Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Verbände > Fliegende Kampfverbände > Taktisches Luftwaffengeschwader 74 > Nachrichtenarchiv > 2012 

Nachrichten des Jahres 2012


  • Leereintrag
  • Bei der Feier herrschte gute Stimmung.

    50 Jahre Seniorenfeier- Soldaten zeigen ein Herz für ältere Mitbürger

    Wenn Herbert Pukas und seine jungen Leute ihre Akkordeons einpacken, Angehörige des Jagdgeschwaders Kuchen backen und ältere Mitbürger sehnlichst auf die Ankunft eines Busses warten, der sie nach Grünau bringt, dann ist die Seniorenfeier in der Wilhelm-Frankl-Kaserne angesagt.


  • Ein Eurofighter des JG 74 über dem Mittelmeer

    Abfangjagd über dem Mittelmeer

    Morgens sieben Uhr. Der hügelige Horizont im Osten vom Flugplatz Decimomannu verfärbt sich mit roten Farbtönen und langsam geht die Sonne auf. Je höher sie klettert, desto intensiver verwandelt sich der Himmel in ein strahlendes Blau und die Temperaturen in Sardinien steigen auf bis zu 30 Grad. Der Spätherbst bietet auf der Mittelmeerinsel wunderbare Tage. Doch das Jagdgeschwader 74 ist hier nicht zum “Dolce Vita“.


  • Hauptfeldwebel Stefan Asböck

    Radartechniker aus Leidenschaft

    Im Oktober 2003 begann Hauptfeldwebel Stefan Asböck seine Bundeswehrkarriere beim Jagdgeschwader 74. Während eines Truppenpraktikums „schnupperte“ er in die verschiedenen Bereiche des Geschwaders und für ihn war klar: „Ich will Radartechniker werden.“


  • Gruppenfoto mit KSE Delegation

    Das JG 74 erzielte ein optimales Resultat

    Gemäß dem Vertrag über „Konventionelle Streitkräfte in Europa“ (KSE) wurde das Jagdgeschwader 74 in Neuburg als Verifikationsobjekt ausgewählt und von einem Inspektionsteam aus der Ukraine überprüft. Hauptziel des Vertrages ist, ein stabiles Gleichgewicht konventioneller Streitkräfte in Europa auf niedrigem Niveau zu schaffen.


  • Gruppenfoto der Soldaten von JG 74

    Jagdgeschwader 74 in Frankreich

    Die im September 2012 gefeierte 50jährige deutsch-französische Freundschaft nutzte das Jagdgeschwader 74, um im Rahmen einer politischen Bildungsreise mit 20 Soldatinnen und Soldaten das Elsass und Straßburg zu besuchen.


  • Die Band Tropical Rain spielte beim Geschwaderball

    Beschwingter Tanz bis in den frühen Morgen

    Das Jagdgeschwader 74 tanzt. Dabei waren die Gastgeber um Kommodore Oberst Andreas Pfeiffer und seiner charmanten Gattin Andrea nicht allein. Bei der Ballnacht am 22. September 2012 in der Residenz herrschte mit 370 Gästen bis in die frühen Morgenstunden eine ansprechende Stimmung.


  • Oberst Pfeiffer und Leutnant Pfeiffer zeigen sich sichtlich stolz

    „Wenn der Vater mit dem Sohne“

    Der Kommodore des Neuburger Jagdgeschwaders 74, Oberst Andreas Pfeiffer und sein Sohn Leutnant Alexander Pfeiffer, beim Jagdgeschwader 71 „Richthofen“ in Wittmund stationiert, absolvierten für die Luftwaffe einen Generationenflug mit Besonderheiten.


  • Die „Udet-Flamingo“ kurz vor dem Aufsetzen

    100 Jahre Flugbetrieb über Neuburg

    Am 11. Juni 2012 landete ein historischer Doppeldecker vom Typ Udet-Flamingo auf dem Militärflugplatz des Jagdgeschwaders 74 in Neuburg an der Donau. Eine Hommage anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Militärfliegerei in der traditionsreichen Renaissancestadt.


  • Pilot mit hochgeklapptem Helmvisier

    Eurofighter – Hightech zwischen zwei Tragflächen – Teil 2

    Neben den Hardwareänderungen zum SRP 4.3 bei Tranche 1 Eurofightern erfolgt in Nörvenich parallel die Einrüstung der technischen Komponenten der Helmet Equipment Assembly auf Seiten des Luftfahrzeugs. Dabei ist das Jagdbombergeschwader 31 „B“ neben CASSIDIAN verantwortlich für die HEA-Ersteinrüstungen aller Eurofighter-Verbände der Luftwaffe.


  • Letzter Check vor dem Abflug

    Jagdgeschwader 74 verlegt zurück nach Deutschland

    Mit dem Start des Eurofighters mit dem taktischen Kennzeichen 30+30 vom Jagdgeschwader 74 beendet für die Soldaten aus Neuburg einen fast siebenwöchigen Aufenthalt auf der Eielson Air Force Base in Alaska.


  • Oberst Andreas Pfeiffer bedankt sich für den Mitflug in einem amerikanischen F 16 Kampfjet

    Eindrücke von der anderen Seite

    Während der Übung Red Flag auf der Eielson Air Force Base in Alaska hatte der Kommodore des Jagdgeschwader 74 die seltene Gelegenheit, im Cockpit eines amerikanischen F16 Kampfflugzeuges mitzufliegen


  • Der Kommodore, Oberst Andreas Pfeiffer, überwacht selbst die Anlieferung von Material aus Deutschland

    DISTANT FRONTIER in Alaska mit Bravour gemeistert

    Selbst die größten Optimisten im JG 74 waren noch positiv überrascht, nachdem die Ergebnisse zu „Distant Frontier“, der Vorübung für die Hochwertausbildung Red Flag 2012 in Alaska, bekannt gegeben wurden.


  • die drei Neuburger Soldaten im Anschlag „stehend aufgelegt“

    Auch Schießen will gekonnt sein

    „Bullseye“ heißt das Zentrum der Zielscheibe bei den amerikanischen Streitkräften - aber wie man das trifft, das haben drei deutsche Soldaten eindrucksvoll unter Beweis gestellt.


  • der Kommodore des JG 74, Oberst Andreas Pfeiffer trifft mit dem Hauptkommando in Eielson AFB ein

    Red Flag Alaska 2012: Jetzt wird es ernst!

    Das deutsche Kontingent der fliegerischen Hochwertübung „Red Flag Alaska 2012“ befindet sich mittlerweile am Ort des Geschehens und die Anlaufschwierigkeiten sind überwunden. Kleinigkeiten wie Unterkunft, Zeitumstellung und Einleben werden auch bald kein Thema mehr sein.


  • Patch der Übung „Red Flag Alaska“

    Auf dem Weg nach Alaska – Verlegung zur Übung Red Flag A 2012 hat begonnen

    Vom 21. Mai bis zum 22. Juni 2012 finden die multinationale Hochwertübung „Red Flag Alaska“ und die dazu notwendige Vorübung „Distant Frontier“ unter Beteiligung deutscher Luftstreitkräfte im Luftraum über Alaska statt. Über 240 Bundeswehrangehörige verlegen mit gut 250 Tonnen Material über den großen Teich, um Szenarien gemeinsamer Einsatzverfahren zu proben.


  • Alle freuten sich über die vielen Teilnehmer

    391 Spender wollen Noel retten

    Das Schicksal von Noel berührt die Soldaten in Neuburg. Der siebenjährige Junge hat Leukämie und muss um sein Leben kämpfen. Sein Vater ist Offizier der Luftwaffe und bildet in New Mexiko deutsche Piloten aus. Der Hilferuf erreichte Hauptfeldwebel Elke Fichtelmann über Kameraden im Sanitätszentrum der Wilhelm-Frankl-Kaserne. Dort rief sie unter dem Motto „Die Verteidigung der Gesundheit – Noel und andere wollen leben“ zu einer Typisierungsaktion. 391 Soldaten und zivile Mitarbeiter strömten dazu in die Sporthalle, um mit einem kleinen Pieks zum potentiellen Lebensretter zu werden. Zusätzlich spendeten die Frauen und Männer noch 1080 Euro.


  • Tornado-Kampfjet kurz vor dem Start

    Treffsicher im Einsatz (Teil 2)

    Der Einsatz der britischen Eurofighter im Libyen-Konflikt hat gezeigt, dass sich erfolgreiche Luftstreitkräfte auf eine Vielzahl denkbarer Szenarien einstellen müssen. Daran sind auch deren Waffensysteme, Sensoren und Effektoren auszurichten. Eine Bestandsaufnahme dessen, mit welcher Bewaffnung die Kampfflugzeuge der Luftwaffe ihre Rolle als Jagdbomber ausführen.


  • Zu Besuch im Jagdgeschwader 74: Kommodore Oberst Andreas Pfeiffer und Generalleutnant Aarne Kreuzinger-Janik

    Besuch des Inspekteurs der Luftwaffe im Jagdgeschwader 74

    Der Inspek¬teur der Luft¬waffe, General¬leut¬nant Aarne Kreuzinger-Janik, informierte sich im Zuge seiner Reise durch Standorte der Bundeswehr beim Jagdgeschwader 74 über den aktuellen Ausbildungsstand mit dem Waffensystem Eurofighter.


  • Die fleißigsten Sammler für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

    46.822 Euro für Kriegsgräber gesammelt

    „Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden“. Unter diesem Motto sammelten Ende vergangenen Jahres Soldaten vom Jagdgeschwader 74 sowie Krieger- und Reservistenvereine für den Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge, der sich um eine würdige Ruhestätte aller in den zwei Weltkriegen Gefallenen kümmert, Spenden in Höhe von 46.822.- Euro. Die Summe markiert das zweitbeste, jemals erzielte, Ergebnis im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen.


  • Oberst Andreas Pfeiffer gewährt einen Blick in die Simulationsmöglichkeiten

    Besuch des französischen Befehlshabers

    Der Befehlshaber der französischen Luftwaffe, Général de Corps Aérien Guillaume Gèlèe, war zusammen mit einer kleinen Delegation zu Gast im Jagdgeschwader 74 sowie im benachbarten Manching.


  • Eurofighter in Formation

    Die Sprache der Kampfpiloten

    Fingertip, Echelon, Diamond – Flugformationen sind nicht nur schön anzuschauen, sie haben auch ihre eigene Sprache und Berechtigung. Ein kleiner Einblick in das Vokabular der Kampfpiloten…


  • Gruppenfoto vor dem Museum

    Starfighter-Skelett und deutscher Stealth-Fighter

    Im Gerhard-Neumann-Museum in Niederaltreich beeindruckt die private Flugzeugsammlung des ehemaligen Luftwaffensoldaten Josef Voggenreiter.


  • Winterlandschaft

    Winterbilder

    Kampfflugzeuge, Lufttransport, Bergrettung oder Scharfschützen sind so manche Tätigkeitsfelder innerhalb der Luftwaffe, die rund um die Uhr im einsatzfähig sind – egal, ob es schneit oder nicht. Ein Kaleidoskop von Wintereindrücken einer (Teil-)Streitkraft, die - so scheint`s – immer und überall präsent ist.


  • Kaleidoskop der Ausstellung

    Neuer Besuchermagnet im Eurofighter-Verband

    Nicht etwa ein neuer Eurofighter, sondern ein Blick in die Vergangenheit macht derzeit in Neuburg an der Donau von sich reden. Mit der Erstellung der Militärhistorischen Sammlung in der Halle 192 auf dem Flughafen Neuburg und dem Wehrgeschichtlichen Lehrraum in der Wilhelm-Frankl-Kaserne haben die Verantwortlichen aus dem Jagdgeschwader 74 ein Juwel geschaffen, das mittlerweile weit über die Grenzen des Geschwaders Bekanntschaft erlangt hat.


  • Eurofighter in der Wartung

    Konzentration erfolgreich abgeschlossen

    Wie geplant konnte die Konzentration des Eurofighter-Flugbetriebs mit Jahresende 2011 durch das Jagdgeschwader 74 abgeschlossen werden.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 13.02.14


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.org.luftm.jg74.archiv.2012