Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Team Luftwaffe im Einsatz > Verstärkung Air Policing Baltikum 

Verstärkung Air Policing Baltikum

Patch VAPB 2018

Die Luftwaffe sichert mit belgischen Streitkräften in den nächsten acht Monaten den baltischen Luftraum. Ab September stehen sechs Eurofighter in ständiger Bereitschaft, um bei Alarmierung innerhalb von höchstens 15 Minuten in die Luft zu steigen. Bei der „Verstärkung Air Policing Baltikum (VAPB)“ stellen die Taktischen Luftwaffengeschwader 71 und 74 erneut ihre Einsatzbereitschaft unter Beweis.

Nachrichten 2018

  • Generalmajor Huhn zeichnet die beiden Retter aus.

    Die Lebensretter vom Baltikum

    In einem Schwimmbad in Tallinn erlitt eine 86-jährige Frau aus Finnland einen Herzinfarkt und sank leblos auf den Boden des Beckens. Drei deutsche Soldaten des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 aus Neuburg zögerten keine Sekunde und retteten der Frau das Leben.
     


  • Die Alarmrotte VAPB mit einem strategischen Langstreckenbombern vom Typ Tupolew TU-160, Codename Black Jack.

    Eurofighter stellen Einsatzbereitschaft erneut unter Beweis

    Nach Übernahme der Verantwortung im Rahmen der Verstärkung des NATO Air Policing Baltikum stellen die Kräfte des deutschen Einsatzkontingentes weiterhin kontinuierlich ihre Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit unter Beweis.


  • Kolonelleitnant Harli Talts (li.) und Oberstleutnant Jacob (re.) begrüßen Vizeadmiral Rühle (mi.) auf der Ämari Air Base.

    Alarmstart beim Informationsbesuch: Stellvertreter des Generalinspekteurs in Ämari

    Hoher Besuch in Estland: Eine Bombardier Global 5000 der sogenannten „weißen Flotte“ der Flugbereitschaft landete auf der Ämari Air Base. An Bord des Jets befand sich Vizeadmiral Joachim Rühle. Der Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr besuchte das deutsche Einsatzkontingent „Verstärkung Air Policing Baltikum 2018/19“ (VAPB 2018/19) zu einem Informationsbesuch.
     


  • Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 eskortieren das Flugzeug des Bundespräsidenten auf dem Weg nach Helsinki.

    Eurofighter eskortieren den Bundespräsidenten

    Auf seinem Weg nach Finnland wurde Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier von einer besonderen Eskorte begleitet. Zwei Eurofighter flankierten den Airbus A340 der Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung über der Ostsee auf einem Teil der Route von Berlin-Tegel nach Helsinki. Dort wurde der Bundespräsident zum Auftakt seines dreitägigen Staatsbesuchs in dem skandinavischen Land erwartet.


  • Kurz nachdem das erste Flugzeug identifiziert wurde, musste noch diese Antonov An-26 identifiziert werden.

    Erster Schutzflug beim Verstärktem Air Policing Baltikum

    Die deutschen Eurofighter sichern seit vergangenem Freitag vom estnischen Flugplatz Ämari aus den Luftraum über dem Baltikum. Heute stieg die Alarmrotte zum ersten Schutzflug auf. Auftrag: Identifizierung unbekannter Flugzeuge über der Ostsee.


  • Hauptfeldwebel Torsten E. am Serverschrank des Technikcontainers.

    Perfekt verbunden – Link 16 im Einsatz

    Das Heulen von Sirenen durchbricht die Stille auf dem estnischen Militärflugplatz Ämari. Piloten und Techniker laufen aus ihren Bereitschaftsräumen zu den beiden Eurofightern und bereiten diese auf einen Alarmstart vor. Nach nur wenigen Minuten rollen die Kampfflugzeuge aus ihren Hallen zur Startbahn und heben ab. Der Grund für die Alarmierung: Radarstellungen der NATO haben im internationalen Luftraum über der Ostsee ein nicht identifiziertes Luftfahrzeug erfasst. Daraufhin wurden die zwei Kampfflugzeuge vom zuständigen NATO-Luftverteidigungsgefechtsstand mit dem Auftrag alarmiert, das unbekannte Flugzeug nahe der Luftraumgrenze zu den baltischen Staaten zu identifizieren.
     


  • Im Rahmen eines feierlichen Appells übergibt Frankreich die Aufgabe VAPB an Deutschland.

    Deutsche Luftwaffe schützt wieder baltischen Luftraum

    Die Deutsche Luftwaffe sichert ab heute – gemeinsam mit belgischen Streitkräften –erneut den Luftraum über den NATO-Mitgliedsländern des Baltikums. Für die nächsten acht Monate sind dazu im Rahmen der Verstärkung Air Policing Baltikum (VAPB) bis zu sechs deutsche Eurofighter im estnischen Ämari stationiert. Im Interview erläutert Kontingentführer Swen Jacob den Auftrag bei der Mission, die Vorbereitungen dafür und die Herausforderungen.


  • Beim Verabschiedungs-appell mit dabei: viele Medienvertreter.

    Eurofighter aus Neuburg schützen das Baltikum

    Rund 180 Soldaten, die zu großen Teilen aus dem Taktischen Luftwaffengeschwader 74 stammen, verlegen für die Verstärkung des so genannten Air Policing Baltikum bis Anfang Januar auf den Militärflugplatz Ämari.


  • Blick auf das deutsche Containerdorf vom Tower der Ämari Air Base

    Im Baltikum laufen die Vorbereitungen

    Das Vorkommando zur „Verstärkung Air Policing Baltikum“ (VAPB) ist bereits in Estland eingetroffen. Ein A400M des Lufttransportgeschwaders 62 aus Wunstorf brachte 54 deutsche Soldaten und acht Tonnen Ausrüstung nach Ämari. Der Ort beherbergt einen Flugplatz der estnischen Luftwaffe und liegt circa 40 Kilometer südwestlich der Landeshauptstadt Tallinn.


Nachrichten 2017

  • Nach zwei Tagen gemeinsamer Arbeit kann die Brücke wieder überquert werden.

    Soldaten schenken Osterhasen und neue Brücke

    Kurz vor Ende des deutschen Engagements beim VAPB bescherten 13 deutsche Soldaten wahre Glücksgefühle. Feldjäger des Kontingents besuchten ein Kinderheim im estnischen Haiba. Sie blickten in strahlenden Kinderaugen, als sie Osterhasen verteilten. Doch während des Besuchs sahen die Soldaten, dass auf dem Gelände des Heims auch Reparaturarbeiten dringend notwendig wären


  • Acht Monate lang sicherten die deutschen Eurofighter den baltischen Luftraum.

    Acht Monate Dauereinsatz: Kontingentwechsel beim VAPB

    Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in Ämari übergab die Luftwaffe die Verantwortung für das Verstärkte Air Policing Baltikum an das nachfolgende Kontingent. Ab morgen übernimmt die spanische Luftwaffe die Überwachung des Luftraums an der östlichen NATO-Grenze. Zur Feierstunde waren der Kommandeur Zentrum Luftoperationen, Generalleutnant Joachim Wundrak, und viele internationale Gäste gekommen.


  • Diese drei Soldaten leisteten sofortige Hilfe und retteten damit höchstwahrscheinlich einer Estin das Leben.

    Drei Kontingentangehörige des VAPB überzeugten bei Soforthilfemaßnahmen

    Am Ostersonntag entdecken drei Kontingentangehörige während der Fahrt zum Dienst auf der Ämari Airbase eine bewusstlose Frau am Straßenrand. Durch Ihr beherztes und schnelles Handeln konnten die drei Soldaten vermutlich schlimmeres von „Leib und Leben“ der Frau abwenden.


  • Das neue Triebwerk wird in allen Leistungsstufen getestet. Auch der Nachbrenner wird gezündet. Die Stahlseile sind straff gespannt.

    Vollgas am Boden – Mein Schraubenschlüssel und ich

    Die Erde bebt. Es wird unerträglich laut. Gerne würde ich jetzt die Kamera loslassen, um meine Hände als zusätzlichen Geräuschdämpfer nutzen zu können. Vollgas: Mit einer unglaublichen Kraft zieht der Eurofighter an daumendicken Stahlseilen. Glücklicherweise ist die Reepschnur fest am Boden verankert. Im Cockpit sitzt kein Pilot, sondern Hauptfeldwebel Norman G., spezialisierter Eurofighter-Fluggerätemechaniker. Zusammen mit vier seiner Kameraden testet er das neu eingebaute Triebwerk.


  • Bei einer Übung mit Theraband werden beide Arme nach hinten geführt und die Schulterblätter zusammengezogen.

    Unser Körper – ein kostbares Gut

    Während viele Soldaten am Schreibtisch sitzen, macht sich Oberfeldwebel Sergej R. auf, zu den Aufenthaltsräumen der Alarmrotte: Jeden Morgen behandelt er Eurofighter-Piloten nach physiotherapeutischen Methoden. Später steht die Rückenschule für alle Angehörigen des Truppenkontingents auf dem Plan.


  • Uwe Stegen im Gespräch. Die Soldaten und Soldatinnen haben den sympathischen Pfarrer in Ämari gern angenommen.

    Der rappende Pfarrer – Seelsorge für Jedermann

    Blickt man zurück in die Geschichte, so muss man wahrlich feststellen, dass Religion schon immer einen großen Beitrag am militärischen Selbstverständnis hatte. Heutzutage hat die religiöse Betreuung immer noch einen unschätzbaren Wert. Die Militärseelsorge gehört zu einem breiten Netzwerk psychologischer Betreuungsangebote der Bundeswehr. Jeder ist willkommen.


  • Ein Blick auf den Tower des Flugplatzes von Ämari durch die NVG zeigt, dass das räumliche Sehen nur eingeschränkt möglich ist.

    Estland bei Nacht: Das kleinste Licht – ein Wegweiser

    Es ist stockduster auf dem Flugplatz von Ämari. Ein eisiger Wind peitscht über die Startbahn. Dicke Wolken hängen am Himmel. Lautes Knallen und Grollen – die Eurofighter sind in der Luft. Man sieht sie jedoch nicht. Eine Woche lang wurde das Fliegen bei Nacht geübt.


  • Die Besucher auf dem Tower der Ämari Air Base.

    Hoher Besuch im Doppelpack für Deutsches Kontingent in Ämari

    Georgiens Verteidigungsminister, Lewan Isoria, und der Premierminister von Estland, Jüri Ratas, gaben sich am 27. Januar auf der Air Base in Ämari die Klinke in die Hand. In luftiger Höhe sahen sie vom Tower aus die Eurofighter starten. Estlands Premierminister wurde sogar die Ehre zuteil, den Alarmknopf für den Übungsflug zu drücken.


  • Deutsche Eurofighter beim Alarmstart im Rahmen VAPB 2017 in Ämari.

    Alarmstart überrascht hohen Besuch in Ämari

    Estlands Verteidigungsminister, Margus Tsahkna, und der Befehlshaber der estnischen Streitkräfte, Generalleutnant Riho Terras, besuchten die Air Base in Ämari. Beim Deutschen Kontingent konnten sie einen Alarmstart im Rahmen des Verstärkten Air Policings Baltikum 2017 miterleben.


  • Letzte Starts im Schnee für die Neuburger Piloten von der estnischen Air Base in Ämari.

    Neuburg übergibt an Wittmund – VAPB bleibt in deutscher Hand

    Nach vier Monaten in Estland endete für das Taktische Luftwaffengeschwader 74 aus Neuburg der Einsatz im Baltikum. Anders als in den letzten Jahren, wurde dieses Mal an ein anderes Geschwader der Luftwaffe übergeben und nicht an eine andere Nation. Die Verantwortung für den Luftraum ging am 5. Januar 2017 an das Taktische Luftwaffengeschwader 71 „Richthofen“ aus dem ostfriesischen Wittmund.


Nachrichten 2016

  •  Die estnische Präsidentin, Kertsi Kaljulaid, lässt sich von Kontingentführer Oberstleutnant Johannes Durand die Bewaffnung eines Eurofighters erklären.

    Estnische Präsidentin besucht deutsches Kontingent in Ämari

    Der hohe Besuch beim Verstärkten Air Policing Baltikum hatte sich kurzfristig angesagt. Die neue Präsidentin Estlands, Kersti Kaljulaid, erst im Oktober gewählt, nahm sich noch vor Weihnachten die Zeit für einen Antrittsbesuch auf der Air Base in Ämari. Dazu gehörte auch das Kennenlernen des deutschen Kontingents aus Neuburg.


  • Generalleutnant Karl Müllner wird vom Kontingentführer Oberstleutnant Johannes Durand und Oberst Jaak Tarien, der Inspekteur der estnischen Luftstreitkräfte, begrüßt.

    (K)ein normaler Tag beim Verstärkten Air Policing Baltikum

    Einen besonderen Gast brachten die zwei Eurofighter der Alarmrotte vom Verstärkten Air Policing Baltikum von ihrem Trainingsflug am Morgen mit. Wenn normalerweise unidentifizierte Flugzeuge identifiziert werden, so war es diesmal eine Global 5000 der Flugbereitschaft aus Köln, die bis kurz vor dem Aufsetzen in Ämari begleitet wurde. Ein Zufall war das natürlich nicht. Der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Karl Müllner, hatte sich angekündigt.


  • Video: Luftraumsicherung über den Wolken des Baltikums

    Ohne zu wissen was sie erwartet, müssen die deutschen Piloten im Ernstfall innerhalb von wenigen Minuten in der Luft sein. Denn gemeinsam mit französischen Kameraden sichern sie den Luftraum über den baltischen Staaten.


  • Stets bereit zum Start: Die Eurofighter aus Neuburg.

    Halbzeit für die bayerischen Eurofighter in Ämari

    Noch bis Anfang Januar sorgt das Taktische Luftwaffengeschwader 74 für die Sicherheit im baltischen Luftraum. Mit ihren Eurofightern sichern die Neuburger die nordöstliche Flanke des NATO-Bündnisgebietes.


  • Video: 30 Tage Ämari

    30 Tage im Einsatz. 30 Tage Verstärktes Air Policing der Luftwaffe in Ämari. Der Kontingentführer zieht seine ganz persönliche Bilanz.


  • Die E-3A landet in Estland.

    Das fliegende Auge der NATO zu Gast in Ämari

    Schnell hatte die Information die Runde gemacht, dass auf der Ämari Air Base ein seltenes Gastflugzeug zur Landung erwartet wird. Bereits im Anflug war zu erkennen, dass es sich nicht um ein „normales“ Flugzeug handelt, das sich dem estnischen Fliegerhorst nähert. Die charakteristische pilzförmige Radarhaube über dem Rumpf verriet die Boeing 707 E-3A aus Geilenkirchen. Der besondere Besucher, in der NATO als E-3A AWACS (Airborne Early Warning and Control System) bekannt, legte eine Zwischenstopp auf dem Weg nach Riga ein.


  • Geballte "Airpower": Amerikanische F-15 von der US-Basis im britischen Lakenheath. Flugzeuge US Air Force sind regelmäßig zu Gast auf der Airbase Ämari.

    „Volles Haus“ in Ämari

    Noch bis Dezember 2016 wird die deutsche Luftwaffe zusammen mit französischen Luftstreitkräften den Luftraum über den baltischen Staaten sichern. Vier Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 aus Neuburg werden im Rahmen der Dauereinsatzaufgabe „Verstärktes Air Policing Baltikum“ eingesetzt. Die Neuburger Soldaten haben die Aufgabe von der britischen Royal Air Force übernommen. Zeitgleich waren auch Flugzeuge der US Air Force in Ämari. Es war also ganz schön viel los.


  • Erster Alarmstart für deutsche Eurofighter in Ämari.

    Erster Alarmstart für Eurofighter über Baltikum

    Die Einsatzbereitschaft und Reaktionsfähigkeit des deutschen Kontingentes im estnischen Ämari war bereits am ersten Tag gefordert. Unmittelbar nach der offiziellen Übernahme der Verantwortung von der britischen Royal Air Force wurde die deutsche Alarmrotte kurz nach Mittag durch den zuständigen NATO-Gefechtstand im niederrheinischen Uedem (Combined Air Operations Centre Uedem) mit der Identifizierung eines russischen Luftfahrzeuges beauftragt.


  • Video: Air Policing Baltikum 2016

    Vier Eurofighter stellt die Luftwaffe für das Verstärkte Air Policing im Baltikum bereit. Zwei weitere Maschinen bleiben als Reserve in Deutschland. Im Mittelpunkt des Auftrags steht die Sichtidentifizierung russischer Militärflugzeuge, die den internationalen Luftraum ohne elektronische Erkennungssignale nutzen.


  • Die Übergabe-Zeremonie in Ämari.

    Deutsche Eurofighter gehen in den „heißen Status“

    Die Eurofighter der Luftwaffe sind seit heute in Bereitschaft. Als deutscher Beitrag zum Verstärkten NATO-Air Policing Baltikum werden sie den Luftraum an der nordöstlichen Flanke des NATO-Bündnisgebietes sichern. Die Aufgabe übernehmen sie gemeinsam mit der französischen Luftwaffe.


  • Stabsunteroffizier Erkelenz vor „seinem“ Tankfahrzeug.

    800 Kilometer als „Besenwagen“: Tankerkonvoi von Neuburg

    Stabsunteroffizier der Reserve, Tobias Erkelenz, fuhr als „Besenwagen“ das letzte der sechs Tankfahrzeuge nach Travemünde zur Schiffsverladung. Sein Auftrag war es, andere liegengebliebene Tanker „aufzusammeln“ und den Konvoi zusammenzuhalten.


  • 85 Neuburger Soldatinnen und Soldaten landeten in Ämari.

    „Touch Down“ in Ämari: Mit Neuburg ist das Kontingent komplett

    Ämari Air Base in Estland: 14.30 Uhr Ortszeit. Bei starkem Regen und Nebel setzt ein Airbus A 310 der Luftwaffe auf der regennassen Landebahn auf. An Bord die Soldaten für das Verstärkte Air Policing Baltikum. Für das Team aus Neuburg beginnt der Einsatz an der NATO-Ostflanke.


  • Ein A400M transportierte die IT-Ausstattung nach Ämari.

    Vorkommando verlegt mit Transall und A400M nach Ämari

    Rund 40 Soldaten aus verschiedenen Einheiten der Luftwaffe und der Streitkräftebasis ergänzen seit gut einer Woche das Vorkommando Verstärktes Air Policing Baltikum (VAPB) auf der estnischen Air Base Ämari. In dieser Woche übernimmt die Luftwaffe mit vier Eurofightern des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 erneut den Auftrag zur Sicherung des NATO-Luftraumes über dem Baltikum.


  • Das gesamte Geschwader verabschiedete das erste Kontingent für den Einsatz im Baltikum.

    Neuburger Geschwader für Einsatz im Baltikum verabschiedet

    “ Einsatz ist unser Auftrag“ – so lautet der Leitspruch des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 aus Neuburg. Innerhalb der NATO ist es fest eingebunden. Seit 2008 überwachen die Soldaten und ihre Eurofighter den süddeutschen Luftraum mit einer Alarmrotte. Mit Beginn dieses Jahres wurde das Geschwader Teil der schnellen Eingreiftruppe der NATO. Und bereits zum zweiten Mal brechen jetzt 120 Soldaten und vier Eurofighter des bayerischen Standortes zum Verstärkten Air Policing ins Baltikum auf.


  • Mit dem Gabelstapler werden schwere Lasten zum ISO-Container gefahren.

    Mit 146 Tonnen Übergepäck zum Einsatz nach Ämari

    Ein Eurofighter braucht nur Treibstoff, um abzuheben? Falsch! Für das „Verstärkte Air Policing Baltikum 2016“ werden Ersatzteile, Werkzeuge und eine Menge anderes Material benötigt. Die Logistiker aus der Abteilung „Annahme und Versand“ des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 sorgen schon jetzt dafür, dass die Piloten und Techniker des Verbands ab September in Ämari „ihren Job“ machen können.


  • Ein Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 in Aktion.

    Die Luftwaffe übernimmt erneut Verantwortung in Estland

    Die Luftwaffe setzt ab September ein weiteres Zeichen im Zuge der verstärkten militärischen Präsenz der NATO in Osteuropa: Das Taktische Luftwaffengeschwader 74 aus Neuburg verlegt für vier Monate auf die Luftwaffenbasis Ämari in Estland. Damit leistet sie einen wichtigen Beitrag zur Sicherung des Luftraums über dem Baltikum.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 27.08.18


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.team.eins.apb