte eine wichtige Ankündigung am Ende der Veranstaltung.


  • „Echte Handarbeit“: Geflochtene Kreuze von Oberstabsfeldwebel Franz Niedermüller.

    Flechten für einen guten Zweck an der OSLw

    Oberstabsfeldwebel Franz Niedermüller flechtet Kreuze aus Seil. Dieses Jahr sammelte er durch den Verkauf der Kreuze 5.000 Euro für einen guten Zweck.


  • Ankunft am Morgen auf dem Fliegerhorst Diepholz: General Müllner wird von Oberst Olaf Stöcker, Kommandeur des WaSysUstgZ 2, begrüßt.

    Der Inspekteur Luftwaffe ist zu Gast in Diepholz

    Generalleutnant Karl Müllner informierte sich vor kurzem bei einem Truppenbesuch in Diepholz über die aktuellen Aufgaben des Verbandes. Das Waffensystemunterstützungszentrum 2 präsentierte dem Inspekteur Luftwaffe unter anderem seine Rolle bei der Vorbereitung von Auslandseinsätzen.


  • Oberst Georg v. Harling und Oberstleutnant Sebastian Köhler legten stellvertretend für den Standort Faßberg einen Kranz zum Volkstrauertag nieder.

    Gedenken an die Opfer von Gewaltherrschaft

    Volkstrauertag in Faßberg: Bei strömendem Regen legten Angehörige der Dienststellen des Standortes Faßberg – gemeinsam mit dem Bürgermeister der Gemeinde – Kränze am Ehrenmal nieder. Sie gedachten damit den Toten und Opfern von Krieg und Terror.


  • Jedes Jahr wird mit einer Kranzniederlegung den Kriegsopfern gedacht.

    Sie sind unvergessen

    Bei einer militärischen Zeremonie gedachte die Luftwaffe am Luftwaffenehrenmal in Fürstenfeldbruck der Opfer beider Weltkriege. Auch die Opfer der Luftfahrt und die verstorbenen Soldaten der Luftwaffe, die in der Bundeswehr für die Erhaltung des Friedens ihr Leben gelassen haben, waren unvergessen.


  • Erinnerungsfoto an den Besuch in Manching: Generalleutnant Müllner mit den Angehörigen des Waffensystemunterstützungszentrums 1.

    Inspekteur Luftwaffe in Manching

    Mit einer Transall kam der höchste Luftwaffensoldat zum Truppenbesuch beim Waffensystemunterstützungszentrum 1 nach Manching: Der Inspekteur Luftwaffe, Generalleutnant Karl Müllner. Was er dort sah? Eine moderne und hochspezialisierte, überwiegend technisch geprägte Einheit.


  • In der Gemeinde Faßberg konnten 2525,56 Euro für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge gesammelt werden.

    Faßberger sammelten für Volksbund

    Es war wieder soweit: In Faßberg gingen Soldatinnen und Soldaten von Tür zu Tür. Sie sammelten Spenden für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Dabei kamen rund 2.500 Euro zusammen.


  • Konzentration für die erste Szene.

    Fliegerhorst Wunstorf im ARD-Drama „Brüder“

    Im Regen wartet eine dunkle Limousine neben einem A400M. Zwei LKA-Beamte steigen aus. Langsam öffnet sich die Heckklappe des A400M. Ein grimmiger Mann wird von zwei Polizisten zur Limousine begleitet. Sie steigen ein und fahren davon.


  • Vom Flugzeug bis zum afrikanischen Sauzahn – Alles muss raus!

    Ein ganzes Geschwader wie das Lufttransportgeschwader 61 aufzulösen, ist eine Herkulesaufgabe. Wenn, wie in Penzing, auch noch die ganze Kaserne besenrein zu übergeben ist, wird die Aufgabe noch größer. Eine wichtige Frage: Wohin mit den Schätzen der Geschichte?


  • Brigadegeneral Michael Traut verlieh das erste Zertifikat an Lieutenant Colonel Miszori.

    International nachgefragt

    Acht Lehrgangsteilnehmer verschiedenster Nationen haben nach ihrer sechsmonatigen Schulung am Ausbildungszentrum für Abbildende Aufklärung der Luftwaffe ihre sehnlichst erwarteten Zeugnisse erhalten. Sie sind jetzt NATO-zertifizierte Bildauswerter.


  • Oberfeldwebel Tanja Matthias zeigt ihr Meisterstück: ihr bearbeitetes Schwert.

    Mit dem Schwert zur Galvaniseurmeisterin

    Galvanisieren ist für viele ein Fremdwort. Nur wenige wissen, was sich dahinter verbirgt. Oberfeldwebel Tanja Matthias ist Galvanikfeldwebel beim Instandsetzungszentrum 12 in Ummendorf und hat vor kurzem ihre Meisterprüfung als Galvaniseurin abgelegt.


  • Im Rampenlicht: Unter dem Motto „Vorspiel auf dem Theater“ führte Fregattenkapitän Friedrich Szepansky durch das Programm.

    Eine berührende Reise durch die Musikgeschichte

    Eine Reise durch die Musikgeschichte erlebten die Gäste beim Benefizkonzert im Elbeforum Brunsbüttel. Dabei genossen die Zuhörer verschiedenste Musikstile aus diversen Epochen der Musik. Bei der Organisation des Konzertes unterstützte die II. Lehrgruppe der Unteroffizierschule der Luftwaffe in bewährter Art und Weise.


  • Gruppenfoto aller Teilnehmer der Fluglärmkommission 2017.

    Fluglärmkommission in Büchel

    Der Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 33 in Büchel, Oberst Holger Radmann, begrüßte vor kurzem die Bürgermeister der den Fliegerhorst umgebenden Kommunen und Vertreter der Landesregierung zur jährlichen Fluglärmkommission.


  • Das Auge von Mantis überwacht bald den Himmel über Camp Castor in Mali.

    Feldlagerschutz in Mali - Erster Auslandseinsatz für Mantis

    Der gefährlichste UN-Einsatz, an dem sich die Bundeswehr beteiligt – MINUSMA. Hier werden Teile des Waffensystems Mantis zum ersten Mal im Ausland eingesetzt. Es sorgt für mehr Schutz der UN-Friedenstruppen im Camp Castor. Die Soldaten des 1. Einsatzzuges wurden jetzt im heimischen Todendorf offiziell nach Mali verabschiedet. Mit dabei waren ihre Familienangehörigen und Vertreter der Patengemeinde.


  • Am frühen Morgen genießen die Soldaten die Ruhe und den fantastischen Sonnenaufgang an der Steilküste des Schießplatzes NAMFI.

    Kreta Schießen 2017 - Kooperation von unschätzbarem Wert

    Zwei Wochen übten deutsche und amerikanische Flugabwehrraketenspezialisten gemeinsam auf der Mittelmeerinsel Kreta. In der ersten Woche ging es darum, die unterschiedlichen Verfahrensabläufe gemeinsam auf einen Nenner zu bringen, bevor es dann vier Tage lang in die Umsetzung - den scharfen Schuss - ging.


  • Zum ersten Mal dabei: Die Eurofighter der deutschen Luftwaffe.

    Blue Flag: Die Luftwaffe übt zum ersten Mal in Israel

    Es war die größte Übung von Luftstreitkräften in Israel. Bei den multinationalen Luftkampfübungen im Nahen Osten flogen zum ersten Mal auch deutsche Piloten Seite an Seite mit Israelis. Die Luftwaffe war mit sechs Jets vom Taktischen Luftwaffengeschwader 73 „S“ dabei.


  • Counter DAESH: Ein Kontingent zieht um

    Am 24. Oktober flogen die Piloten der Einsatzstaffel die 6000. Einsatzstunde über Syrien und Irak, die 3000. Luftbetankung erfolgte nur wenige Tage später. Eine Leistung, die Respekt verdient – wurde doch das Kontingent erst kürzlich vom türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik ins jordanische Al-Asrak verlegt.


  • Der Luftumschlagszug in Al-Azrak

    Material von A nach B zu verschieben klingt einfach. Doch dies über mehrere tausend Kilometer zu gewährleisten, ist eine Mammutaufgabe, der sich das Deutsche Einsatzkontingent in Al Asrak tagtäglich stellt. Die Kameraden des Luftumschlagzuges verwalten monatlich bis zu 245 Tonnen Güterverkehr - ein enormer Arbeitsaufwand, der nur durch Professionalität, Engagement und Teamarbeit geleistet werden kann.


  • Generalleutnant Karl Müllner

    Interview: „Die richtigen Entscheidungen getroffen“

    Generalleutnant Karl Müllner ist seit 2012 Inspekteur der Luftwaffe. Moderne Technik prägt das Bild dieser Teilstreitkraft. Doch die Menschen stehen auch bei ihr im Mittelpunkt.


  • Oberst Markus Bestgen und Stadtrat Andreas Lohde nahmen sich Zeit für Gespräche mit den Spendern.

    Die Toten verpflichten die Lebenden

    Sie folgten dem Aufruf des Generalinspekteurs: Zusammen mit Vertretern der Stadt sammelten Offiziere am Allerheiligentag in Fürstenfeldbruck für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Getreu dem Motto „Mortui viventis obligant“ – Die Toten verpflichten die Lebenden.


  • Die Offiziere aus Argentinien, Indonesien, Kamerun und Tansania bei der technischen Einweisung am Schießsimulator.

    Uniformenvielfalt in Appen

    Internationaler Besuch an der Unteroffizierschule der Luftwaffe. 22 Soldaten aus 19 Nationen und von vier Kontinenten informierten sich bei ihrem internationalen Generalstabslehrgang über die Unteroffizierausbildung der Luftwaffe. Der Tag endete mit einem inoffiziellen, internationalen Vergleichsschießen.


  • Stabsfeldwebel Mario Diederich ist die Schnittstelle zwischen den verschiedenen Aufklärungssystemen.

    Die FAST – Bindeglied zwischen dem elektronischen Auge und dem Radar

    Ein feindliches Ziel ist aufgeklärt, jetzt muss es schnell gehen. Major Kühl und sein Team vom DCRC auf Kreta haben Ziele am Himmel aufgeklärt. Binnen Sekunden greift der Verantwortliche für die Flugabwehrkräfte, der SAM-Allocator, zum Telefon. Aber wer ist am anderen Ende?


  • Bis zum 15. November sammeln sie noch für den Verein Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

    Erinnerung hochhalten – Sammeln für Gefallene

    Sie sind wieder unterwegs: Soldatinnen und Soldaten des Standortes Erndtebrück unterstützen die jährliche Haus- und Straßensammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Doch nicht nur Angehörige der Kaserne gingen für den Verein auf die Straße. Auch Vertreter der Gemeinde sammelten mit.


  • „Christoph 70 – Bitte übernehmen Sie!“

    Winter 1998: Schnee und Eis bedeckten die Straßen – auch am Himmel Frost und schlechte Sicht. Doch die SAR-Besatzung der Bundeswehr entschloss sich zu einem Rettungsflug. Das Leben eines zu früh geborenen, zwei Tage alten Säuglings stand auf dem Spiel. Fast 20 Jahre später treffen sich die Familie und der damalige Pilot auf dem Flugplatz Holzdorf wieder.


  • Kreta - Erinnerungen und Hilfe

    Die griechische Insel Kreta und ihre Geschichte sind eng mit Deutschland und der Luftwaffe verbunden. Im Zweiten Weltkrieg hatten beide Seiten hohe Verluste auf der Insel. Heute fahren deutsche Soldaten jedes Jahr für ein Taktisches Schießen von Flugabwehrraketen gemeinsam mit NATO-Partnern nach Kreta. Ebenfalls engagieren sich deutsche Soldaten mit Spenden für die Menschen, deren medizinische Versorgung auf der Insel nicht sichergestellt werden kann.


  • Der Leiter der Ausbildungswerkstatt, Horst Schildhammer, stellte die Ausbildung zum Fluggerätmechaniker, Fachrichtung Triebwerktechnik, vor.

    Treffen der Bürgermeister in Faßberg

    Die Bürgermeister aus dem Landkreis Celle trafen sich zu einer Sitzung im Fliegerhorst Faßberg. Auf dem Programm standen unter anderem Besuche der verschiedenen Ausbildungsstätten des Standortes.


  • Der gesamte Lehrgang wird in Englisch gehalten.

    Luftoperationen für Fortgeschrittene

    Es war eine bunt gemischte Gruppe, die vor kurzem am Zentrum Luftoperationen (ZLO) in der von-Seydlitz-Kaserne zusammengekommen ist. Im Fortgeschrittenen-Modul „Combat Plans“ der Air Command and Control-Ausbildung (AirC2) wollten die Teilnehmer ihre Basis-Kenntnisse im Bereich Luftoperationen vertiefen.


  • Der erste erfolgreiche Live-Schuss belegt die gute Arbeit der Soldaten.

    Was macht ein NATO-Bewerter auf Kreta?

    Es ist früh am Morgen. Stabsfeldwebel Arne Schümann macht sich auf den Weg zu seinem heutigen Arbeitsplatz. Eingefasst in die sandigen, roten Berge liegt ein kleines Plateau. Dort stehen der Waffenträger Ozelot und der Eagle V. Die Soldaten warten in ihrer „ready to move“-Position auf den Beginn des Taktischen Schießens 2017.


  • Toxic Trip 2017 - Übung für den Ernstfall

    Toxic Trip ist eine jährlich stattfindende multinationale Luftwaffen ABC-Abwehrübung mit dem Schwerpunkt der Dekontamination von Luftfahrzeugen, Luftfahrzeugbesatzungen und Passagieren. Im Rahmen eines fiktiven Einsatzszenarios werden bei dieser Übung im Schwerpunkt luftwaffenspezifische Dekontaminations- und Kontaminationskontrollverfahren in Zusammenarbeit mit ABC-Abwehr und mit Sanitätskräften geübt.


  • Video: Große Wäsche beim A400M

    Kräftig Schäumen, sanft Bürsten, großzügig Spülen – das kennt man vom Autowaschen. Flugzeuge werden ähnlich gereinigt. Doch die Dimensionen sind ganz andere. Fünf Arbeitstage dauert es beispielsweise, bis ein Transportflugzeug A400M wieder blitzt und blinkt.


  • Von hier aus überwachen Hauke Kühl und sein Team den Luftraum über Kreta.

    Tac Firing 2017 - Das elektronische Auge sieht alles

    Das jährliche Taktische Schießen auf Kreta hat begonnen. Anspannung liegt in der Luft. Koordinierte Anweisungen hallen durch den nur 13 Quadratmeter großen Container. Major Hauke Kühl ist Master Controller. Mit einem Headset auf dem Kopf sitzt er vor zwei Bildschirmen und beobachtet alles genau.


  • Deutsche und Amerikaner üben den scharfen Schuss auf Kreta

    Auf der Akrotiri-Halbinsel auf Kreta wird scharf geschossen. Zwei Wochen lang üben 650 Soldaten des Flugabwehrraketengeschwaders 1 den scharfen Schuss mit Patriot- und Stinger-Raketen. Beteiligt sind auch rund 200 US-Soldaten.


  • Hess und Schaile sammeln bei den Bürgern der Stadt.

    Gedenken an die Opfer der Gewaltherrschaft

    Auch in diesem Jahr sammelt das Luftwaffenausbildungsbataillon Spenden für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Selbst Kommandeur und Bürgermeister beteiligen sich in der Germersheimer Innenstadt.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 07.12.17


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.archivneu.2017.nov