Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Verbände > Ausbildungseinrichtungen > Unteroffizierschule der Luftwaffe > Nachrichtenarchiv > 2015 > Vorzeigeausbildungsstätte unter neuer Führung

Vorzeigeausbildungsstätte unter neuer Führung

Appen, 02.04.2015.

Am 30. März 2015 wurde Oberst Klaus Christian Kuhle von den Aufgaben als Kommandeurs der Unteroffizierschule der Luftwaffe entbunden. Als Nachfolger übernahm Oberst Markus Kurczyk.

Abschreiten der Front – Oberst Klaus Christian Kuhle, Brigadegeneral Rainer Keller und Oberst Markus Kurczyk (v.r.n.l.)
Abschreiten der Front – Oberst Klaus Christian Kuhle, Brigadegeneral Rainer Keller und Oberst Markus Kurczyk (v.r.n.l.) (Quelle: Luftwaffe/Ralf Nöhmer)Größere Abbildung anzeigen

„Ausbildung geht einem jeden Einsatz voran, denn sie befähigt erst die Soldaten, die vielfältigen Herausforderungen im Einsatz, aber auch im Grundbetrieb, zu meistern. Vor diesem Hintergrund nimmt die Unteroffizierschule der Luftwaffe (USLw) eine herausragende Stellung ein“, fasste Brigadegeneral Rainer Keller, Kommandeur des Kommandos Unterstützungsverbände Luftwaffe (KdoUstgVbde Lw), während eines feierlichen Übergabeappells, die Bedeutung der Schule für die Unteroffizierausbildung zusammen.

Zeitgemäßes und zukunftträchtiges Ausbildungssystem

Paradeaufstellung zur Kommandoübergabe angetreten.
Paradeaufstellung zur Kommandoübergabe angetreten. (Quelle: Luftwaffe/Ralf Nöhmer)Größere Abbildung anzeigen

Vor den geladenen Gästen, den angetretenen Soldatinnen und Soldaten sowie Zivilbeschäftigten der Schule hob der Luftwaffengeneral die Weiterentwicklung der Ausbildung des Führungsnachwuchses und Anpassung an neue Herausforderungen hervor. „In der lehrgangsgebundenen Ausbildung hat es auch Mut und Fingerspitzengefühl gebraucht, ein gut funktionierendes, über Jahre bewährtes Ausbildungssystem umzugestalten. Sie, Oberst Kuhle und die Angehörigen Ihrer Schule haben gemeinsam ein zeitgemäßes und zukunftsträchtiges Ausbildungssystem geschaffen. Ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann und von der Luftwaffenführung daher auch ohne Abstriche übernommen wurde“, lobte der General während seiner Rede die engagierte Arbeit an den Standorten Appen und Heide. Diese umfasst nicht nur die allgemeinmilitärische Ausbildung der jungen Unteroffizier- oder Feldwebelanwärter sondern auch die Weiterbildung von gestandenen Berufsunteroffizieren als Bestandteil des lebenslangen Lernens.

Neuausrichtung und Infrastruktur

Oberst Kuhle gibt die Truppenfahne an Brigadegeneral Keller zurück.
Oberst Kuhle gibt die Truppenfahne an Brigadegeneral Keller zurück. (Quelle: Luftwaffe/Ralf Nöhmer)Größere Abbildung anzeigen

In einer Zeit der strukturellen und personellen Neuausrichtung der Bundeswehr übernahm Oberst Kuhle im Herbst 2010 das Kommando. Neben der Entwicklung einer modularen Ausbildungslandschaft sollte der Unteroffiziernachwuchs der Luftwaffe weiterhin vom ersten Tage an aus einer Hand allgemeinmilitärisch zum Unteroffizier und Feldwebel ausgebildet werden. Mit großem Nachdruck wurde unter der Führung von Oberst Kuhle auch im Bereich der Infrastruktur und an der Umsetzung von anstehenden Sanierungsmaßnahmen gearbeitet. „Die Marseille-Kaserne präsentiert sich heute wie eine gut gepflegte Parklandschaft mit vorzeigbaren Ausbildungsstätten und Unterkünften“, so der Kommandeur KdoUstgVbde Lw. Ein Ereignis der besonderen Art waren 2013 sicherlich die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum der Indienststellung der Ausbildungseinrichtung, die mit der Verleihung des Fahnenbandes durch den Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein seinen Höhepunkt fand.

Positive Bilanz des scheidenen Kommandeurs

Brigadegeneral Rainer Keller würdigte die Leistungen von Oberst Klaus Christian Kuhle während des Empfangs.
Brigadegeneral Rainer Keller würdigte die Leistungen von Oberst Klaus Christian Kuhle während des Empfangs. (Quelle: Luftwaffe/Ralf Nöhmer)Größere Abbildung anzeigen

Der scheidende Kommandeur nutzte die Möglichkeit, sich in zum Teil sehr persönlichen Worten von den Soldaten und zivilen Mitarbeitern zu verabschieden. „Sie begleiten unseren Nachwuchs auf dem Weg in die Luftwaffe kameradschaftlich, hilfreich und unterstützend“. Mit diesen Worten unterstrich Oberst Kuhle die professionelle und engagierte Arbeit des Stammpersonals in seiner Ansprache. Er sei stolz auf „sein“ Personal und zog eine positive Bilanz seiner über viereinhalbjährigen Tätigkeit an der Spitze des Luftwaffenverbandes. Für Oberst Kuhle stellte die Entbindung von den Aufgaben des Schulkommandeurs gleichzeitig auch das Ende seiner letzten Verwendung in der Bundeswehr dar. Mit Ablauf des 31. März 2015 endet für ihn nach 42 Jahren der aktive Dienst in den Streitkräften.

Willkommen im Team des Kommando Unterstützungsverbände der Luftwaffe

Oberst Markus Kurczyk war noch vor wenigen Tagen Referatsleiter in der Abteilung Führung Streitkräfte I 4 im Bundesministerium der Verteidigung. Mit seinem Vorgänger verbinden ihn neben der Zugehörigkeit zur Luftwaffensicherungstruppe auch die vorangegangenen Tätigkeiten im Personalwesen. Damit hält der Stabsoffizier nach Ansicht von General Keller gleich zwei Trümpfe für seinen neuen Verantwortungsbereich in der Hand. Darüber hinaus ist der General überzeugt, dass die Unteroffizierschule beim neuen Kommandeur in den besten Händen ist und wünschte ihm für die einzigartige Verwendung „viel Erfolg und - wo nötig – auch das erforderliche Soldatenglück“.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 28.11.17 | Autor: Torsten Meynle


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.org.ausb.uslw.archiv.2015&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB060000000001%7C9V7HFZ610DIBR