Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > 2018 > September 


Aktuelles

  • Generalmajor Huhn zeichnet die beiden Retter aus.

    Die Lebensretter vom Baltikum

    In einem Schwimmbad in Tallinn erlitt eine 86-jährige Frau aus Finnland einen Herzinfarkt und sank leblos auf den Boden des Beckens. Drei deutsche Soldaten des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 aus Neuburg zögerten keine Sekunde und retteten der Frau das Leben.
     


  • Das Systemzentrum 23 ist nun unter neuer Führung.

    Systemzentrum 23 unter neuer Leitung

    Bei einem feierlichen Appell übergab der Kommandeur des Waffensystemunterstützungszentrums 2, Oberst Stephan Kramer, die Leitung des Systemzentrums 23 in Wunstorf. Vor zahlreichen Gästen wie dem Kommandeur der Unterstützungsverbände im Luftwaffentruppenkommando, Brigadegeneral Gerhard Hewera, übertrug Oberst Kramer die Verantwortung von Oberstleutnant Axel Franke auf Oberstleutnant Thomas Groborsch.


  • Die letzten Soldaten und Mitarbeiter verlassen symbolisch den Fliegerhorst.

    Aus iss! - Das LTG 61 ist jetzt endgültig Geschichte

    Nach neunmonatigem Aufräumen beendet jetzt auch das Nachkommando des ehemaligen Lufttransportgeschwaders 61 fristgemäß seine Tätigkeit. Soldaten, Beamte und Angestellte wurden versetzt oder pensioniert, tonnenweise Material abtransportiert. Der größte Teil der Kaserne ist nun „besenrein“.


  • Zum Schluss seines Besuches stand der Luftwaffeninspekteur  auch Radio Andernach für ein Interview zur Verfügung.

    Die Luftwaffe am Hindukusch

    Auch in Afghanistan ist die Luftwaffe im Einsatz. Ob mit Hubschraubern, den CH-53 Maschinen, der Drohne Heron oder als Berater für den Aufbau der afghanischen Luftwaffe, das Team Luftwaffe ist gefordert im Einsatz am Hindukusch.


  • Die Alarmrotte VAPB mit einem strategischen Langstreckenbombern vom Typ Tupolew TU-160, Codename Black Jack.

    Eurofighter stellen Einsatzbereitschaft erneut unter Beweis

    Nach Übernahme der Verantwortung im Rahmen der Verstärkung des NATO Air Policing Baltikum stellen die Kräfte des deutschen Einsatzkontingentes weiterhin kontinuierlich ihre Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit unter Beweis.


  • Kolonelleitnant Harli Talts (li.) und Oberstleutnant Jacob (re.) begrüßen Vizeadmiral Rühle (mi.) auf der Ämari Air Base.

    Alarmstart beim Informationsbesuch: Stellvertreter des Generalinspekteurs in Ämari

    Hoher Besuch in Estland: Eine Bombardier Global 5000 der sogenannten „weißen Flotte“ der Flugbereitschaft landete auf der Ämari Air Base. An Bord des Jets befand sich Vizeadmiral Joachim Rühle. Der Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr besuchte das deutsche Einsatzkontingent „Verstärkung Air Policing Baltikum 2018/19“ (VAPB 2018/19) zu einem Informationsbesuch.
     


  • Übergabe Airbus A321 an die Bundeswehr

    Das BAAINBw hat am Freitag, den 21. September 2018, vertreten durch die Präsidentin des Bundesamtes, Gabriele Korb, in einen umgebauten und überholten Airbus A321 als zukünftiges Flugzeug der Flugbereitschaft des BMVg, bei einem Festakt in Hamburg von der Lufthansa Technik AG übernommen.


  • Der Oberstabsfeldwebel erklärt der Gewinnergruppe das riesige Gebäude der Offizierschule der Luftwaffe.

    Hauptgewinn Luftwaffe

    Eurofighter starten mit donnerndem Nachbrenner in den Neuburger Himmel. Eine VR-Brille simuliert ein Cockpit. Ein Tiefflug im Simulator über Las Vegas löst Schwindelgefühle aus. Das sind nur einige der Erlebnisse zwölf junger Frauen und Männer, die an der Gewinnerreise der Luftwaffe im Raum München teilnahmen.


  • Einmal selbst im Cockpit setzen. Tauber ist sichtlich beeindruckt von der Komplexität des Eurofightercockpits.

    Es ist einer der faszinierendsten Arbeitsplätze in den Streitkräften

    Der parlamentarische Staatssekretär, Dr. Peter Tauber, besuchte das Taktische Luftwaffengeschwader 71 “Richthofen“ in Wittmund.


  • Der Einmarsch der Ehrenformation auf dem Brunnenplatz in Faßberg.

    Beförderungs- und Ernennungsappell in Faßberg

    Der Brunnenplatz in Faßberg war wieder Schauplatz des öffentlichen Zulassungs- und Beförderungsappells der Fachschule der Luftwaffe. Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Faßberg hatten die Gelegenheit, bei dieser Zeremonie dabei zu sein.
     


  • Video: Eurofighter schießen scharf

    Der Eurofighter ist eines der modernsten Jagdflugzeuge der Welt. Seine Bewaffnung steht dem nicht nach.Für den Luftkampf ist jeder Jet mit bis zu sechs Raketen des Typs AMRAAM ausgestattet. Ihr Clou: Auf bis zu 80 Kilometer Entfernung treffen sie ihr Ziel auch ohne Sicht zum feindlichen Flieger.


  • Staatssekretär Dr. Tauber informierte sich bei den Objektschützern.

    Staatssekretär Dr. Peter Tauber bei den Objektschützern

    Der Parlamentarische Staatssekretär, Dr. Peter Tauber, hat das Objektschutzregiment der Luftwaffe „Friesland“ besucht. Dabei machte er sich ein umfangreiches Bild über die Fähigkeiten der Soldaten aus Schortens. Zwischenzeitlich wurde es brenzlig…


  • Das Engagement der Objektschützer wurde wieder einmal belohnt.

    Große Spende an die Kinderklinik in Wilhelmshaven

    11.000 Euro – Diese großartige Summe haben die Objektschützer aus Schortens beim diesjährigen Altstadtfest in Jever gesammelt. Sie haben in ihrer Freizeit die Tombola und den Erbsensuppenstand betreut, um Gutes zu tun.


  • Handschlag nach der Übergabe von Oberst Herzer an Oberstleutnant Springer.

    Neuer Kommandeur und Standortältester in Schönewalde

    Bei einem militärischen Appell übertrug Generalmajor Walther Huhn, Stellvertretender Kommandeur und Chef des Stabes Zentrum Luft Operationen, das Kommando des Einsatzführungsbereiches 3 in Schönewalde von Oberst Mario Herzer an Oberstleutnant Andreas Springer. Zuvor hatte Oberst Herzer noch die Kommandoübergabe der Einsatzgruppe verlegefähig vollzogen.


  • In London haben die beiden Chefs das gemeinsame Abkommen unterzeichnet.

    Eurofighter-Vereinbarung zwischen Luftwaffe und Royal Air Force

    Der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz, und der Chief of the Air Staff der Royal Air Force (RAF), Air Chief Marshal Sir Stephen Hillier, haben heute in London eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet. In diesem Eurofighter Interoperability Enhancement Programm geht es darum, die bereits bestehenden aber auch künftigen Projekte zwischen den beiden Luftstreitkräften rund um den Eurofighter zu vereinen und voranzutreiben.


  • Generalleutnant Helmut Schütz mit Oberst Stephan Kramer, Kommandeur des WaSysUstgZ 2, und dem Kommodore des HSG 64, Oberstleutnant Christian Mayer.

    Hoher Besuch zu gegebenem Anlass in Diepholz

    Generalleutnant Helmut Schütz war zu Gast in Diepholz. Dort gab es einen Führungswechsel und General Schütz gab die neue Struktur des Verbandes bekannt.
     


  • Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 eskortieren das Flugzeug des Bundespräsidenten auf dem Weg nach Helsinki.

    Eurofighter eskortieren den Bundespräsidenten

    Auf seinem Weg nach Finnland wurde Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier von einer besonderen Eskorte begleitet. Zwei Eurofighter flankierten den Airbus A340 der Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung über der Ostsee auf einem Teil der Route von Berlin-Tegel nach Helsinki. Dort wurde der Bundespräsident zum Auftakt seines dreitägigen Staatsbesuchs in dem skandinavischen Land erwartet.


  • Auch die deutsche Alarmrotte fing den belgischen Airbus ab.

    Ready for Take-off?

    Die NATO organisierte diese Woche einen Medien-Flug für etwa 30 Journalisten. Sie erhielten die einzigartige Möglichkeit zu erfahren, wie es ist, wenn ein Flugzeug von einer Alarmrotte des Bündnisses abgefangen wird.


  • Angetretene Absolventen der 2. und 3. Inspektion der OSLw haben während des Lehrganges vielen Hürden gemeistert.

    Wichtiger Meilenstein erreicht

    Endlich ist es soweit: Nach sieben Monaten Lehrgang werden 220 Offiziersanwärterinnen und Offiziersanwärter nach bestandenem Lehrgang von der Offizierschule der Luftwaffe verabschiedet. Die Absolventen des 116. Offizierslehrgangs erreichen einen wichtigen Meilenstein in ihrer militärischen Karriere.


  • Der A400M AirMedEvac kurz vor dem Trainingsflug auf dem Flugfeld des LTG 62.

    Vom Transportflugzeug zum „fliegenden Krankenhaus“

    Die Fähigkeiten des A400M werden immer umfangreicher. Einsatzbereit innerhalb von zwölf Stunden kann der Transportflieger als AirMedEvac Patienten mit einer Intensivbetreuung auch aus Krisengebieten abholen. Das nötige Personal wird bei Trainingsflügen am Luftfahrzeug ausgebildet und trainiert für den Ernstfall. Wenn Mensch und Technik einwandfrei funktionieren, haben Patienten die beste Betreuung, die beim Lufttransport möglich ist.


  • Stabsfeldwebel Marc Sawerthal, ganz links, ist als Schießausbilder an der EFSOAA eingesetzt.

    Internationale Gäste beim Hubertus-Schießen in Appen

    Fremde Uniformen sind an der Unteroffizierschule der Luftwaffe nicht selten zu sehen, bestehen doch internationale Partnerschaften mit den Unteroffizierschulen Frankreichs und der USA. Doch das diesjährige Hubertus-Schießen war für die verbündeten Soldatinnen und Soldaten ein besonderes Zusammenkommen.


  • Oberstleutnant Oliver Eisenberg übergibt symbolisch die Führung vom alten auf den neuen Chef.

    Holzdorfer Einsatzführungsstaffel 33 unter neuer Führung

    Major Hauke Kühl übernimmt als neuer Chef die Einsatzführungsstaffel 33 der Einsatzgruppe verlegefähig. Damit löst er nach fast drei Jahren Oberstleutnant Sascha Liebmann ab. Die Einsatzführungsstaffel 33 ist eine von vier Staffeln des Verbandes.
     


  • Zwei Northrop T-38C Jet-Trainer beim Start. Die zukünftigen Jet-Piloten der Luftwaffe werden in den USA ausgebildet. Sie erhalten ihre fliegerische Ausbildung auf den Flugzeugmustern T-6 Texan II und T-38C Talon.

    Flugzwischenfall bei Ausbildungsflug in Sheppard

    Eine Besatzung eines Schulungsflugzeugs des Typs T-38C TALON des EURO NATO JOINT JET PILOT TRAINING auf der Sheppard AFB/Texas, USA musste sich am 11. September um 11 Uhr Ortszeit (18 Uhr Mitteleuropäische Sommerzeit) während eines Startabbruchs mit dem Schleudersitz retten.


  • Das ASA400 erkennt Objekte in bis zu 36.000 Kilometern Entfernung.

    Neues Teleskop für die Luftwaffe

    Mit dem ASA 400 blickt die Luftwaffe und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in größere Höhen. Das neue Teleskop im Weltraumlagezentrum in Uedem wird ressortgemeinsam genutzt und beobachtet den Nachthimmel in bis zu 36.000 Kilometern Höhe. Dabei werden Messdaten gesammelt, denen sowohl militärisch als auch zivil eine hohe Bedeutung zukommt.


  • Der Kommandeur Flugbereitschaft BMVg gratuliert Oberstleutnant Kreitschmer nach seiner Übernahme.

    Technische Gruppe der Flugbereitschaft unter neuer Führung

    Die Flugbereitschaft des BMVg wird sich in den nächsten Jahren wesentlich verändern. Neue Flugzeugmuster, die bevorstehende Aufstellung der neuen multinationalen Flotte und eine zukünftige Verlegung nach Berlin bedeuten Wandel und Umbruch.


  • Der stellvertretende Kommandeur überreicht ein Weinpräsent an Oberstabsfeldwebel Wulf.

    Ein besonderes Jubiläum in Germersheim

    Der 80.000ste Lehrgangsteilnehmer absolviert im Luftwaffenausbildungsbataillon die einsatzvorbereitende Ausbildung. Diese wird seit 1999 am Standort Germersheim durchgeführt und seit 2004 zentral für die gesamte Luftwaffe.


  • Tanklastzüge befüllen den A310 MRTT mit dem benötigtem Treibstoff.

    Meilenstein: 4.000 Flugstunden für den A310 in Jordanien

    Von Jordanien aus startet der deutsche A310 täglich zu seinem Einsatz, der Betankung der Koalitionsflugzeuge, im Kampf gegen die IS-Terrormiliz.


  • Am aufgebauten Waffensystem lassen sich Fragestellungen viel besser beantworten.

    Informationstagung des Flugabwehrraketendienstes in Husum

    Generalmajor Günter Giesa, Chef des Stabes im Kommando Luftwaffe, hat zur diesjährigen Informationstagung des Flugabwehrraketendienstes in Husum geladen. So richteten das Flugabwehrraketengeschwader 1 und die Flugabwehrraketengruppe 26 diese Tagung aus, bei der sich die Generäle und Oberste über den aktuellen Stand der Flugabwehrraketen-Truppe und deren Probleme informierten.
     


  • Das Beinhaus mit den Gräbern der französischen Soldaten.

    Verdun - Ort der Hölle und der Versöhnung

    Hunderttausende Soldaten ließen ihr Leben in Verdun - 1916 bekannt als das „Schlachthaus“. Gemeinsam begeben sich Soldaten des Kommandos Luftwaffe auf die Spuren des Ersten Weltkrieges nach Frankreich.


  • Oberst Walter schreitet zusammen mit Minister Lies die Front ab.

    Hohe Auszeichnung für Objektschützer aus Schortens

    Das Land Niedersachsen ehrte das Objektschutzregiment der Luftwaffe „Friesland“ mit der höchsten Auszeichnung, die eine Landesregierung vergeben kann. In Vertretung des Ministerpräsidenten verlieh der Umweltminister, Olaf Lies, das Fahnenband des Landes an die Objektschützer aus Schortens.


  • Die Tagungsteilnehmer vor dem Transportflugzeug A400M.

    Die Führung der fliegenden Verbände trifft sich in Wunstorf

    Wunstorf, Heimat des Lufttransportgeschwaders 62, war diesmal Austragungsort der diesjährigen Kommodoretagung. Oberst Ludger Bette, Kommodore des Verbandes, empfing den Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz, und weitere zahlreiche Generale sowie Kommodore und Kommandeure der fliegenden Verbände. Über 40 Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, um sich über aktuelle Themen in der Bundeswehr auszutauschen.


  • Das Gewinnerteam der Flugbereitschaft BMVg.

    Fußballerische Glanzleistungen aus der Technik

    Beim Lufttransportgeschwader 62 in Wunstorf wurde der 49. Red Baron Maintenance Cup im Nordbereich ausgetragen. Das Team der Flugbereitschaft BMVg überzeugte mit einer hervorragenden fußballerischen Leistung.


  • Kurz nachdem das erste Flugzeug identifiziert wurde, musste noch diese Antonov An-26 identifiziert werden.

    Erster Schutzflug beim Verstärktem Air Policing Baltikum

    Die deutschen Eurofighter sichern seit vergangenem Freitag vom estnischen Flugplatz Ämari aus den Luftraum über dem Baltikum. Heute stieg die Alarmrotte zum ersten Schutzflug auf. Auftrag: Identifizierung unbekannter Flugzeuge über der Ostsee.


  • Charter-Gesellschaft fliegt Soldaten nach Mali und Deutschland

    Am 30. August wurden erstmalig Soldaten im Rahmen des Kontingentwechsels mit einem gecharterten Flugzeug nach Mali geflogen. Grundlage für diese Kooperation im Personenlufttransport ist ein erst kürzlich geschlossener Rahmenvertrag zwischen der Bundeswehr und der zivilen Wirtschaft.


  • Begeistert von der Ausbildung zum Elektroniker

    In der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme und zum Fluggerätemechaniker ist sie anerkannte Spitze: die Ausbildungswerkstatt der Luftwaffe in Wunstorf. Sie nimmt jetzt wieder Bewerbungen entgegen. Ein Teilnehmer berichtet begeistert über seine Erfahrungen.


  • Hauptfeldwebel Torsten E. am Serverschrank des Technikcontainers.

    Perfekt verbunden – Link 16 im Einsatz

    Das Heulen von Sirenen durchbricht die Stille auf dem estnischen Militärflugplatz Ämari. Piloten und Techniker laufen aus ihren Bereitschaftsräumen zu den beiden Eurofightern und bereiten diese auf einen Alarmstart vor. Nach nur wenigen Minuten rollen die Kampfflugzeuge aus ihren Hallen zur Startbahn und heben ab. Der Grund für die Alarmierung: Radarstellungen der NATO haben im internationalen Luftraum über der Ostsee ein nicht identifiziertes Luftfahrzeug erfasst. Daraufhin wurden die zwei Kampfflugzeuge vom zuständigen NATO-Luftverteidigungsgefechtsstand mit dem Auftrag alarmiert, das unbekannte Flugzeug nahe der Luftraumgrenze zu den baltischen Staaten zu identifizieren.
     



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 12.09.18


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.archivneu.2018.sep