Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Verbände > Ausbildungseinrichtungen > Unteroffizierschule der Luftwaffe > Nachrichtenarchiv > 2016 

Nachrichten des Jahres 2016

  • Gleich am ersten Präsenzwochenende ging es zur Sache: Spähtruppausbildung für die Reservisten.

    Unteroffizierlehrgang für Reservisten – Zeitmanagement ist alles!

    Reservisten stehen oft im Zwiespalt zwischen Beruf, Familie und der Teilnahme an Reserveübungen. Grund genug für die Unteroffizierzierschule der Luftwaffe, neue Wege mit dem ersten streitkräftegemeinsamen Unteroffizierlehrgang für Reservisten an der USLw zu beschreiten.


  • Der Nikolaus kommt! Soldaten und Feuerwehrmänner besuchen die Kinder in Prisdorf.

    Leuchtende Kinderaugen

    Es war ein aufregender Tag für die Kinder der Großstadt-Mission Hamburg Altona. Am Nikolaustag wurden sie von den Soldaten der 4.Inspektion der Unteroffizierschule der Luftwaffe und den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Halstenbek in Prisdorf erwartet. Und eins wussten die Kinder: Es wird Geschenke geben.


  • Die Fahnenabordnungen der 7 angetretenen Verbände auf dem „Kandelaber“ des größten Marktplatzes Deutschlands.

    Der Heider Marktplatz ist hell erleuchtet

    Überall sind Feuerschalen und Fackeln aufgestellt. Mehr als 700 Soldaten sind angetreten. Im „Gelöbnisverbund Westküste“ bot der Marktplatz den feierlichen Rahmen für einen wichtigen Schritt im Leben eines jeden Soldaten.


  • Das Polizeiorchester begeistert 160 Zuhörer.

    Benefiz-Konzert an der USLw

    Für einen guten Zweck gestaltete das Polizeiorchester Hamburg mit seinem breiten Repertoire einen klangvollen Abend in der „Alten UHG“ der Marseille-Kaserne. 1.700 Euro konnten für die Aktion „Appen musiziert“ und das Bundeswehrsozialwerk gesammelt werden.


  • Auch ein gelungener Abend musste zu Ende gehen, dieses Mal mit rund 9.000 Euro für einen guten Zweck.

    Ein „tierisch guter“ Einsatz für Multiple-Sklerose-Patienten

    Das einjährige Warten hatte endlich ein Ende. Das Marinemusikkorps Kiel kam zum ersten Mal in das Elbeforum nach Brunsbüttel, um das mittlerweile 41. Konzert zu Gunsten von Multiple-Sklerose-Patienten zu geben.


  • Sandra Kretzing und die Zumba-Pioniere nach den anstrengenden 60 Minuten.

    Zumba – Appen gibt Gas!

    Das Betriebliche Gesundheitsmanagement wird am Standort Appen gut angenommen. Jetzt wurde das Angebot um Zumba erweitert. Den Beginn machte eine 60-minütige Auftaktveranstaltung. Der Begriff „Bewegungskoordination“ wurde dabei neu definiert.


  • 160 geladene Gäste kamen zur diesmaligen Ausgabe der Appener Gespräche.

    Wehrbeauftragter sieht die Bundeswehr auf dem richtigen Weg

    Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages kommt normalerweise nur auf eigene Veranlassung und kurzfristig in die Kasernen. Eingeladen wird er jedoch so gut wie nie. Somit war es nicht nur für die beteiligten Soldaten, sondern auch für Dr. Hans-Peter Bartels etwas Besonderes zu den Appener Gesprächen zu kommen.


  • Oberstleutnant Kling, Generalleutnant Wundrak und Ministerpräsident Albig schreiten die Front ab

    Ein „Tag unter Freunden“ in Appen

    Gute Stimmung am Tag unter Freunden in der Marseille-Kaserne: Vereine, Verbände und Institutionen feiern mit den Soldaten und 6.000 Besuchern gemeinsam 60 Jahre Luftwaffe und 20 Jahre Patenschaft zur Stadt Uetersen. Dabei werden rund 600 Soldaten vereidigt.


  • Noch vor der Kommandoübergabe hat Oberst Kurczyk die Führung der I. Lehrgruppe der USLw von Oberstleutnant Achim Kling an Oberstleutnant Marko Knipper übergeben.

    Übergabe bei der Unteroffizierschule der Luftwaffe

    Es fiel Oberst Markus Kurzcyk sichtlich schwer, den Staffelstab des Kommandeurs der Unteroffizierschule der Luftwaffe an Oberst Michael „Mike“ Skamel abzugeben. Nicht etwa, weil er es seinem Nachfolger nicht zutraue, vielmehr lag es an der ganz besonderen Leidenschaft, mit der Kurczyk die Schule führte.


  • Fregattenkapitän Klatt (MUS), Brigadier Niederberger (CH), Oberst Skamel und Oberst Kurczyk (USLw), Brigadier Egger(A), Oberst Luthmer (USH) (Von links).

    Die Chefs der Unteroffizierschulen trafen sich in Appen

    Kommandeure und Kommandanten von Unteroffiziersschulen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz trafen sich erstmals in Appen und verlegten den Besuch sogar zum „Tor der Welt“.


  • Oberst Kurczyk begrüßte seinen Gast Oberleutnant Grotian.

    Afghanische Ortskräfte in Deutschland - wir helfen ihnen!

    In Afghanistan garantieren nicht nur Soldaten den Frieden, sondern auch die sogenannten Ortskräfte. Sie dolmetschen und übernehmen andere wichtige Aufgaben, denen die deutschen Soldaten nicht nachkommen können. Was mit den afghanischen Ortskräften passiert, wenn der Einsatz für sie vorbei ist, erklärte Oberleutnant Marcus Grotian, Vorsitzender des Patenschaftsnetzwerks Afghanische Ortskräfte e.V., an der Unteroffizierschule der Luftwaffe.


  • „Auftrag ausgeführt – Rückbau“, meldet Mentorin Riekhof.

    Verbindung hergestellt! Lehrgang mit zivilen Mentoren

    Durch das Mentorenprogramm an der Unteroffizierschule der Luftwaffe entsteht eine neue Verbindung zwischen Öffentlichkeit und Bundeswehr. Kommunalpolitiker begleiten Lehrgangsteilnehmer bei Ausbildungsabschnitten als Mentoren. Dabei werden die Gemeinsamkeiten der beiden Berufsfelder deutlich.


  • Kling, Hoitz, Seyfert und Bannach (v.l.n.r).

    Mentorenprogramm - von der Politik inspiriert

    Die Unteroffizierschule der Luftwaffe verabschiedete zukünftige Feldwebel der Luftwaffe, die erstmals das „Mentorenprogramm“ erlebten. Die Mentorin, Kreistagsabgeordnete Kerstin Seyfert, begleitete die Lehrgangsteilnehmer während des Feldwebellehrgangs.


  • Zum dritten Mal gab es den Kinderspaß in der Marseille-Kaserne.

    Findet Michi! Kinderfest an der Unteroffizierschule in Appen

    Soldaten der I. Lehrgruppe der Unteroffizierschule der Luftwaffe organisierten einen Riesenspaß für Kinder der Großstadtmission. Mit einem abwechslungsreichen Programm wurden die Kinder zwei Tage lang unterhalten und suchten in der Nacht nach einem verschwundenen Soldaten.


  • Die Soldaten des Feldwebellehrgangs sind zum Appell angetreten.

    150 angehende Feldwebel wurden in Appen verabschiedet

    Rund 150 zukünftige Feldwebel wurden beim Abschiedsappell des Feldwebellehrgangs II an der Unteroffiziersschule der Luftwaffe in Appen verabschiedet. Der Gastredner, Brigadegeneral Thomas Hambach, ehrte die Lehrgangsbesten und beförderte drei Soldaten.


  • Tübler moderierte souverän durch die Veranstaltung.

    Ein Marshallplan für Syrien: „Appener Gespräche“ 2016

    Die diesmaligen „Appener Gespräche“ an der Unteroffizierschule der Luftwaffe behandelten unter anderem die Lage in der Ukraine und dem Nahen Osten. In einer Podiumsdiskussion stellten sich der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki und Harald Kujat, der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, den Fragen des Publikums.


  • Gruppenfoto der Teilnehmer mit dem begehrten Siegerpokal.

    Großer Patenschaftstag in Heide

    Zur Erneuerung der Patenschaften des Stabes und aller Inspektionen mit der Stadt Heide und den umliegenden Gemeinden lud der Kommandeur der II. Lehrgruppe der Unteroffizierschule der Luftwaffe, Oberstleutnant Helge Gerken, zu einem großen Festtag in die Wulf-Isebrand-Kaserne ein.


  • Mit Fingerspitzengefühl trägt Oberst Kurczyk das Reinigungsmittel auf.

    „Selbst ist der Mann“ – Ein Kommandeur nimmt sich die Zeit

    Die Starfighter fliegen schon lange nicht mehr. Einige überdauerten jedoch die Zeit als Anschauungsobjekte in Luftwaffenstandorten. So auch in Appen bei der Unteroffizierschule der Luftwaffe (USLw). Nun entschied Oberst Markus Kurczyk, der Kommandeur der USLw, den alten, von der Witterung gezeichneten Starfighter in der Marseille-Kaserne auf Hochglanz zu bringen.


  • Vielleicht auch bald in Uniform zu sehen? Die Jugendlichen des Truppenbesuchs in Heide.

    Jugendliche auf Tuchfühlung mit der Luftwaffe

    An die Unteroffizierschule der Luftwaffe kommen nicht nur Soldaten. In Heide bekamen Jugendliche einen Einblick in den Alltag der Luftwaffensoldaten.


  • Die Teilnehmer der Informationsveranstaltung

    Junge Politiker treffen junge Soldaten

    Fünfzehn engagierte Nachwuchspolitiker der Jungen Union besuchten die Unteroffizierschule der Luftwaffe in Appen. Die aus den umliegenden Gemeinden Uetersen, Tornesch und Wedel stammenden Besucher informierten sich aus erster Hand, was sich Soldaten von der Politik wünschen.


  • Oberst Markus Kurczyk und Oberst a.D. Klaus Christian Kuhle freuen sich über den gelungenen Abend.

    Integration ist keine Einbahnstraße

    Der Schulkommandeur der Unteroffizierschule der Luftwaffe, Oberst Markus Kurczyk, begrüßte mehr als 280 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Militär zur 52. Auflage des Salvatorabends in Appen. Der Abend stand unter dem Thema „Integration und Toleranz“. Oberst Kurczyk rief in seiner Ansprache die Gäste dazu auf, sich der „Revolte von Rechts“ entgegenzustemmen.


  • Oberst Kurczyk lobte den Kurzvortrag der jungen Feldwebelanwärterin.

    Abgeordneter besichtigt Unterrichtmitschauanlage der Unteroffizierschule

    Kameras und Mikrofone gehören im Bundestag zum Alltag. An der Unteroffizierschule der Luftwaffe dienen die aber nur einem Zweck: Sie helfen bei der Beurteilung, ob Feldwebelanwärter als Ausbilder geeignet sind. Der Abgeordnete Ernst Dieter Rossmann (SPD) erhielt einen Einblick in die moderne Ausbildungstechnologie der Luftwaffe.


  • Generalleutnant Helmut Schütz verdeutlichte den jungen Soldatinnen und Soldaten die Wichtigkeit jedes Einzelnen im Team Luftwaffe für die Auftragserfüllung.

    Generalsbesuch bei den Unteroffizieren in Appen

    Nach 100 Tagen im Amt besuchte der neue Kommandierende General des Luftwaffentruppenkommandos die Unteroffizierschule in Appen. Am Standort informierte sich Generalleutnant Helmut Schütz über das Aufgabenspektrum und die Ausbildungsbereiche der zentralen Ausbildungsstätte für die allgemeinmilitärische Ausbildung aller Unteroffiziere der Luftwaffe.


  • Oberstleutnant Helge Gerken mit Vertretern der Stadt Heide.

    Drei Glockenschläge und „Glück op“ für das neue Jahr

    Mit drei Glockenschlägen und dem traditionellen „Glück op“ läutete der Ehrenbürger der Stadt Heide, Altmarktmeister Heinrich Schultz, den Neujahrsempfang im Stadttheater an der Rosenstraße ein. Über 230 Gäste folgten der Einladung und kamen in die traditionellen Räumlichkeiten der Stadt.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 28.11.17


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.org.ausb.uslw.archiv.2016