Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Verbände > Kommandobehörden > Luftwaffentruppenkommando > Nachrichtenarchiv > 2015 

Nachrichten des Jahres 2015

  • Der A400M mit der Kennung 54+02 rollt zur Parkposition

    Dritter A400M in Wunstorf angekommen

    Eineinhalb Wochen nach der Ankunft des zweiten A400M landete gestern um 18 Uhr der dritte Transporter auf dem Fliegerhorst Wunstorf.


  • Herzbergs Bürgermeister Michael Oecknigk (links) überbrachte als Weihnachtsmann Festtagsgrüße. Daneben: Gabriele Lang, Oberstleutnant Michael Hanowski und Oberstabsfeldwebel der Reserve Torsten Schöne.

    Frühe Bescherung am Bundeswehrstandort Schönewalde/Holzdorf Herzbergs Bürgermeister Michael Oecknigk überbrachte Weihnachtsgrüße

    Die Soldaten des Bundeswehrstandortes Schönewalde/ Holzdorf trauten ihren Augen nicht. Pünktlich zum Dienstbeginn am Montag den 21.Dezember 2015, begrüßte der Weihnachtsmann die Soldaten und zivilen Mitarbeiter in der Kaserne.


  • Stabsfeldwebel Michael Arnemann präsentiert das Medley „Frankie Meets Udo“

    Musik des Luftwaffenmusikkorps hilft Flüchtlingskindern

    Beim 46. Wohltätigkeitskonzert des Luftwaffenmusikkorps kam ein beachtlicher Erlös zusammen. Dem Bürgermeister der Stadt Düren, Paul Larue, konnte ein Spendenscheck in Höhe von 6021 Euro übergeben werden.


  • Vorstand und Mitarbeiter der Bad Berleburg-Erndtebrücker Tafel e. V. dankten den Spendern und ihrer tatkräftigen Unterstützung bei der Ausgabe.

    „Was gibt es Schöneres als strahlende Kinderaugen?“

    Weihnachten ist die Zeit des Schenkens und des Teilens, so auch am Luftwaffenstandort Erndtebrück. Dort übergaben Soldatinnen und Soldaten in der Vorweihnachtszeit Süßigkeiten an die Bad Berleburger und Erndtebrücker Tafel.


  • Der 2. Bürgermeister Erich Raff und Oberst Markus Bestgen überreichen symbolisch einen Scheck mit dem Sammel-Ergebnis.

    Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. bedankt sich für die Hilfe

    Soldatinnen und Soldaten vom Standort Fürstenfeldbruck unterstützten auch in diesem Jahr den „Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V.“ Neben der Haussammlung im Oktober, sammelten am 1. November Offiziere und Vertreter aus dem kommunalen Bereich Spenden vor Brucker Friedhöfen und Kirchen.


  • Aktuelle Informationen aus erster Hand.

    Informationen aus erster Hand

    Zum zweiten Mal in diesem Jahr lud der Kommandeur des Waffensystemunterstützungszentrums 1, Oberst Markus Alder, zu einer Offiziersweiterbildung nach Erding ein.


  • Stabsfeldwebel Becker hält die Dankurkunde der DKMS in seinen Händen.

    Eine Spende für das Leben

    „Es ist ein minimaler Aufwand für die große Hilfe, die man für einen Menschen leisten kann“, Was aus dem Mund von Stabsfeldwebel Dirk Becker so bescheiden klingt, hat einer 54-jährigen Leukämiepatientin in den USA das Leben gerettet.


  • Oberleutnant Marius Toborek gibt das Kommando an Oberstleutnant Lars Hoffmann zurück.

    „Ein Abschied der noch lang in Erinnerung bleibt“

    Im Rahmen eines Appells übertrug Oberstleutnant Lars Hoffmann, Kommandeur des Einsatzführungsbereiches 2, die Führung des Stabszuges in Erndtebrück. Leutnant Christopher Hummel übernahm den Posten von Oberleutnant Marius Toborek.


  • Die angetretene Gelöbnisformation.

    Diensteid und Hochzeitsglocken

    Norddeutsches Schmuddelwetter ließ alle Planungen für das feierliche Gelöbnis auf dem Heider Markplatz zu Nichte werden. Unwetterwarnungen und Starkregen zwangen die Soldaten zu einem „Stellungswechsel“.


  • Brigadegeneral Peter Klement übergibt den Flugsicherheitspreis an den Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 Oberst Holger Neumann.

    Flugsicherheitspreis für 15 flugunfallfreie Jahre

    Dank Teamarbeit, Disziplin und Professionalität fliegt das Taktische Luftwaffengeschwader 74 seit 15 Jahren unfallfrei. Für diese Gemeinschaftsleistung überreichte der General Flugsicherheit in der Bundeswehr den Flugsicherheitspreis.


  • Händeschütteln zum Abschied: Oberst Franz Sauerborn ist von den sieben Städtebundmitgliedern für sein Mitwirken im Städtebund Elbe-Elsteraue sehr gelobt worden.

    Lob und Dank zum Abschied

    Der Städtebund Elbe Elsteraue verabschiedet Oberst Franz Sauerborn, Kommandeur des Einsatzführungsbereiches 3.


  • Oberst Kurczyk begrüßt die Gäste des Adventskonzerts.

    "Oh du fröhliche ..."

    Zum 13. Mal fand das Adventskonzert der USLw statt. Der Kommandeur der Schule, Oberst Markus Kurczyk, begrüßte die geladenen Gäste aus Politik, Gesellschaft und Militär in der weihnachtlich geschmückten „Alten UHG“ der Marseille-Kaserne. Oberst Kurczyk versprach allen Gästen einen "entschleunigten und besinnlichen Abend." Ob er damit richtig lag?


  • Im Vordergrund der scheidende Oberst Bernhard Hey.

    Kommandoübergabe der II. Lehrgruppe an der OSLw

    Bei einem feierlichen Appell wechselte das Kommando der II. Lehrgruppe der OSLw. Der Kommandeur der Offizierschule der Luftwaffe, Brigadegeneral Bernhardt Schlaak, übergab das Kommando von Oberst Bernhard Hey an Oberst Franz Sauerborn.


  • Die Weihnachtsbaumkugeln wurden mit dem Germersheimer Stadtlogo bedruckt.

    Patenschaftsbaum in Germersheim wird zur Weihnachtstradition

    In der Südpfalz-Kaserne in Germersheim entsteht zur Weihnachtszeit eine neue Tradition. In diesem Jahr wurde zum zweiten Mal ein Patenschaftsbaum aufgestellt, der die Kaserne in festliches Licht taucht.


  • Oberstleutnant Lars Hoffmann begrüßte etwa 80 ehemalige Soldaten und Zivilbedienstete im Hachenberg Casino.

    Wieder einmal volles Haus im Hachenberg-Casino

    Zum traditionellen Ehemaligentreffen am Luftwaffenstandort Erndtebrück begrüßte der Standortälteste und Kommandeur des Einsatzführungsbereichs 2, Oberstleutnant Lars Hoffmann, seine Gäste im Casino auf dem Hachenberg. Dieses Jahr reisten etwa 80 ehemalige Soldaten und Beschäftigte an.


  • 160 mal fünf Gänge: Respekt für Küche und Service

    Kulinarischer und geistiger Hochgenuss im Objektschutzregiment der Luftwaffe „Friesland“

    Es war die 20. Auflage des traditionellen Frieslandmahls am Standort Schortens. Über 160 Gäste aus benachbarten Dienststellen, sowie Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung folgten der Einladung von Oberst Hans Peter Dorfmüller, Kommandeur Objektschutzregiment der Luftwaffe „Friesland“.


  • Bis Ende 2021 wird der Flug einer Transall über Schleswig-Holstein auch weiterhin ein gewohnter Anblick bleiben.

    LTG 63 fliegt noch bis 2021 mit Transall

    Die lang ersehnte Verlängerung für den Standort Hohn ist beschlossene Sache. Anfang Dezember hat das Bundesministerium der Verteidigung entschieden, die Nutzungszeit der C-160 Transall im Lufttransportgeschwader 63 wird bis 2021 verlängert.


  • Das 12,7 mm SMG ist fester Bestandteil des Auftragsbuches der Waffenwerkstatt.

    Generalleutnant Helmut Schütz besuchte die Instandsetzungsprofis in Erding

    Die Techniker und Ingenieure des Waffensystemunterstützungszentrums 1 verfügen über ein einzigartiges Wissen, wenn es um die Instandhaltung von Tornados und Eurofightern geht. Generalleutnant Helmut Schütz, Kommandierender General des Luftwaffentruppenkommandos, informierte sich über einen Teil des Leistungsportfolios des Verbandes.


  • „Echte Handarbeit“. Geflochtene Kreuze von Oberstabsfeldwebel Franz Niedermüller.

    Kreuze aus Lourdes – Spende für einen guten Zweck

    Insgesamt 23.500 Euro für wohltätige Einrichtungen spendete Oberstabsfeldwebel Franz Niedermüller. Er verkaufte selbstgeflochtene Kreuze und sammelte so Geld für die Aktion „Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien“ des Bundeswehr-Sozialwerks.


  • Die Organisatoren waren sehr zufrieden und fanden zahlreiche Unterstützung. Die Casinogesellschaft honorierte das Engagement und stockte den Betrag mit 50 Cent pro Waffel auf.

    Luftwaffe in Erndtebrück zeigte sich spendabel

    Zu Gunsten der „Aktion Lichtblicke“ wurden am Luftwaffenstandort Erndtebrück frische Waffeln gebacken. Dabei kamen in der Hachenberg-Kaserne stattliche 1.300 Euro für den guten Zweck zusammen.


  • Nach fast einem Jahr landet der zweite A400M in Wunstorf.

    Zweiter A400M auf Heimatbasis angekommen

    Fast auf den Tag genau ein Jahr hat das Lufttransportgeschwader 62 auf den zweiten A400M-Militärtransporter gewartet. 16 Minuten früher als geplant landete der zweite Airbus A400M Atlas um 14:14 Uhr im niedersächsischen Wunstorf.


  • Anlässlich der Übergabe des H145M entstand dieses Event-Logo.

    „Mission Possible“ – Der Hubschrauber H145M wurde an die Luftwaffe übergeben

    Schneller, leichter, mobiler – Der neue Hubschrauber der Luftwaffe, der H145M LUH SOF von Airbus Helicopters, wird das Fähigkeitsprofil der Luftwaffe erweitern und damit eine wichtige Lücke schließen. Die Luftwaffe ist der erste militärische Nutzer dieses Hubschraubers und wird ihn hauptsächlich für die Einsätze des KSK verwenden.


  • „Der Körper geht nur dahin, wo der Geist schon gewesen ist“: Es geht um physische, wie psychische Belastbarkeit.

    “Was uns nicht umbringt, macht uns nur härter”

    Militärische Fitness gehört zum Soldatenleben dazu, wie das Joggen zum Marathonläufer. Für die meisten bedeutet dies, dass sie mit einem Baumstamm auf den Schultern in der Kaserne im Laufschritt unterwegs sind. Das stimmt so aber nicht immer. Vielmehr geht es um ein zielgerichtetes Training, das auf jeden Soldaten individuell angepasst ist. Und genau darum geht es in der Neigungsgruppe „Militärische Fitness“ am Standort Köln-Wahn.


  • Oberst Michael Krah steht den Medienvertretern Rede und Antwort.

    Tornados im Blitzlichtgewitter

    Der Bundestag hat entschieden: Bis zu sechs Aufklärungsflugzeuge des Typs Tornado werden der internationalen Allianz zur Unterstützung gegen den sogenannten „Islamischen Staat“ (IS) zur Verfügung gestellt.


  • Zwei Tornados, die sich dem Airbus nähern. Rechts und links zwei Eurofighter.

    Die wohl außergewöhnlichste Tankstelle der Welt

    Mit 72 Tonnen Kerosin ist der Airbus A310 MRTT die wohl außergewöhnlichste Tankstelle der Welt. Er kann bei Tag und Nacht die verbündeten Luftstreitkräfte mit Flugbenzin versorgen. Dadurch ist er weltweit einsetzbar und spielt eine wichtige strategische Rolle.


  • Ein Tornado IDS des TaktLwG 33

    Fliegende Augen der Luftwaffe – der Tornado in der Aufklärungsrolle

    Das Waffensystem Tornado existiert seit 1981 in der Luftwaffe und zeichnet sich durch seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten aus. Kontinuierliche Modernisierungen der Soft- und Hardware sorgen für ein absolut durchsetzungsfähiges und zuverlässiges Waffensystem, das den heutigen Anforderungen uneingeschränkt gewachsen ist.


  • Hauptfeldwebel Andreas Schattinger (r.) musste gar nicht lange bitten und fand im Kameradenkreis bereitwillige Unterstützer(innen), die sich während des freien Wochenendes gern in den Dienst der guten Sache stellten. Hauptfeldwebel Guido Herrmann, Stabunteroffizier Jana Grotthaus und Hauptfeldwebel Andreas Schattinger (v. l.) präsentierten das Plakat zum “Silberheart-Festival“.

    Luftwaffensoldaten unterstützten “Silberheart-Festival“

    „Auf der „Silberheart“ gab es Ende September in Littfeld - was auf die Ohren!“, so formulierten es zumindest die Veranstalter des sogenannten „Silberheart-Festivals“. Gemeint war hier „gute Musik“ für den „guten Zweck“, präsentiert von regionalen Bands.


  • Brigadegeneral Günter Katz, Oberst Andreas Korb und Oberstleutnant Holger Radmann bei der Übergabe.

    Führungswechsel in Büchel

    Vier Jahre, drei Monate und 22 Tage. Exakt so lange hatte Oberst Andreas Korb im Taktischen Luftwaffengeschwader 33 das Heft in der Hand, ehe er nun das Kommando an Oberstleutnant Holger Radmann übergab. Der 45-jährige Luftwaffenoffizier freut sich auf die neue Aufgabe als Kommodore und weiß, dass man diese nur gemeinsam schaffen kann.


  • Hörsaal 8 auf dem Vorderdeck der Korvette „Magdeburg“.

    Fachschule der Luftwaffe in der Hansestadt

    „25 Jahre Wiedervereinigung am Beispiel der Hansestadt Rostock.“ Vom Mondkalender aus dem 15ten Jahrhundert, einem Stasigefängnis im Stadtkern und die modernen Schiffe der Bundesmarine. Ein Reise- und Erlebnisbericht der Oberfähnriche zur See Axel Dziekan und Tobias Neitzel.


  • Die Teilnehmer der 26. Fluglärmkommission in der Fliegerkaserne Cochem-Brauheck.

    „Wir brauchen mehr Flugstunden“

    Der scheidende Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 33, Oberst Andreas Korb, spricht sich für mehr Flugbetrieb in den kommenden Jahren aus. Es wird erwartet, dass die Luftwaffe einsatzbereit ist. Aber nur eine gut vorbereitete Luftwaffe kann diesem Anspruch entsprechen.


  • Vorbereitung auf die Premiere.

    Boelcke macht großen Schritt in Richtung Multi-Role

    Mittels Laser-Designator-Pod werden Ziele bei Tag und Nacht markiert. Damit wird lasergelenkten Bomben präzise ihr Weg zum Ziel gezeigt. Was 2001 in Nörvenich mit dem Kampfflugzeug Tornado begann, wird nun mit dem Eurofighter fortgesetzt.


  • Das Luftwaffenmusikkorps Münster.

    46. Wohltätigkeitskonzert in Düren

    Auch in diesem Jahr wird es ein Wohltätigkeitskonzert in Düren geben. Das Luftwaffenmusikkorps Münster wird am 3. Dezember 2015 im Haus der Stadt spielen.


  • Führungsspitze der Luftwaffe am Ehrenmal in Fürstenfeldbruck.

    Gedenkfeier am Ehrenmal in Fürstenfeldbruck

    Zahlreiche aktive und ehemalige Luftwaffensoldaten ehrten in Fürstenfeldbruck ihre Toten. Am Luftwaffenehrenmal wurde den Opfern beider Weltkriege, den Opfern der Luftfahrt und den verstorbenen Soldaten der Luftwaffe, die in der Bundeswehr für die Erhaltung des Friedens ihr Leben gelassen haben, gedacht.


  • Sie werden wieder gut vorbereitet sein: Oberstleutnant Lars Hoffmann und Oberstleutnant Jörg Wagener.

    60 – 50 – 60 – Soldaten in Erndtebrück feiern Jubiläum

    Auf das Jubiläum „60 Jahre Bundeswehr“ folgen im nächsten Jahr die Jubiläen „60 Jahre Luftwaffe“ und „50 Jahre Garnison Erndtebrück“


  • Die Vertreter der deutschen Luftwaffe bei der „International Week“ vor dem Wappen der United States Air Force Academy.

    International Week an der United States Air Force Academy

    An der United States Air Force Academy (USAFA) in Colorado Springs fand die „International Week” statt. Deutschland war eine von 28 Nationen, die eine Delegation der Offizierschule der Luftwaffe nach Colorado schickte.


  • Das Feldlager wurde eigens für EURAD15 aufgebaut.

    Erste internationale Übung mit MANTIS

    Die Soldaten der Flugabwehrraketengruppe 61 aus Todendorf waren bei der Übung „EURAD 15“ dabei. Es war der erste Einsatz des Waffensystems MANTIS bei einer multinationalen Übung. In der Raab-Kaserne im österreichischen Mautern wurde eigens ein Feldlager aus Zelten und Containern aufgebaut.


  • Major Langbehn im hinteren Cockpit des ersten Tornados IDS im Ausrüstungsstand ASSTA 3.1

    „Upgrade-Tornados“ bei den „Immelmännern“ angekommen

    Die ersten beiden mit „ASSTA 3.1“ aufgerüsteten Tornados sind in Jagel angekommen. Im Cockpit ist das Flugzeug im Grunde komplett mit neuer Elektronik ausgestattet. Besonders der neue Arbeitsplatz des Waffensystemoffiziers sieht in der Maschine vollkommen anders aus als früher.


  • Heiko Werner (BAMF) und (Günther Geiger) informierten die Ministerin über die Abläufe im Warteraum.

    Bundesministerin der Verteidigung zu Besuch in Erding

    Ursula von der Leyen, Bundesministerin der Verteidigung, besuchte das Wartezentrum für Flüchtlinge im Fliegerhorst Erding. Sie verschaffte sich selbst einen Eindruck der Lage vor Ort und bedankte sich anschließend bei allen Beteiligten.


  • Peter Bleser (2.v.r.) „stärkt der Bundeswehr den Rücken“.

    Staatssekretär Bleser besucht Taktisches Luftwaffengeschwader 33

    Staatssekretär Peter Bleser lobte die Arbeit im Luftwaffengeschwader 33 und stärkte dem Geschwader symbolisch den Rücken. Bei einem Besuch überzeugte er sich davon, wie laufende Projekte umgesetzt werden und versprach mehr Investitionen.


  • Das Radargerät RAT -31 DL/M

    Ein Radar hebt ab nach Riga

    Noch ist es dunkel auf dem Leipziger Flughafen. Aber schon jetzt wird das verlegefähige Grossraumradar des Einsatzführungsbereiches 3 in den Bauch einer An-124 Ruslan verladen und verzurrt. Kurz darauf hebt die Maschine einschließlich der Soldaten in Richtung der Baltischen Staaten ab, um an der NATO-Übung Ramstein Dust II-15 teilzunehmen.


  • Feuer an der  Radargerätestellung auf dem Ebschloh – zum Glück nur eine Übung.

    Feuer an Radargerätestellung auf dem Ebschloh

    Noch nicht einmal ein Jahr ist es her, da wurde das neue Großraumradargerät „Groundmaster 406 Fixed“ am Luftwaffenstandort Erndtebrück in Betrieb genommen. In der vergangenen Woche verschafften sich Unbekannte im Schutz der Nacht Zugang zur Radargerätestellung. Im Bereich der Radaranlage auf dem Ebschloh legten sie einen Brand.


  • Teilnehmer des 11. Advanced Aviation Medicine Course.

    Flugmediziner aus acht Nationen in Königsbrück

    In Königsbrück wurde ein Lehrgang der besonderen Art beendet. Neun Lehrgangsteilnehmer aus acht Nationen wurden sechs Wochen lang in sechs europäischen Staaten ausgebildet.


  • Fünf Tage dauert die  Vorbereitung. In drei Stunden ist alles verladen.

    Schwertransport über den Wolken

    Eine CH-53 geht in den Einsatz nach Afghanistan. Sie fliegt aber nicht selbst, sondern reist per Flugzeug nach Mazar-e Sharif. Ein fünfköpfiges Spezialteam aus Diepholz sorgt dafür, dass der olivgrüne Koloss als „handliches“ Fluggepäck unterwegs ist.


  • Der Inspekteur Luftwaffe, Generalleutnant Müllner, vergibt den Bestpreis an Oberstabsfeldwebel Udo Schuster.

    „Spieß“ geht in die Luft…

    Die Überraschung war ihm ins Gesicht geschrieben. Oberstabsfeldwebel Udo Schuster erhielt den Bestpreis des Inspekteurs der Luftwaffe und darf bald in einem Eurofighter mitfliegen.


  • Ohne Lastenkran geht hier nichts. Hauptrotor und Getriebe wiegen mehrere Tonnen.

    Ein elf Tonnen schwerer „Passagier“

    Die CH-53 ist das Lastentier der Bundeswehr. In Leipzig wurde sie selbst zum Frachtgut und für den Lufttransport vorbereitet. Ein Instandsetzungsteam aus Diepholz rüstete den Transporthubschrauber ab und wird ihn in Afghanistan wieder flugbereit machen.


  • Der stellvertretende Kommandeur und Leiter der Einsatzgruppe des Einsatzführungsbereiches 2, Oberstleutnant Jörg Wagener, beim Appell.

    Führungswechsel bei der größten Einheit in Erndtebrück

    Hauptmann Franz-Josef Voißel folgt auf Major Volker Flohr und übernimmt die zahlenmäßig stärkste Einheit des Einsatzführungsbereiches 2 in Erndtebrück.


  • Oberst Markus Bestgen und der 2. Bürgermeister der Stadt Fürstenfeldbruck, Erich Raff, sammelten Spenden für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberführsorge.

    Bundeswehr und Stadt unterstützen den Volksbund

    Traditionell wurde am Allerheiligentag für den Volksbund Deutsche Kriegs-gräberfürsorge gesammelt. In Fürstenfeldbruck waren Bundeswehroffiziere und Vertreter der Stadt gemeinsam aktiv.


  • Michael Hagedorn (l.) war einer der ersten Spender, der dem Bürgermeister der Edergemeinde, Henning Gronau (r.) und dem stellvertretenden Standortältesten des Luftwaffenstandortes Erndtebrück, Oberstleutnant Michael Jäger (M), eine Spende in die  Sammelbüchse steckte.

    Gemeinsam sammeln für den guten Zweck

    Garnison und Gemeinde unterstützen gemeinsam die Sammlung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge e. V.


  • Oberfähnrich Klug wurde für seinen Fleiß und vorbildlichen Charakter ausgezeichnet.

    Manchinger Luftwaffensoldat wird Lehrgangsbester

    Traumnote 1,05. Für eine beispielgebende individuelle Gesamtleistung wurde vor kurzen Oberfähnrich Benjamin Klug in Feldafing mit der General-Fellgiebel-Medaille ausgezeichnet. Der Soldat des Systemzentrums 14 absolvierte dort die Ausbildung zum staatlich geprüften Elektrotechniker und schloss mit einer Bestnote ab.


  • Deutsche Soldaten beim Aufbau des Waffensystems MANTIS.

    Erster internationaler Einsatz von MANTIS

    Die Flugabwehrraketengruppe 61 übt derzeit in Mautern/Österreich. Anlass ist die diesjährige internationale Großübung European Advance (EURAD 15). Dazu haben knapp 40 Soldaten von der Ostseeküste ins 1.200 Kilometer entfernte Niederösterreich verlegt.


  • Was beim scharfen Schuss wirklich zählt

    „Fliegeralarm! Flieger Rot“, knarzt es über Funk. Eine Stimme zählt die Entfernung zum Ziel runter: „7.500, 7.000, 6.500 Meter...!“ Hochkonzentriert visiert Julian Schiemann sein Ziel an. Bei der Ansage 6.000 Meter startet der Stabsgefreite die Stinger-Rakete und beobachtet ihre Flugbahn.


  • „Ready for Take Off!“

    Kein Weg zu weit

    Es herrscht Aufregung im A310 MRTT. Der Tanker befindet sich gerade im Luftraum über Schottland. Gerade kommt die Durchsage, dass sich zwei Tornados der Luftwaffe nähern. Aus kleinen Punkten in der Ferne werden nach wenigen Sekunden deutlich erkennbare Kampfjets. Sie fliegen bis auf wenige Meter heran. Der Moment für das perfekte Foto, auf den die Spotter gewartet haben.


  • Premiere bei Nacht: Ozelots im Jagdrevier an der Ostsee

    Ein Lichtblitz. Kurz darauf zerreißt ein lautes Grollen die Stille der Nacht nahe des kleinen Ortes Panker in Schleswig-Holstein. Doch es ist kein Gewitter, das über der Ostsee aufzieht. Auf das Kommando „Fliegeralarm Rot“ erhellen Stinger-Raketen mit ihren glühendroten Feuerschweifen den wolkenlosen Vollmond-Himmel über dem Übungsplatz Todendorf.


  • Stellen den Feldlagerbetrieb sicher: die Einsatzlogistiker aus Schortens.

    Persistent Presence – Objektschutzregiment ist Leitverband

    Das Objektschutzregiment der Luftwaffe „Friesland“ aus Schortens stellt derzeit den Aufbau und den Betrieb des Feldlagers für die Übung „Persistent Presence“ sicher. Mit Sanitätskräften und Feldjägern wird die Versorgung der übenden Truppen der Luftwaffe, des Heeres sowie der Streitkräftebasis in Adazi (Lettland) gewährleistet. Für bis zu 200 Soldatinnen und Soldaten ist das „CAMP GRAVEL“ das vorübergehende Zuhause.


  • Gewinnausgabe am Stand der Objektschützer.

    Objektschützer sammelten 12.222 Euro für Kinderklinik

    Das Objektschutzregiment der Luftwaffe „Friesland“ führt eine 40-jährige Luftwaffentradition fort. Die Soldaten beteiligen sich am Altstadtfest in Jever. Der Erlös kommt bereits seit über zehn Jahren der Kinderklinik des Klinikums Wilhelmshaven zugute. Mit Tombola und Erbsensuppenverkauf sammelte das Regiment so in den vergangenen Jahren insgesamt gut 100.000 Euro.


  • Zu den Gratulanten gehörten auch die angetretenen Soldatinnen und Soldaten des Stabszuges sowie viele zivile Mitarbeiter des Einsatzführungsbereichs 2.

    40 Jahre Dienst für die Luftwaffe in Erndtebrück

    Von 60 Jahren Bundeswehr hat Jürgen Dittmann 40 Jahre bei der Luftwaffe in Erndtebrück miterlebt. Das war beim Einsatzführungsbereich 2 eine kleine Feierstunde wert.


  • Herzlichen Glückwunsch zum 250. WBU.

    250 Male einen „Blick über den Tellerrand“ geworfen

    Der Weiterbildungslehrgang für Berufsunteroffiziere ist in der Zusammensetzung der Teilnehmer und der Lehrgangsinhalte einmalig in der Luftwaffe. Seit 28 Jahren erhalten Unteroffiziere mit Portepee aus allen Luftwaffenverbänden die Möglichkeit, ihre erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten zu aktualisieren, zu erweitern und zu vertiefen.


  • Das erfolgreiche Team aus Faßberg sicherte sich die Pokale.

    Technisches Ausbildungszentrum holte beide Teampokale in Schortens

    Mit einer vorbildlichen Mannschaftsleistung liefen die Faßberger zum Gesamterfolg in Schortens. Das Laufteam des Technischen Ausbildungszentrums der Luftwaffe gewann die Pokale in der Gesamtwertung und in der Master-/Mistress-Wertung.


  • Die Neuburger Eurofighter kehrten heim.

    45.000 Meter Kabel, viel Asphalt und ein paar Fliegerbomben

    Die meisten Soldaten und Eurofighter sind schon zu Hause. Nur ein Nachkommando muss noch bis Ende November auf dem schwäbischen Standort Lechfeld klar Schiff machen. Mit einem Appell endete formal die längste Verlegung in der Geschichte des Neuburger Geschwaders. 20 Monate lang wurde die Start- und Landebahn saniert.


  • Major Andreas Haslinger freut sich auf den Start.

    Mit dem Bestpreis des Inspekteurs hoch hinaus

    „Man kann es mit Worten gar nicht beschreiben, was ich da erlebt habe. Aber all diese Bilder und Eindrücke sind in meinem Kopfkino gespeichert, und da werden sie auch bleiben“. Mit einem Strahlen brachte Major Andreas Haslinger vom Kommando Luftwaffe in Köln damit seinen Mitflug im Eurofighter auf den Punkt.


  • Reichlich Material musste von Hand bewegt werden.

    Kriegsgräberpflege in Costermano

    Aktive Soldaten und Reservisten waren zum gemeinsamen Arbeitseinsatz im italienischen Costermano. Es ist die Kriegsgräberstätte mit den weltweit meisten Besuchern.


  • Bestes Wetter beim 23. Teamlauf in Friesland

    Rund 250 Läuferinnen und Läufer reisten zum 23. Teamlauf des Objektschutzregimentes der Luftwaffe an. Rund um den Fliegerhorst Upjever kämpften Teams und Einzelläufer um die begehrten Pokale.


  • Hauptfeldwebel Matthias Selmigkeit und Simon Stifter von der DKMS.

    Glückstreffer für Spenderdatei in Rheine

    Jedes Jahr erkranken weltweit tausende Menschen an Blutkrebs. Viele Patienten sind Kinder und Jugendliche. Ihre einzige Chance auf Heilung: eine Stammzellspende. Doch jeder fünfte Patient findet keinen Spender. Hauptfeldwebel Matthias Selmigkeit gibt einer Blutkrebspatientin durch seine Stammzellenspende eine neue Chance auf Leben.


  • Die CH-53 auf dem Weg zum Nachtschießen. Im Hintergrund das Kraftwerk Boxberg.

    Feuerwerk über der Oberlausitz

    Im Einsatz startet kein Hubschrauber ohne seine „Doorgunner“. In gefährlichen Regionen weltweit sorgen sie für die Sicherheit der CH-53 und ihrer Besatzung. Jetzt übten die Bordsicherer Tag und Nacht in der Oberlausitz.


  • Der obligatorische Handschlag symbolisiert die Kommandoübergabe.

    Change of Command in Holloman

    Das Fliegerische Ausbildungszentrum der Luftwaffe in den USA hat sich von Oberst Armin Havenith verabschiedet. Den „Steuerknüppel“ übernimmt nun Oberstleutnant Stephan Breidenbach.


  • Gelöbnisaufstellung mit Truppenfahne.

    Neue Ausbildung für zivile Führungskräfte in Appen

    Pilotprojekt an der Unteroffizierschule der Luftwaffe. Führungskräfte aus der Wirtschaft kamen erstmals mit dem soldatischen Handwerk in Kontakt. Die neue Ausbildung wird zukünftig von der Luftwaffe angeboten, kann aber von allen Streitkräften gemeinsam genutzt werden.


  • Dänische und deutsche Soldaten trafen sich auf dem Hachenberg.

    Dänen zu Gast in Erndtebrück

    Dänische IT-Spezialisten auf dem Hachenberg. Die Überwachung von Luftfahrzeugbewegungen über der Nord- und Ostsee konnte in den vergangenen Jahren verbessert werden. Dänemark und Deutschland wollen die jedoch noch weiter optimieren. Der Einsatzführungsbereich 2 lud dazu eine dänische Delegation nach Erndtebrück ein.


  • In dieser Shelterschleife entstand das Wartezentrum für bis zu 5.000 Flüchtlinge.

    „Wir schaffen das“ – Die stillen Helfer in Erding

    In den vergangenen vier Wochen entstand im Fliegerhorst Erding ein Wartezentrum für bis zu 5.000 Flüchtlinge. Die Bauleitung hatte das Technische Hilfswerk. Militärische und zivile Angehörige haben bei der Realisierung einen nicht unerheblichen Beitrag geleistet. Sie sind die stillen Helfer im Hintergrund.


  • Start….

    Last Flight für den Kommandeur in Holloman

    Nach über 2.000 Flugstunden ging es für Oberst Armin Havenith auf seinen letzten Flug als aktiver Pilot der Luftwaffe. Damit verabschiedete er sich nicht nur von der Fliegerei, sondern auch als Kommandeur vom Fliegerischen Ausbildungszentrum der Luftwaffe. Sein Nachfolger in Holloman wurde Oberstleutnant Stephan Breidenbach.


  • Alte Hasen und neue Gesichter auf Kreta

    Endlose Militärkolonnen auf den kurvigen Bergstraßen der Insel Kreta. Donnerndes Grollen von startenden Raketen. Soldaten in gelben Schutzanzügen, die an den Launchern arbeiten. Ein Schießen des Flugabwehrraketengeschwaders 1 hinterlässt bei vielen Teilnehmern beeindruckende Bilder.


  • Der Klassiker lässt grüßen: Besucher des Rendsburger Herbstes stehen Schlange vor der Ausgabe der Original Bundeswehr Erbsensuppe.

    Herbstliche Grüße vom LTG 63

    Die Stadt Rendsburg hatte sich vier Tage lang in eine riesige Festmeile verwandelt. Musik auf zehn Bühnen, zahlreiche Stände und tolle Aktionen begeisterten rund 150.000 Besucher des Stadtfestes "Rendsburger Herbst". Das Lufttransportgeschwader 63 aus Hohn bei Rendsburg hatte nicht nur mitgefeiert. Die Luftwaffensoldaten waren mit einem eigenen Stand dabei und hatten sich Ende August mit vielen Aktionen an der mittlerweile 41. Auflage des zweitgrößten Stadtfestes in Schleswig-Holstein beteiligt.


  • Kahramanmaras bei Nacht.

    „Anfangs standen wir im Schlamm“

    Zu Beginn des Einsatzes „Active Fence“ war alles Neu und aufregend. Dann kam die Routine. - Und jetzt bereiten sich die Soldaten auf das Runterfahren der Systeme vor. Wenn das Waffensystem Patriot in Kahramanmaras abgeschaltet wird, geht ein historischer Einsatz zu Ende. Es war der erste Auslandseinsatz deutscher Soldaten mit dem Flugabwehrraketensystem Patriot.


  • Alex Lechner und Oberleutnant Christian Gilbert in den neuen Lagerräumen der „AGA“

    Erdinger Soldaten unterstützen die Aktionsgruppe Asyl

    „Mit dem Reden kommen die Leut´ zusammen!“ Dieser Spruch bewahrheitete sich einmal mehr. Als Ergebnis bekam die Aktionsgruppe Asyl eine Halle im Fliegerhorst Erding. Dort können die gespendeten Hilfsgüter seit kurzem sortiert und eingelagert werden.


  • Oberstleutnant zur Nieden, Oberst Teicke und Oberstleutnant Stüer.

    Neuer Kommandeur bei der Technischen Gruppe in Laage

    Die Technische Gruppe in Laage hat eine neue Führung. Oberstleutnant Ingo Stüer hat das Kommando über die Gruppe beim Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“ übernommen. Damit tauscht er mit seinem Vorgänger den Dienstposten des Adjutanten beim Inspekteur der Luftwaffe.


  • Besprechung zwischen Personal der Luftwaffe und NVA in Erndtebrück.

    Die Luftwaffe schützte den Himmel über der DDR

    Der Einsatzführungsdienst der Luftwaffe war der erste einsatzbereite Teilbereich der Bundeswehr nach der Wiedervereinigung Deutschlands. Bis es dazu kam, mussten allerdings einige Hürden gemeistert werden.


  • Die Abgeordneten Angela Freimuth (FDP), Falk Heinrichs (SPD), Jens Kamieth (CDU) und Ulrich Alda (FDP) begrüßten die Delegation aus Erndtebrück.

    Landtagsabgeordnete nahmen sich viel Zeit für Soldaten

    Die Bundeswehr besteht in diesem Jahr 60 Jahre. Anlässlich dieses Jubiläums fand auf Einladung von Landtagspräsidentin Carina Gödecke und des Kommandeurs des Landeskommandos Nordrhein-Westfalen, Brigadegeneral Peter Gorgels, am 30. September im Düsseldorfer Landtag eine „Parlamentarische Begegnung“ der Mitglieder des nordrhein-westfälischen Landtages mit Angehörigen der Bundeswehr statt. Mit dabei war auch eine sechsköpfige Abordnung des Luftwaffenstandortes Erndtebrück.


  • Brigadegeneral Gschossmann begrüßt Generalleutnant Hodges.

    Deutsch-amerikanisches Patriot-Schießen auf Kreta

    „Gemeinsames Üben schafft Vertrauen und Sicherheit, wenn es zum scharfen Schuss kommt“, bekräftigte Generalleutnant Ben Hodges, US Army Commander Europe, während eines Besuches der bi-nationalen Übung „Rapid Arrow“ auf Kreta.


  • Raketen über der Souda-Bucht

    Im Feuerleitstand sind alle hochkonzentriert. Das Kommando lautet: „The next target is yours. Get ready for engagement: five, four, three, two, one…” Mit einem Feuerstrahl und ohrenbetäubendem Lärm startet die Rakete.


  • Per Handschlag wird die Kommandoübergabe besiegelt.

    Technische Gruppe unter neuer Führung

    Mit einem militärischen Appell übernahm Oberstleutnant Marcus Berndorfer am 1. Oktober das Kommando über die Technische Gruppe des Hubschraubergeschwaders 64. Sein Vorgänger Oberstleutnant Martin Langer hatte die Führung auf den Tag genau zwei Jahre inne.


  • Beginn einer Lage: Dekontamination eines Lfz mit anschließender Pilotenbergung.

    Toxic Trip unter der Sonne Veronas

    350 Spezialisten schwitzen unter der heißen Sonne Veronas. Sie trainieren standardisierte Verfahrensabläufe im Bereich der ABC-Abwehr. Schwerpunkt ist der Umgang mit den unterschiedlichen Anzügen, Helmen und Beatmungssystemen der Luftfahrzeugbesatzungen unter ABC-Schutz. Keine leichte Aufgabe, eher schweißtreibend.


  • Oberstleutnant Klaus Wolff verabschiedet den Reserveoffiziersanwärterlehrgang.

    Die letzten ihrer Art

    Es waren die letzten Reserveoffiziersanwärter des Truppendienstes Luftwaffe, die nach zwei vierwöchigen Praxisteilen das Offizierspatent erhielten. 19 Soldaten und Soldatinnen beendeten mit ihrer zweiten Wehrübung den Lehrgang in Fürstenfeldbruck. In der Form wird nach ihnen keiner mehr diesen Weg gehen. Im feierlichen Rahmen wurden sie verabschiedet.


  • Ein Teil der Mannschaft des Teams Luftwaffe.

    Team Luftwaffe startet beim Köln Marathon

    „Nur noch ein paar Kilometer“ wird es am Sonntag vielen durch den Kopf gehen, wenn sie in Köln sind. Denn am Wochenende ist wieder Marathon-Zeit. Unter dem Motto „Dein Köln. Dein Ziel.“ werden Laufbegeisterte aus aller Welt zum 19. Köln Marathon gelockt. Es ist der viertgrößte Deutschlands und auch die Luftwaffe wird mit einem Team dabei sein.


  • Personal des EFB3 und der DEU TDLMC, das für die Unterstützung vor Ort ist.

    Niemand schießt ohne Holzdorf!

    Patriot übt wieder den scharfen Schuss auf Kreta. Nicht ohne Holzdorf! Auch dieses Jahr sind Soldaten aus Schönewalde mit dabei, um das Flugabwehrraketengeschwader 1 aus Husum beim scharfen Schuss zu unterstützen.


  • Auftakt für den neuen Studiengang:Vizepräsident Prof. Heinitz, der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Müllner, die Präsidentin Prof. Niehuss und der stv. Inspekteur Marine Vizeadmiral Brinkmann (v.l.n.r.)

    Erster Studiengang für Piloten gestartet

    Im Rahmen eines Festaktes präsentierte die Universität der Bundeswehr München den neuen Studiengang „Aeronautical Engineering“. Dieser startet im diesjährigen Herbsttrimester mit zunächst 14 zukünftigen Piloten. An der Veranstaltung im Audimax der Universität nahmen mehr als 200 Gäste aus Politik und Bundeswehr, Wirtschaft und Wissenschaft teil.


  • Oberst Schick während der Begrüßung.

    Pilotlehrgang – Nicht nur für Piloten

    Der Waffenlehrer ist die höchste fliegerische Ausbildungsstufe, die man in der Luftwaffe erreichen kann. Nach mehr als zwölf Monaten Vorbereitung findet nun erstmals in der Geschichte der Bundeswehr ein systemübergreifender Waffenlehrerlehrgang statt.


  • Erste Begegnung mit der dritten Dimension.

    Die dritte Dimension – Luftwaffe bringt Piloten-Nachwuchs schneller ins Cockpit

    „We're having few rain and mist, ...and the topic of the day is a turning flight.” Das Wetterbriefing und die zentrale Herausforderung des Flugtages kommen bereits im breiten Pilotenenglisch über die Lippen. In den Bänken 13 konzentrierte Kameraden in Fliegerkombis. Das Besondere: es sind die ersten Piloten, die das duale Bachelor-Studium „Aeronautical Engineering“ absolvieren.


  • Mit der Transall geht es für die Mitglieder des Verteidigungsausschusses von Berlin nach Wunstorf.

    Zurück in die Zukunft - Der Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages bei der Luftwaffe

    Mit dem Flieger aus dem letzten Jahrtausend ging es nach Wunstorf an den Standort des neuen Transportflugzeuges A400M. Mit diesem reisten die Abgeordneten auch wieder zurück nach Berlin. Aus der Vergangenheit in die Zukunft der Transportfliegerei.


  • Dem Feind die Sicht erschweren. Der Wurf von Nebeltöpfen vom Wiesel 2 Panzer aus bietet hierfür eine hervorragende Möglichkeit.

    Wiesel und Stinger in Lettland

    „Protect my infantry and take care for the guys“, so der Befehl des lettischen Brigadekommandeurs. Noch ein kameradschaftlicher Klapps auf die Schulter des Staffelchefs und der Auftrag für die Flugabwehrraketengruppe 61 ist klar: das Infanteriebataillon muss um jeden Preis gegen Luftfeinde geschützt werden.


  • Einmarsch des Wehrbereichsmusikkorps III aus Erfurt.

    170 angehende Offiziere in Faßberg befördert - Öffentliche Beförderung zum Oberfähnrich

    Die feierliche Atmosphäre auf dem Brunnenplatz in Faßberg war quasi mit den Händen zu greifen. Das Wehrbereichsmusikkorps III aus Erfurt marschierte mit der Truppenfahne und dem Ehrenzug bei Fackelschein ein. Bei der öffentlichen Zeremonie wurden 170 Soldaten befördert.


  • Spendenübergabe der Unteroffizierschule an Rolf Heidenberger.

    Appener sammelten sechs Millionen Euro für kranke Kinder

    „Appen musiziert.“ Dieses Motto zog rund 30.000 Besucher in Appen an. Es war die größte Benefizveranstaltung zugunsten krebs- und anderer schwerkranker Kinder in Deutschland.


  • An den Lippen klebend: spannende Einblicke für Jung und Alt.

    Luftwaffe erleben beim Tag der Luft- und Raumfahrt

    „Komm, Mama, ich will auch in den A380!“ Ungeduldig zerrt der Junge im Grundschulalter an der Hand seiner Mutter. Ab zum nächsten Flugzeug, ab zur nächsten Attraktion – der Tag der Luft- und Raumfahrt in Köln ist ein Tag für die ganze Familie.


  • Titelplakat zur Bustour.

    Johnny Cash kehrt nach Landsberg zurück

    Um an die Zeit von Johnny Cash in Landsberg in den 50er Jahren zu erinnern, eröffnet am 9. Oktober 2015 eine Ausstellung im Stadtmuseum Landsberg. Zusätzlich werden Touren unter der Leitung von Gus Backus von Germering über den Fliegerhorst Penzing nach Landsberg am Lech angeboten.


  • Oberstleutnant Maximilian Olboeter begrüßt seine Gäste.

    50 Jahre Luftwaffe am Standort Germersheim

    Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Luftwaffe am Standort Germersheim lud Oberstleutnant Maximilian Olboeter, Kommandeur des Luftwaffenausbildungsbataillons, zu einer Feierstunde mit militärischem Ständchen in die Südpfalz-Kaserne ein. Zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Militär und Öffentlichkeit, sowie Freunde des Bataillons folgten der Einladung, um diesem denkwürdigen Moment beizuwohnen.


  • Traumverwendung als Kommandierender General.

    Führungswechsel beim Luftwaffentruppenkommando

    Es war ein bewegender Moment. Direkt nach Abschluss der Nationalhymne überflogen vier Eurofighter und zwei Transall den Appell zur Übergabe des Luftwaffentruppenkommandos. Mit sehr persönlichen Worten begleitete der Inspekteur der Luftwaffe den Festakt in Nörvenich.


  • Die Oberstabsgefreiten Abdul Sular und Markus Wiesner gehören zum Team das den Flüchtlingen hilft.

    Objektschützer leisten aktive Flüchtlingshilfe

    30 Soldatinnen und Soldaten des Objektschutzregimentes der Luftwaffe „Friesland“ wurden nach der Befehlsausgabe kurzfristig mit einem Unterstützungsauftrag in eine Düsseldorfer Messehalle abkommandiert.


  • „Technischer Halt“ für die Militärkolonne auf einem Autobahnrastplatz in Richtung Travemünde.

    Endlich wieder Land – Patriot-Staffeln kommen auf Kreta an

    Im Hafen von Souda/Kreta ist das RoRo-Schiff „ARK FUTURA“ eingelaufen. Nach elf Tagen Seereise über Ostsee, Nordsee, Atlantik und Mittelmeer öffnet sich jetzt die riesige Bugklappe. 218 Fahrzeuge, 65 Container und viel weiteres Materials des Flugabwehrraketengeschwaders 1 wird ausgeladen.


  • Die Militärattachés vor der  der Sonderlackierung des HSG 64.

    Die halbe Welt zu Gast

    Viele ungewohnte Uniformen waren Anfang September auf dem Militärflugplatz Laupheim zu sehen. Unter dem Thema „Lufttransport“ startete die Luftwaffenreise 2015 der ausländischen Militärattachés in Deutschland mit dem Besuch beim Hubschraubergeschwader 64.


  • Gruppenbild vor dem A400M

    Militärattachés machen auch beim LTG 62 halt

    Militärattachés aus 33 Nationen waren zur Stippvisite beim Lufttransportgeschwader 62. Während Ihres Besuches bekamen Sie Einblick in die modernste Infrastruktur der Luftwaffe. Auch die Präsentation des neuen Transportflugzeuges Airbus A400M und der „State-of-the-Art“-Ausbildungsmittel standen auf dem Programm.


  • Brigadegeneral Bernhardt Schlaak, Staatsminister Dr. Marcel Huber und Generalleutnant Karl Müllner.

    112. Offizierlehrgang der Luftwaffe verabschiedet

    „Sie haben die hohen Anforderungen, die die Luftwaffe an einen Offizier des Truppendienstes stellt, angenommen und erfolgreich die vielfältigen Qualifizierungsschritte der Offizierausbildung der Luftwaffe durchlaufen. Darauf dürfen und sollen Sie alle zu Recht stolz sein!“ Mit diesen Worten verabschiedete der Kommandeur der Offizierschule der Luftwaffe, Brigadegeneral Bernhardt Schlaak, den 112. Offizierlehrgang.


  • Das war´s – gemischte Gefühle nach der Landung

    Last Flight Maj „Koleesch“ Schlereth

    Doppelter Abschied für Major Marcel Schlereth . Mit seinem letzten Flug verabschiedete er sich mit 2000 Flugstunden nicht nur von Holloman sondern auch von der Bundeswehr.


  • Hauptmann Mario Röser vorm TakeOff.

    Vom Schüler zum Lehrer - Eine Karriere beim Waffensystem Eurofighter

    Bei der Luftwaffe gibt es vielfältige Möglichkeiten beruflich seine ganz persönliche Erfüllung zu finden. Die vorrangig fähigkeitsorientierten Verwendungen sind für Bewerberinnen und Bewerber attraktiv. Am Beispiel von Hauptmann Mario Röser soll der Werdegang eines Fluglehrers für das Waffensystem Eurofighter aufgezeigt werden.


  • Die wacklige Slackline – eine besondere Herausforderung

    Spielend auf Rekordjagd

    Die Erfolgsgeschichte ging auch 2015 weiter. Am Standort in Laupheim fand zum achten Mal ein dreiwöchiges Ferienprogramm statt. Zusammen mit zwei örtlichen Unternehmen wurde in der Kurt-Georg Kiesinger Kaserne für die Kinder der Soldaten und der Firmenmitarbeiter ein buntes Feriencamp aufgebaut. Bis zu 95 Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren wurden jede Woche von erfahrenen Pädagogen, Soldaten und Azubis betreut. Im Mittelpunkt stand dieses Jahr das Motto „Die Welt der Rekorde“.


  • Generalleutnant Martin Schelleis freut sich auf ein schönes Fest.

    Alte Tradition wiederbelebt

    Das 1. Familienfest des neu aufgestellten Luftwaffentruppenkommandos in Köln-Wahn war ein voller Erfolg. Die Angehörigen des Kommandos feierten, gemeinsam mit ihren Familienangehörigen, ein tolles Fest bei bestem Sommerwetter und guter Stimmung.


  • Überprüfen der Schwerlastenschlösser der GBU-24.

    Wettkampf in der Wüste

    Mit einem sanften Klack rastet die tonnenschwere Präzisionswaffe vom Typ GBU-24 präzise in die Lastenschlösser an der Unterseite des Tornados ein. Um exakt 10:30 Uhr Ortszeit fällt der Startschuss für den diesjährigen Beladewettbewerb auf der Holloman Air Force Base.


  • Packendes Finale zwischen DFAT und der AusbGrp I.

    700 Athleten beim Faßberger Sportfest

    „Höher, schneller, weiter“, hieß es diese Woche in Faßberg. Am 7. und 8.September fand in Faßberg das zweite Sportfest statt. In 18 Disziplinen traten 700 Athletinnen und Athleten in Einzel- und Teamwertungen an.


  • Zum 58. mal geht es in Faßberg rund um den Fliegerhorst.

    58. Fliegerhorstrundlauf in Faßberg

    Laufen, Walken und Nordic-Walking rund um den Fliegerhorst Faßberg. Der Startschuss fällt am 14. Oktober um 13 Uhr am Technischen Ausbildungszentrum der Luftwaffe.


  • Das Duo hebt ab.

    Der Große hilft dem Kleinen

    Zwei Piloten auf Übungsflug. Plötzlicher Triebwerkschaden. Notlandung. So erging es vor kurzem zwei Kameraden des Hubschrauberausbildungszentrums in Celle. Es folgte ein ungewöhnlicher Transport nach Hause.


  • Voller Elan pflegten die Objektschützer im dänischen Grove ein Gräberfeld.

    „Zugleich“ für unsere Toten

    Einsatz für neun Soldaten des Objektschutzregimentes der Luftwaffe „Friesland“ aus Upjever im nördlichen Dänemark nahe Karup. Ihr Ziel, das kleine Örtchen Grove unterhalb des Limfords. Auf Bitten des Volksbundes der Deutschen Kriegsgräberfürsorge e.V. erneuerten die Objektschützer dort in einem zweiwöchigen Arbeitseinsatz ein Gräberfeld mit 80 Kreuzen.


  • Oberstleutnant Stefan Demps übergibt das Beiblatt zum Militärbesatzungsschein.

    Jubel bei den Bordtechnikern der CH-53 in Holzdorf

    Für sieben Bordtechnikfeldwebel fand im August die Verleihung der ersten Musterberechtigungen CH-53 „German Advanced“ in Holzdorf statt. Eine Premiere: Das erste Mal überhaupt konnte einem Soldaten der Luftwaffe der Militärluftfahrzeugbesatzungsschein erteilt werden.


  • Der erste Bus mit Kosovo-Flüchtlingen trifft ein.

    Ein Einsatz rund um die Uhr – Flüchtlinge in der Richthofen-Kaserne

    Eine Nachtschicht der besonderen Art gab es für die Taktische Luftwaffengruppe „Richthofen“. In der vergangenen Nacht nahm die Truppenunterkunft in Wittmund 176 Flüchtlinge aus der völlig überlasteten Erstaufnahmeeinrichtung in Bramsche auf. Das klappte mit vereinten Kräften in Rekordzeit.


  • Alle packen mit an, um den Lkw schnell zu entladen.

    Hilfe nach Flüchtlingsaufnahme in Kerpen geht weiter

    Nachdem am vergangenen Wochenende 100 Angehörige des Taktischen Luftwaffengeschwaders 31 „Boelcke“ bei einem nächtlichen Einsatz sechs ehemalige Unterkunftsgebäude und ein Staffeldienstgebäude für die kurzfristig angekündigte Ankunft von Flüchtlingen vorbereitet hatten, geht nun die Hilfsbereitschaft ungebremst weiter.


  • Viel zu tun: Ein neuer Anstrich, komplette Möblierung und nur wenig Zeit.

    Luftwaffe nimmt erste Flüchtlinge auf

    Die Luftwaffe in Kerpen hilft der Stadt bei der Aufnahme von Flüchtlingen. Dazu gibt es tatkräftige Unterstützung von Feuerwehr, DRK und THW.


  • Pilot und Flugbeobachter besprechen vorab die Route.

    Fliegerhorst Erding - ein Stützpunkt für die Waldbrandprävention

    Der Rekordsommer 2015 hat sich in Bayern mit Temperaturen von über 30°C abgemeldet. Pünktlich zum meteorologischen Herbstanfang fielen die Temperaturen und damit auch die Zahl der Einsätze der Luftrettungsstaffel Bayern. Ein Stützpunkt dieses Dienstes ist im Fliegerhorst Erding beheimatet.


  • 500 Wettkämpfer, Betreuer und Soldaten eröffneten das Sportfest mit einer gemeinsamen Runde um den Sportplatz.

    „Wer will, der kann“ – Traditionelles Kräftemessen in Husum

    Sportliches Wetteifern, Spaß an der Bewegung und Freude an der zwischenmenschlichen Begegnung standen im Mittelpunkt des 13. Sport- und Spieletages der Husumer Werkstätten.


  • Der Nachwuchs von morgen.

    Ein Ferienerlebnis der besonderen Art

    Vom 23. August bis 28. August 2015 war es wieder soweit. Der Freundeskreis Luftwaffe lud zur jährlichen Informationswoche an die Offizierschule der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck ein. 14 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 18 Jahren nutzten die Gelegenheit unter Leitung von Hauptmann a.D. Johann Schmitz, Generalsekretär des Freundeskreises Luftwaffe e.V., einen tieferen Einblick in die Bundeswehr zu erlangen. Neben verschiedenen Dienststellen der Luftwaffe wurden auch die BMW Welt in München und der Flughafen Franz-Josef-Strauß besucht.


  • Die Crew vom LTG 62 nach ihrer Rückkehr aus Abu Dhabi.

    Ein Flug, der an die Grenzen geht - A400M in Afrika

    Langsam senkt sich die Laderampe des Airbus A400M. Den Crewmitgliedern schlägt eine Luft wie in einer Waschküche entgegen. 30 Grad Celsius und eine Luftfeuchtigkeit von 80 Prozent. Nach siebeneinhalb Stunden Flugzeit ist der A400M mit elf Tonnen Fracht auf dem Flughafen Léopold Sédar Senghor in Dakar gelandet.


  • Oberst Andreas Korb begrüßt MdB Thomas Hitschler.

    Die Politik zu Besuch in Büchel

    Der Bundestagsabgeordnete und Berichterstatter zur Infrastruktur der Bundeswehr im Verteidigungsausschuss, Thomas Hitschler (SPD), hat sich am 27. August 2015 über den Sachstand der Infrastrukturprojekte auf dem Fliegerhorst Büchel informiert.


  • Oberst Gerhard Hewera, übergibt die Bestellungsurkunden an Marion Köster (l.) und Oberfeldwebel Nicole Brüning.

    Frauenpower im Doppelpack

    500 zivile Beschäftigte im Technischen Ausbildungszentrum der Luftwaffe (TAusbZLw) bedeutet auch, dass die Dienststelle eine eigene zivile Gleichstellungsbeauftragte wählen darf. Vor kurzem wurde mit Marion Köster die erste zivile Gleichstellungsbeauftragte für das TAusbZLw in ihr Amt gewählt. Im selben Atemzug wurde Oberfeldwebel Nicole Brüning als militärische Gleichstellungvertrauensfrau bestellt.


  • Punktlandung von Oberst Holger Neumann

    Die Eurofighter kehren heim

    Am Mittwoch, den 2. September, landeten kurz vor Mittag die ersten beiden Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 auf der erneuerten Start- und Landebahn in Neuburg. Nach 18-monatiger Abwesenheit kehren die modernsten Kampfflugzeuge der Luftwaffe auf ihre Heimatbasis zurück.


  • 38 junge Frauen und Männer beim Start ins Berufsleben.

    „Gelassen aber nicht lässig!“

    38 Azubis haben am 1. September ihre Ausbildung im Fliegerhorst Erding begonnen. Jetzt liegt eine anspruchsvolle Berufsausbildung mit besten Karrieremöglichkeiten vor ihnen.


  • Der erste scharfe MANTIS-Schuss aus dem Bunker beobachtet.

    Gleich zwei Premieren beim MANTIS-Schießen

    Im Bunker 3 wird konzentriert gezählt: „Fünf, vier, drei, zwei – MANTIS-Geschütze sind drauf“. Dann zwei Feuerstöße. Das Panzerglas vibriert. Die Druckwelle ist noch hinter dem Sehschlitz des Bunkers zu spüren. Innerhalb von zwölf Sekunden ist die mit Gips gefüllte feindliche Übungsgranate zerstört.


  • Christoph Haberstroh steckt seiner Ehefrau Tammy den Ring an.

    Hochzeit im Rosinenbomber

    Seit Kurzem steht der Gemeinde Faßberg ein historisches Transportflugzeug vom Typ Douglas DC-3 als Trauzimmer zur Verfügung. Erstmalig wurde der sogenannte Rosinenbomber nun von den Eheleuten Haberstroh für den wohl schönsten Tag in ihrem Leben genutzt.


  • Der letzte Kohleflug von Faßberg nach Berlin.

    Gedenkveranstaltung zum 66. Ende der Luftbrücke Faßberg - Berlin

    Die Berliner Luftbrücke war eine logistische Meisterleistung. Über 500.000 Tonnen Kohle wurden alleine vom Flughafen Faßberg während der Belagerung nach Berlin geflogen. Bei den insgesamt fast 280.000 Flügen von Westdeutschland aus gab es allerdings auch 25 Flugunfälle. Insgesamt 79 Menschen verloren dabei ihr Leben. Alljährlich erinnern daher der Bundeswehrstandort Faßberg, die Gemeinde Faßberg und der Förderverein für die Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin e.V. in Faßberg der Opfer der Luftbrücke Berlin mit einer Kranzniederlegung am Luftbrückengedenkstein.


  • Hauptmann Peter Karin, Chef der Kilo Staffel, bekommt den Befehl die Marschbereitschaft herzustellen

    Üben für den scharfen Schuss auf Kreta

    Nur auf Kreta können unter einsatzrealistischen Bedingungen der scharfe Schuss von PATRIOT-Raketen erfolgen. Im September soll nun das nächste Taktische Schießen dort stattfinden. Dafür sind viele Vorbereitungen zu treffen. Während sich die großen Geräte bereits auf dem Seeweg nach Kreta befinden, heißt es für die Soldaten zu Hause noch einmal üben, üben, üben.


  • Im Gefechtsstand laufen alle Informationen und Meldungen zusammen.

    „Achtung, Achtung, Evakuierung!“

    Krisensituationen kommen nicht nur im Einsatz vor. Auch in der Heimat kann es brenzlig werden.


  • Spanische Piloten vor der Hochleistungszentrifuge.

    Generalarzt der Luftwaffe besucht Flugphysiologisches Trainingszentrum in Königsbrück

    Am 26. August erfolgte der Antrittsbesuch vom Generalarzt der Luftwaffe OTA Prof. Dr. Schick in der Fachgruppe Flugphysiologisches Trainingszentrum des Zentrums für Luft - und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe in Königsbrück.


  • Angetreten zur Vereidigung.

    Feierlicher Eid im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck

    Vor zahlreichen Gästen haben 30 Sanitätsoffiziersanwärter und 31 Sanitätsoffiziersanwärterinnen der Luftwaffe im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck ihren feierlichen Eid abgelegt. Sie absolvieren an der Offizierschule der Luftwaffe ihre allgemeine Grundausbildung.


  • Das LTG 63 hat den Flugsicherheitspreis für fünf aufeinander folgende unfallfreie Kalenderjahre

    LTG 63 für fünf flugunfallfreie Jahre ausgezeichnet

    Der General Flugsicherheit in der Bundeswehr, Brigadegeneral Peter Klement, hat dem Lufttransportgeschwader 63 im Rahmen eines Appells den Flugsicherheitspreis für fünf Jahre unfallfreie Flugsicherheitsarbeit überreicht.


  • Die 43+00 im Einsatz.

    Ein Tornado zum Reinsetzen

    Zehn Jahre lang wurde der Tornado mit der Seriennummer 43+00 durch das Instandsetzungszentrum 11 quer durch die Bundesrepublik gefahren. Zehn Jahre, in denen dieses Flugzeug unzähligen Menschen die Faszination des Teams Luftwaffe zugänglich gemacht hat. Stabsfeldwebel Martin Rettenwander erinnert sich an die Zeit mit „seiner 00“.


  • Die VP`s des TaktLwG 51“I“ im Gespräch mit den Abgeordneten.

    Gleich zwei Bundestagsabgeordnete zu Gast in Jagel

    Dr. Sabine Sütterlin-Waak und Ingo Gädechens, beide Mitglieder des Deutschen Bundestages, besuchten das Taktische Luftwaffengeschwader 51 „Immelmann“. Dr. Sütterlin-Waak vertritt die Heimatregion des Geschwaders und Ingo Gädechens hat seinen Wahlkreis in Schleswig-Holstein, ist aber auch gleichzeitig Mitglied und Obmann im Verteidigungsausschuss.


  • Der A400M auf dem Weg nach Afrika.

    A400M auf dem Weg nach Afrika

    Dieses Mal wird es ein Flug, der an die Grenzen geht. Der A400M fliegt mit einem gut gefüllten Laderaum nonstop in die heißesten Klimazonen des afrikanischen Kontinents. Bei der letzten Einsatzprüfung des neuen Lufttransporters gibt es viele Herausforderungen für Mensch und Material.


  • Fünf Eurofighter wurden aus Deutschland nach Ämari in Estland verlegt.

    Eurofighter nach Ämari verabschiedet

    Im Rahmen des NATO-Auftrags „Verstärktes Air Policing Baltikum“ verlegten am 24. August nach mehrmonatiger Vorbereitung fünf deutsche Eurofighter nach Ämari, Estland. Anfang September beginnt ein viermonatiger Einsatz im Baltikum. Das Taktische Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“ aus Nörvenich ist Leitverband für den deutschen Beitrag zum Verstärkten NATO Air Policing Baltikum.


  • Die Gruppe mit Betreuer.

    Optimaler Sportlicher Leistungswert

    Nach monatelanger Vorbereitung und straffem Training nahmen zwei Staffelmannschaften der Offizierschule der Luftwaffe (OSLw) und fünf Einzelstarter am NordSeeMan/NordseeWoman und in der Wertung für den Navi Tri Cup Triathlon am Banter Deich in Wilhelmshaven teil.


  • Dimensionen und Superlative am laufenden Band: gamescom 2015.

    Mit viel Fingerspitzengefühl zum Nachwuchs

    Mit über 340.000 Besuchern schloss die gamescom 2015 ihre Tore. Die weltweit größte Spielemesse ist nebenbei auch Karriereplattform für Firmen. Auch die Bundeswehr stellte sich mit einem Mix aller Teilstreitkräfte vor. Mit dabei – die Flugbereitschaft BMVg.


  • Generalleutnant Schelleis trägt sich in das Gästebuch des ZentrLuRMedLw ein.

    Truppenbesuch im Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin

    Der Kommandierende General des Luftwaffentruppenkommandos, Generalleutnant Martin Schelleis, besuchte im Rahmen der Dienstaufsicht das Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe (ZentrLuRMedLw).


  • Die Erndtebrücker Delegation unmittelbar vor dem Marsch.

    Erndtebrücker beim 100-Kilometer-Marsch

    100 Kilometer in weniger als 24 Stunden marschieren. Nicht jedermanns Sache. Ein Dutzend Soldaten des Einsatzführungsbereichs 2 aus Erndtebrück stellte sich dieser Herausforderung im belgischen Bornem. Anlass: der traditionsreiche Dodentocht-Marsch.


  • Die 19 Jugendlichen gefiel es beim Taktischen Luftwaffengeschwader 73.

    Eurofighter zum Anfassen

    Eurofighter hautnah, Rundflug über der Ostseeküste und Höchstgeschwindigkeiten auf der Go-Kart-Bahn. Das waren nur einige Höhepunkte der Jugendinformationswoche im Taktischen Luftwaffengeschwader 73.


  • Quiz-Gewinner Hagen K. und Vater Marc-Wilhelm.

    Glückspilz besucht das Geschwader “Steinhoff“

    Beim Tag der Bundeswehr in Storkow hatte Hagen K. das Glück auf seiner Seite. Unter den Wenigen, die bei einem Quiz alle Fragen richtig beantwortet hatten, wurde er per Los als Gewinner gezogen. Der Preis: Mit einer Begleitperson ein Luftwaffen-Geschwader besuchen und dort eine exklusive Führung erleben. Für den Berliner lag es nahe, das Taktische Luftwaffengeschwader 73 “S“ im rund 200 Kilometer entfernten Laage auszuwählen.


  • A400M in Lajes/Azoren.

    Mit dem A400M über den „großen Teich“

    Von Wunstorf nach Wunstorf in sieben Tagen – und dabei fast um die halbe Welt. Der A400M des Lufttransportgeschwaders 62 startete zur ersten großen Reise über den Atlantik. Eine Woche Einsatzprüfung für Crew und Luftfahrzeug.


  • Auch Tornados brauchen ab und an einen neuen Anstrich.

    Der Lack muss ab!

    Nicht nur Autos brauchen ab und zu eine neue Lackierung, sondern auch Tornados oder Eurofighter. Doch wer bei Luftfahrzeugen Hand anlegt, muss strenge Vorgaben beachten und die empfindlichen Flächen vorsichtig behandeln. Dafür werden in Erding sogar Strahlkörper in „Schwämmchen verpackt“.


  • OL Johannes König auf dem Siegertreppchen (Mitte).

    IT-Spezialist siegt im Triathlon!

    Wer glaubt, dass in den Systemzentren der Luftwaffe nur Computer-Nerds Dienst tun, hat sich gründlich getäuscht. Mit seinen herausragenden Erfolgen im Triathlon belehrte Oberleutnant Johannes König vom Systemzentrum 14 alle Zweifler eines Besseren.


  • Ankunft in Hohn auf dem Nato-Flugplatz  des LTG 63.

    Treffen der Generationen in Hohn

    Ungewöhnlichen Besuch bekam das Luftwaffentransportgeschwader 63 in Hohn. 119 Oldtimer legten im Rahmen der „Eckernförder Classics“ einen Boxenstop auf dem Fliegerhorst ein. Das Oldtimertreffen fand zum zwölften Mal mit mehr als 250 Teilnehmern statt.


  • Thailändische Delegation mit dem Leiter der Fachabteilung II , Oberstarzt Dr. Grell.

    Thailändische Delegation besuchte ZentrLuRMedLw

    Die Luftwaffengäste aus Asien interessierten sich vor allem für die Bewerberauswahl beim Fliegerischen Personal für unbemannte Luftfahrzeuge, die militärische Luftrettung und den Lufttransport von Verwundeten.


  • MdB Henn lässt sich den Tornado erklären.

    Eine Diakonin und ein Puzzle

    „Die Bundeswehr ist wie ein Puzzle, man muss alles einmal gesehen haben, um es zu verstehen“, antwortete Henn auf die Frage nach dem Grund ihres Besuchs beim Taktischen Luftwaffengeschwader 33 in Büchel. Heidtrud Henn ist SPD-Bundestagsabgeordnete und Mitglied des Petitions- und Verteidigungsausschusses. Ein besonderes Anliegen der ausgebildeten Diakonin war es, einen Eindruck von der seelsorgerischen Betreuung und den Unterkünften der Soldaten zu gewinnen.


  • Die Teilnehmer des IACE

    Geschichtsstunde in Penzing

    Internationale Kadetten besuchten mit dem Lufttransportgeschwader 61 nicht nur einen traditionsreichen Standort, sondern auch ein traditionsreiches Flugzeug.


  • Der Verantwortliche des Simulatorgebäudes, Peter Meisberger, erklärt Pflugradt die Handhabung des Cockpits.

    Im Eurofighter über Mecklenburg-Vorpommern

    Bundestagsabgeordnete Jeannine Pflugradt besuchte das Taktische Luftwaffengeschwader 73 “Steinhoff“ und erlebte im Eurofighter-Simulator ihren Wahlkreis aus der Vogelperspektive.


  • Ein beliebter Anlaufpunkt beim Stadtfest: der Standort der FlaRakGrp 61.

    Eine Wildkatze in Lütjenburg

    Lütjenburg ist die Patenstadt der Flugabwehrraketengruppe 61. Von daher ist der Verband auch in jedem Jahr aktiv beim Stadtfest dabei.


  • Generalleutnant Schelleis beim Gästebucheintrag.

    Die übergeordnete Führung zu Besuch

    Bereits acht Tage nach Aufstellung der neuen Kommandobehörde besuchte der Kommandierende General des Luftwaffentruppenkommandos die Flugabwehrraketengruppe 61.


  • Gedenkzeremonie in der Krypta des Mahnmals

    Soldaten aus Büchel pflegen Kriegsgräberstätte

    Bereits seit 2010 unterstützen Soldaten aus Büchel den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. bei der Pflege und Instandhaltung der Kriegsgräberstätte auf dem Passo Pordoi in den Dolomiten Südtirols.


  • Oberst Alder bei der Auftaktsammlung am Erdinger Schrannenplatz.

    Erfolgreiche Sommersammlung für die Kriegsgräberfürsorge

    Wie in den Jahren zuvor wurde auch in diesem Sommer für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge gesammelt. Die Angehörigen des Erdinger Fliegerhorstes beteiligen sich seit 2011 an der traditionsreichen Sammlung.


  • Oberst Michael Grintz (m.) überträgt Hauptmann Jurij Wansiedler (l.) das Kommando über die Ausbildungsgruppe I.

    Chefwechsel in Faßberg

    Der Kommandeur des Technischen Ausbildungszentrums der Luftwaffe Abteilung Nord in Faßberg, Oberst Michael Grintz, übertrug jetzt die Führung der Ausbildungsgruppen I und II.


  • Oberstleutnant Winter (Mitte), Major Burghartswieser (rechts) und Major Grell (links).

    Zwei Staffeln, zwei Chefs, eine Heimat

    Nach der Übergabe der beiden größten Staffeln des Taktischen Luftwaffengeschwaders 33 an ihre neuen Chefs, befinden sich nun 700 Soldatinnen und Soldaten unter neuer Führung.


  • Standortältester Oberstarzt Dr. Hansjörg Friedrich, Kranzträger Hauptmann Maik Günther und OSF Ernst-Dieter Ludolph, Berthold Stauffenberg (v. l.) vor dem Ehrenmal

    Gedenken an das Attentat vom 20. Juli 1944

    „Am 20. Juli 1944 wollten mutige Männer einen Plan vollenden, den sie über Monate und teils über Jahre angedacht und geplant hatten.“


  • Hauptwache der Luftwaffenkaserne Wahn

    Personalveränderungen in militärischen Spitzenstellen der Luftwaffe



  • Generalleutnant Joachim Wundrak (2. v. l), mit Oberstleutnant Jörg Wagener, Oberstleutnant Lars Hoffmann und Oberstleutnant Lars Gehlhaar.

    Generalleutnant Joachim Wundrak in Erndtebrück

    Kommandeur Zentrum Luftoperationen besuchte den Einsatzführungsbereich 2


  • Sechs Nationen vor Airbus A310 MedEvac

    Sechs Nationen besuchen Flugbereitschaft BMVg

    Internationalität wird bei der Flugbereitschaft BMVg groß geschrieben. Jetzt besuchten 13 OffiziersanwärterInnen aus sechs Nationen den Lufttransportverband und waren von dem Fähigkeitsspektrum der Dienststelle begeistert.


  • Ungewohnt, aber typisch für die Region: Der Hattstedter Spielmannzug führt den Ehrenzug an.

    Ministerpräsident ehrt die Husumer Flugabwehrsoldaten

    Ministerpräsident Torsten Albig überreichte der Flugabwehrraketengruppe 26 das Fahnenband des Landes Schleswig-Holstein. Das Fahnenband ist die höchste Ehrung, die einem Militärverband durch ein Bundesland verliehen werden kann.


  • Ein startender Tornado

    „Das wummert ja richtig in der Brust“

    Lärm wie Donnerhall, ein waschechter Eurofighter-Pilot zum Anfassen und ein Überraschungsrundflug. 14 Jugendliche erlebten zum ersten Mal Luftwaffe live auf dem Fliegerhorst Nörvenich. Das war der Start in die erste von vier Jugendinformationswochen, die in den „Großen Ferien“ angeboten werden.


  • 74 Teams aus sieben Nationen gingen an den Start.

    Zwei Wochen „positiver Ausnahmezustand“

    Zwei spannende Wochen mit anspruchsvollen Wettbewerben. So sieht die Bilanz des 17. Internationalen Militärischen Segelflugwettbewerbs in Schönewalde/Holzdorf aus. Die 74 Teams aus sieben Nationen absolvierten 438 Starts und rund 87.000 Segelflugkilometer, ehe die Sieger feststanden.


  • Eintrag ins Gästebuch beim WaSysUstgZ 2.

    Antrittsbesuch des Kommandierenden Generals Luftwaffentruppenkommando in Diepholz

    Technik, die begeistert: Generalleutnant Martin Schelleis informiert sich im Waffensystemunterstützungszentrum 2 über die Luftwaffenlogistik.


  • Der letzte Tornado startete 2014 in Erding. Die Instandhaltung läuft auf Hochtouren weiter.

    Generalleutnant Schelleis besuchte Instandhaltungsspezialisten in Erding

    Generalleutnant Martin Schelleis, Kommandierender General des Luftwaffentruppenkommandos, besuchte das Waffensystemunterstützungszentrum 1. Die in dieser Dienststelle verfügbaren und abrufbaren Fähigkeiten bieten ein breites Know-how im Bereich der Luftfahrzeuginstandhaltung, insbesondere für die Waffensysteme Eurofighter, Tornado und Transall.


  • Generalleutnant Martin Schelleis nahm sich viel Zeit, um mit den Soldaten über ihre Eindrücke und Erfahrungen in der Ausbildung zu sprechen.

    Erster Truppenbesuch im neuen Amt

    „Der Besuch von Generalleutnant Martin Schelleis war vor allem von einem intensivem Informationsaustausch mit den Ausbildern und Lehrgangsteilnehmern der verschiedenen Fachbereiche geprägt.“


  • Die begehrten Offizierspatente.

    Offizierspatente an 61 angehende Luftwaffenoffiziere überreicht

    Für 52 Offiziersanwärter und neun Offiziersanwärterinnen hieß es Abschied nehmen von „Fursty“ und dem „Blauen Palais“. Sie absolvierten erfolgreich den 89. Offizierslehrgang des militärfachlichen Dienstes der Luftwaffe.


  • Start zur Ausbildungsmission.

    Eurofighter-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen

    Der Weg zum Eurofighter-Piloten ist lang und steinig. Doch vor kurzem konnten fünf Offiziere den erfolgreichen Abschluss ihrer Eurofighter-Ausbildung feiern.


  • Feierliches Gelöbnis auf dem Marktplatz in Heideck.

    Gelöbnis in der guten Stube von Heideck

    „Ich gelobe….“! Diese Worte sind aus der mittelfränkischen Stadt Heideck nicht mehr wegzudenken. Erst recht nicht beim feierlichen Gelöbnis und der Vereidigung der Rekrutinnen und Rekruten der 7. Kompanie Luftwaffenausbildungsbataillon aus Roth und der 1. Kompanie Führungsunterstützungsbataillon 292 aus Dillingen an der Donau. Im Jahr des 50-jährigen Bestehens der Patenschaft zwischen der Stadt Heideck und der 7. Kompanie fand die Zeremonie in der „guten Stube“ statt.


  • Die Teams der Bundeswehrfußball-Nationalmannschaft und des Lüneburger SK bei einem gemeinsamen Mannschaftsfoto.

    Benefizfußballspiel zum 70-jährigen Jubiläum des ASV Faßberg

    Die Bundeswehr-Fußballnationalmannschaft gastierte jüngst zu einem Benefizspiel gegen die Regionalmannschaft des Lüneburger SK auf dem Sportplatz des Faßberg.


  • Sieben Nationen starten beim IMGC.

    74 Teams aus sieben Nationen beim IMGC in Schönewalde/Holzdorf

    74 Segelflugbesatzungen aus sieben Nationen und viele Gäste aus Politik und Wirtschaft. Die Bundeswehr- Flugsportvereinigung e.V. richtet zum sechsten Mal in Folge den Militärischen Segelflugwettbewerb aus. Für den Standort Schönewalde/Holzdorf bedeutet das viel Arbeit und spannende Wettbewerbe.


  • Transall vom LTG 63 rollt an Tornados vom TaktLwG 51 „I“ vorbei.

    Tornados aus Jagel zu Gast in Hohn

    Für fünf Wochen waren die Kampfjets des Taktischen Luftwaffengeschwaders 51 „Immelmann“ zu Gast beim Lufttransportgeschwader 63 in Hohn.


  • Hauptmann Degner auf dem hinteren Sitz des Eurofighters.

    „So ein Mitflug ist der Hammer!“

    Anfang 2015 hatte Generalleutnant Karl Müllner persönlich Hauptmann Freya Degner den Bestpreis des Inspekteurs der Luftwaffe für ihre dauerhaft überdurchschnittliche Leistung ausgehändigt. Jetzt trat die Systemingenieurin beim Taktischen Luftwaffengeschwader 74 auf der schwäbischen Luftwaffenbasis in Lechfeld ihre Auszeichnung der besonderen Art an.


  • Ministerin: „Köln-Wahn ist entscheidend für die Zukunft der Bundeswehr“

    Bei ihrem Besuch in der Luftwaffenkaserne Wahn in Köln verschaffte sich die Bundesministerin der Verteidigung, Ursula von der Leyen, einen Überblick über das breite Aufgabenspektrum des neu aufgestellten Luftwaffentruppenkommandos. Sie kündigte weitere Investitionen an und betonte die Bedeutung des Luftwaffenstandortes für die gesamte Bundeswehr.


  • MdB Lindner nimmt Einblick ins Cockpit eines Tornados.

    Verteidigungspolitiker Dr. Tobias Lindner besichtigt Fliegerhorst Büchel

    Der Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Verteidigungsausschuss Dr. Tobias Lindner (Bündnis 90/Die Grünen) hat kürzlich das Taktische Luftwaffengeschwader 33 besucht. Auf dem Fliegerhorst Büchel informierte er sich über die Einsatzmöglichkeiten des Tornado-Geschwaders und dessen infrastrukturelle Herausforderungen.


  • Die Ministerin im Gespräch mit Auszubildenden der Ausbildungswerkstatt.

    Ministerin Ursula von der Leyen zu Gast in Faßberg

    „Lampenfieber“ bei den Lehrlingen, viel Zeit für Gespräche mit Soldaten und zivilen Mitarbeitern und reichlich spannende Einblicke. Die Verteidigungsministerin besuchte im Rahmen ihrer Sommerreise das Technische Ausbildungszentrum der Luftwaffe.


  • Luftwaffen-Kampfretter im Fokus

    Die Kampfretter in Laupheim und ihre Arbeit beim Hubschraubergeschwader 64 sind die Titelstory im aktuellen Fachmagazin K-ISOM. Kernthema ist die Bergung von Personen aus Krisengebieten – Personnel Recovery. Für das Gesamtspektrum in diesem Bereich entwickelt die deutsche Luftwaffe gerade den Gesamtverbund Kräfte Rettung und Rückführung. Den kompletten Artikel können Sie hier nachlesen.


  • Die Jungfacharbeiter können stolz auf ihre Prüfungsergebnisse sein.

    Prüfungsstress ade: Sieben Jungfacharbeiter beenden Ausbildung bei der Luftwaffe vorzeitig

    Sieben Jungfacharbeiter von der Ausbildungswerkstatt des Technischen Ausbildungszentrums der Luftwaffe (TAusbZLw) haben ihre Ausbildung vorzeitig beenden können. Sie hatten die Abschlussprüfung ein halbes Jahr vorgezogen und konnten daher schon jetzt ihre Facharbeiterzeugnisse zum Fluggerätmechaniker, Fachrichtung Triebwerkstechnik, in Empfang nehmen.


  • Das Instandsetzungszentrum 11 übernahm die Projektverantwortung.

    Leidenschaft Luftfahrt: Usbekische Offiziere zu Besuch in Erding

    Das Waffensystemunterstützungszentrum 1 war eine Woche lang Gastgeber für eine Delegation aus Usbekistan. Die drei Offiziere aus dem Bereich Luftfahrzeugtechnik erhielten einen Einblick in Strukturen, Aufgaben sowie Verfahrens- und Betriebsabläufe militärischer Instandsetzungseinrichtungen der Luftwaffe.


  • Rund 5.000 Besucher kamen zum Tag der offenen Tür nach Erndtebrück.

    Erndtebrück: „Wir können Tag der offenen Tür“

    Rund 5.000 Besucher erlebten ein faszinierendes Fest der Luftwaffe auf dem Hachenberg.


  • Oberst Markus Kurczyk war zum ersten Mal Gastgeber der „Appener Gespräche“.

    Weißbuch 2016 – Kein Buch mit sieben Siegeln

    Es ging um Cyber-Kriminalität, Terrorismus und eine vernetzte, globalisierte Welt. Zentrale sicherheitspolitische Themen, die auch im neuen Weißbuch eine wichtige Rolle spielen werden. Der Kommandeur der Unteroffizierschule der Luftwaffe, Oberst Markus Kurczyk, lud mit einem brandaktuellen Thema zu den „Appener Gesprächen“ ein. Nach knapp 100 Tagen an der Spitze des Luftwaffenverbandes begrüßte er zum ersten Mal als Gastgeber die rund 150 Gäste zum traditionellen Gesprächsforum in der Marseille-Kaserne.


  • Mit dem neuen Fluggerät beginnt eine neue Ära des Lufttransports.

    Video: Der A400M fliegt wieder

    Nach zwei Monaten Flugpause ist der A400M wieder am niedersächsischen Himmel unterwegs. Die Piloten des Fliegerhorstes Wunstorf überprüfen jetzt Einsatzabläufe und stimmen Prozesse ab. Wir waren mit der Kamera dabei.


  • „Der A400M ist schon ein Quantensprung“

    Die vier Propeller drehen sich immer schneller. Aus dem lauten Dröhnen wird ein regelmäßiges Surren. Die 14 mächtigen Räder setzen sich in Bewegung. Der Pilot zieht den Sidestick zu sich heran. Und nach wenigen hundert Metern hebt der A400M vom Fliegerhorst Wunstorf in Richtung Westen ab.


  • Die Bürgermeister sind für die Herausforderung angetreten.

    „Helm auf und aufsitzen!“ - Bürgermeisteressen mal anders

    Zum Bürgermeisteressen in der Südpfalz-Kaserne in Germersheim haben sich die Veranstalter dieses Jahr etwas ganz Besonderes ausgedacht. Die Vertreter der Städte mussten sich ihr Abendessen erkämpfen und erhielten somit einmalige Einblicke in die Kaserne und die Ausbildungsmöglichkeiten am Standort.


  • Aufstellung zur Begrüßung

    Ein ganz besonderer „Tag der Bundeswehr“

    Zum 35. Mal fand in der Otto-Lilienthal-Kaserne in Roth das Spiel- und Sportfest für Menschen mit Behinderung statt. Etwa 500 Teilnehmer konnten ihr sportliches Können in verschiedenen Disziplinen unter Beweis stellen. Der Spaß stand dabei aber die ganze Zeit klar im Vordergrund.


  • Bundestagspräsident wurde Einsatzspektrum MedEvac-Airbus erklärt

    Bundestagspräsident besichtigt Fluglazarett der Luftwaffe

    Die fliegende Intensivstation der Luftwaffe von Innen zu sehen ist beeindruckend. Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert besichtigte am 26. Juni 2015 zum ersten Mal den speziell eingerüsteten und auf 24-Stunden-Bereitschaft stehenden Airbus A310 MedEvac der Luftwaffe.


  • Der stellvertretende Kommandeur des Technischen Ausbildungszentrums der Luftwaffe, Oberst Grintz, mit General Keller, General Spindler und Oberst Klein.

    Am Einsatz orientierte Ausbildung - NH90 und Tiger-Ausbildung nun beim Heer

    Von der Luftwaffe zum Heer: Da die Hubschrauber NH90 und Tiger ausschließlich durch die Heeresfliegertruppe geflogen werden, wechselte zum 01. Juli 2015 nun auch die Verantwortung für die waffensystemspezifische Ausbildung in die Hände des Heeres. Mit einem feierlichen Appell wurde die Schulung für beide Waffensysteme von der Luftwaffe an das Heer übertragen.


  • Der Prüfstand für Generatoren gehört zu den modernsten seiner Art.

    Penible Messungen für perfekte Waffensysteme

    Sie sorgen dafür, dass Ventile, Kraftstoffpumpen oder –kühler unter der Haube von Tornado & Co. optimal funktionieren. Sie prüfen Bauteile von Eurofighter oder Tiger bis ins Detail. Und mit seiner Ausstattung gehört das Geräteprüffeld in Erding zu den modernsten in Europa.


  • v.l.n.r.: Oberst Markus Bestgen, General Helmut Schütz, Kommodore Oberstleutnant Daniel Draken.

    Führungswechsel in Penzing

    Oberst Markus Bestgen übergibt die Führung über das Lufttransportgeschwader 61 (LTG 61) an den neuen Kommodore, Oberstleutnant Daniel Draken.


  • Stuntman begeisterte mit waghalsigen Fahrkünsten

    Sommerfest der Flugbereitschaft

    Zum ersten Mal im Kalender und direkt ein Riesenerfolg. Das Sommerfest der Flugbereitschaft BMVg lockte am 26. Juni 2015 nahezu 1.000 Familienangehörige auf den militärischen Teil des Flughafens Köln-Bonn. Neben Stuntshow und Tanzband standen Flugzeuge und ein Hubschrauber zur Besichtigung bereit.


  • ACE 2015 - Was bleibt?

    Für viele der rund 270 deutschen Teilnehmer war die Übung außergewöhnlich. In Bodø, nördlich des Polarkreises, ging die Sonne anfangs zwar noch für kurze Zeit unter, aber es wurde nicht mehr dunkel. Das Wetter wechselte schneller als die Wettervorhersage. Und den „windigen Ruf“ der Stadt Bodø konnte jeder nur bestätigen.


  • Zwei Flugzeuge der Luftwaffe nach Zwischenfall bei Betankung sicher gelandet

    Während einer Luftbetankung eines Eurofighters wurde heute, Freitag, 3. Juli, der Betankungskorb eines Airbus A310-Tankers beschädigt und fiel zu Boden.


  • Abschied von einem alten „Arbeitstier“.

    Abschied von der Transall in Wunstorf

    Im niedersächsischen Wunstorf endete eine Ära: Das Lufttransportgeschwader 62 verabschiedete sich von seinem bisherigen „Arbeitstier“, der Transall C-160. 46 Jahre lang waren die Transportflugzeuge dieses Typs im Einsatz. In den nächsten Jahren wird Wunstorf der Heimatflugplatz aller A400M, die zukünftig in der Luftwaffe fliegen werden.


  • Major Stefan Hacket erhält die Dankesurkunde

    Premiere: Französische Flugsicherheitsmedaille für deutsche Offiziere

    In Paris wurde erstmalig die französische Flugsicherheitsmedaille an zwei deutsche Offiziere verliehen. Sie trugen im September 2013 dazu bei, einen Flugunfall von zwei französischen Mirage-Kampfflugzeugen zu verhindern.


  • Feierlicher Appell mit dem Inspekteur der Luftwaffe.

    Neue Führungsorganisation der Luftwaffe offiziell in Dienst gestellt

    Strahlender Sonnenschein, 300 angetretene Soldaten, rund 200 Gäste und ein extra komponierter Marsch. Das war der perfekte Rahmen für den festlichen Appell zur Neuordnung der Führungsstruktur in der Luftwaffe.


  • Die Luftwaffenkaserne Wahn, Sitz des Luftwaffentruppenkommandos.

    Das neue Luftwaffentruppenkommando

    Mit der Aufstellung des Luftwaffentruppenkommandos in Köln wird ein neuer Weg in der Luftwaffe beschritten: Zum ersten Mal werden die operativen Einsatzkräfte eng mit den technisch-logistischen Unterstützungsfunktionen der Luftwaffe verzahnt.


  • Oberst Hoppen bei der Inspektion der Main-Gate-Ausbildung

    Inspektion des Luftwaffenausbildungsbataillons

    Vom 17.06 bis 18.06.2015 besuchte der Inspizient Streitkräftegemeinsame Ausbildung, Oberst Michael Peter Hoppen, das Luftwaffenausbildungsbataillon in Germersheim.


  • Viele Besucher fanden den Weg ins Domforum um an der interessanten Veranstaltung teilzunehmen.

    Heimkehr in eine Friedensgesellschaft?

    Vom 8. – 11. Juni machte die Fotoausstellung „Operation Heimkehr“ im Kölner Domforum Halt. Eine Podiumsdiskussion mit der Frage „Begegnung zweier Welten – Heimkehr in eine Friedensgesellschaft?“ bildete hierbei den Höhepunkt. Vor zahlreich erschienenem Publikum stellten sich prominente Gäste, unter ihnen Generalleutnant Martin Schelleis, dieser Frage.


  • Brigadegeneral Keller mit den 32 Besten der Luftwaffe 2015

    General ehrt die Besten der Luftwaffe

    Sie haben die Laufbahnlehrgänge dominiert, sind herausragend als Einzelperson oder im Team. 32 Soldaten haben sich so die Ehre erarbeitet, von dem Kommandeur Unterstützungsverbände der Luftwaffe (KdoUstgVbdeLw) den Bestpreis der Luftwaffe verliehen zu bekommen.


  • Die General-Steinhoff-Kaserne in Berlin-Gatow, Sitz des Kommandos der Luftwaffe.

    Neue Führungsorganisation in der Luftwaffe

    Im Rahmen eines feierlichen Appells wurde heute die neue Führungsorganisation der Luftwaffe in Dienst gestellt. Die Kommandos Einsatzverbände und Unterstützungsverbände sind aufgelöst. Die zwei zukünftigen Säulen des Kommandos Luftwaffe sind ab jetzt das Luftwaffentruppenkommando in Köln und das Zentrum Luftoperationen in Kalkar.


  • Tiefe Einblicke in die Technik für General Lüth.

    Antrittsbesuch Brigadegeneral Lüth in Diepholz und Rheine

    Der Kommandeur Logistikverbände Luftwaffe, Brigadegeneral Stefan Lüth, besuchte vom 23. bis 24. Juni 2015 das Waffensystemunterstützungszentrum 2 in Diepholz und in Rheine.


  • Enthüllung des Kasernennamen

    Aus der Sponeck- wird die Südpfalz-Kaserne

    „Feierlich, aber ohne zu feiern.“ So bezeichnete Oberstleutnant Maximilian Olboeter die Umbenennung der germersheimer Kaserne, die sein Luftwaffenausbildungsbataillon beheimatet und seit der Gründung 1966 den Namen General-Hans-Graf-Sponeck-Kaserne trug. Zahlreiche Gäste aus Politik, Öffentlichkeit und Militär erschienen um diesem historischen Ereignis beizuwohnen.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 28.11.17


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.org.fuelw.lwtrkdo.archiv.2015