Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Verbände > Objektschutzregiment > Nachrichtenarchiv > 2012 > Objektschützer unter neuem Kommando

Objektschützer unter neuem Kommando

Schortens, 12.10.2012.

Am 12. Oktober 2012 übergab Generalmajor Volker Zimmer als Kommandeur 4. Luftwaffendivision das Kommando des Objektschutzregiments der Luftwaffe „Friesland“ von Oberst Harald Schulz an Oberstleutnant Hans Peter Dorfmüller.

Umstrukturierung wird Kernaufgabe

Das Kommando ist übergeben.
Das Kommando ist übergeben. (Quelle: Luftwaffe/Kluge)Größere Abbildung anzeigen

„Sie übernehmen ein einsatzbereites Regiment, dessen generell hohe Vorhabendichte besondere Herausforderungen an alle Angehörigen des Verbandes und auch an Sie als Kommandeur stellen wird“, stellte Generalmajor Volker Zimmer, Kommandeur 4. Luftwaffendivision bei der Einführung von Oberstleutnant Hans Peter Dorfmüller heraus. Weiterhin wünschte Zimmer dem frischgebackenen Kommandeur eine glückliche Hand, gerade mit Ausblick auf die schwierige Aufgabe bei der bereits eingeleiteten Umstrukturierung des Regimentes. Der neue Kommandeur selbst bezeichnete seinen neuen Dienstposten als absolute Wunschverwendung. „Für mich sehe ich die kommende Zeit schon fast wie einen Sechser im Lotto.“ Hans Peter Dorfmüller war die letzten zwei Jahre als Referent im Büro des Abteilungsleiters Personal im Bundesministerium der Verteidigung eingesetzt.

nach oben

Garant für makellose Auftragserfüllung

Der „Neue“ im ersten Interview als Kommandeur ObjSRgtLw“F“
Der „Neue“ im ersten Interview als Kommandeur ObjSRgtLw“F“ (Quelle: Luftwaffe/Peter Meenen)Größere Abbildung anzeigen

Der Kommandeur 4. Luftwaffendivision betonte, zurückblickend auf die Zeit von Oberst Schulz, welche enorme Akzeptanz und welchen Stellenwert das noch junge Regiment in der friesischen Region genieße. „Sie haben einen Verband weiter geformt, der als Garant für makellose Auftragserfüllung steht. Ich wünsche mir, dass die verdienten Leistungen von Soldatinnen und Soldaten in Deutschland insgesamt einen breiteren Raum finden.“ General Zimmer führte aus, dass die Personalgestellung für Afghanistan im Luftwaffenbereich bei dem Objektschutzregiment am höchsten ist. Ca. 3000 Soldaten haben bereits Ihren Dienst am Hindukusch verrichtet und ständig sind ca. 150 Soldaten im Einsatz. „Sie, Herr Oberst Schulz, haben gezeigt, wie man Soldaten auf den Einsatz vorbereitet, während der Zeit begleitet und ihren Dienst am Heimatstandort gestaltet. Wer, wenn nicht Sie, kann wohl in dieser Bundeswehr mit am besten nachvollziehen, was es tatsächlich bedeutet, Deutschlands Sicherheit auch am Hindukusch zu verteidigen“, waren weitere lobende Worte des Generals. Oberst Schulz wird zukünftig als Gruppenleiter im Luftwaffenamt, Abteilung POCARLw eines der steuernden Elemente der Luftwaffe mit verschiedenen Fachabteilungen, verantwortlich für Organisation und Strukturen in der Luftwaffe sein.

nach oben

Gelebte Solidarität

Oberst Schulz (li) unmittelbar vor der Entpflichtung aus seinem Amt
Oberst Schulz (li) unmittelbar vor der Entpflichtung aus seinem Amt (Quelle: Luftwaffe/Kluge)Größere Abbildung anzeigen

Das angetretene Regiment, 150 Gäste aus verschiedenen Bundeswehrdienststellen, aus der Politik, Verwaltung und Wirtschaft und die musikalische Untermalung vom Marinemusikkorps Nordsee verliehen dem militärischem Appell den entsprechenden Rahmen. Nicht nur der Kommandeur 4. Luftwaffendivision betonte, welchen exzellenten Stellenwert das Objektschutzregiment mit dem Namenszusatz „Friesland“ in der Region innehalte. In weiteren Reden von Vertretern aus Politik und Wirtschaft wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass der Bürger in Uniform seit Jahrzehnten ein vertrautes und allseits gern gesehenes Bild in Friesland darstelle. Zivile Gäste und Militärs waren sich in den verschiedenen Reden bei dem anschließenden Empfang im Offiziersheim dann auch einig. „Die außergewöhnliche Verbundenheit zwischen Militär und Bevölkerung ist einzigartig. An diesem Standort wird nicht nur über Solidarität gesprochen, Sie wird gelebt“, waren nur einige Statements, welche neben der hervorragenden Zusammenarbeit zwischen Militär und den Bereichen des öffentlichen Lebens betont wurden.

Abschreiten der Truppe v.L. O Harald Schulz, Generalmajor Volker Zimmer u. OTL Dorfmüller
Abschreiten der Truppe v.L. O Harald Schulz, Generalmajor Volker Zimmer u. OTL Dorfmüller (Quelle: Luftwaffe/Kluge)Größere Abbildung anzeigen

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 28.11.17 | Autor: Peter Meenen


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.org.objs.archiv.2012&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB060000000001%7C8ZBAFN796DIBR