Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Technik > Transportflugzeuge > Transall C-160D 

Transall C-160D

Die Transall C-160D ist ein in deutsch-französischer Kooperation entwickeltes und gebautes taktisches Transportflugzeug mittlerer Größe. Aufgrund der Bauweise ist die Transall ausgezeichnet für den Einsatz auf Behelfsflugplätzen, wie zum Beispiel in Afrika üblich, geeignet. In der Konfiguration mit erweitertem Selbstschutz (ESS) verfügt das Luftfahrzeug über zusätzliche Schutzmaßnahmen.

nach oben

Beschreibung

Die Transall C-160D ist ein für den militärischen Einsatz entwickeltes zweimotoriges Transportflugzeug mit auf dem Rumpf montierten Flügel (Hochdecker). Das Leitwerk wurde ebenfalls möglichst hoch angebracht, um die Fracht über eine große Rampe im Heck aufnehmen und je nach Einsatzauftrag auch im Flug absetzen zu können.

Das Cockpit der Transall bietet Platz für den Kommandant (Pilot), den Copilot und den Bordtechniker. Ein Taktischer System-Offizier ergänzt die Besatzung falls es der Einsatz erfordert. Zum Schutz der Besatzung wurde der Unterboden des Cockpits und des vorderen Laderaumes mit beschußsicheren Matten ausgelegt.

Der Laderaum ist 13,51 Meter lang, hat eine durchgängige Höhe von 2,98 Meter und eine Breite von 3,15 Metern. Zur Erweiterung des genutzten Ladevolumens können Teile der Fracht auch auf der Laderampe verzurrt werden, die 3,70 Meter lang ist. Das Cockpit ist über eine kleine Treppe mit dem Laderaum verbunden. Der gesamte Rumpf ist als Druckkabine ausgelegt, die auf einen Druckunterschied von bis zu 0,32 bar belüftet wird. Dies ermöglicht eine Reiseflughöhe von über 8.000 Meter. Der Ladungsmeister hat seinen Platz im vorderen geschützten Teil des Laderaums.

Die Niederdruckreifen des Fahrwerks (3,0 bis 3,3 bar) in Kombination mit den in den Fahrwerksgondeln am Rumpf eingebauten Federbeinen ermöglichen der Transall auch auf unbefestigten Flächen zu landen und zu starten. Das Hauptfahrwerk besteht aus je zwei Federbeinen mit Zwillingsbereifung und kann zur Be- und Entladung hydraulisch abgesenkt werden. Damit wird die Aufnahme von Fahrzeugen und sperrigen Güter über die Heckrampe erleichtert. Das Bugfahrwerk verfügt ebenfalls über eine Zwillingsbereifung und ist um +/- 55° zur Längsachse steuerbar. Zusammen mit der Schubumkehr ist die Transall in der Lage auf einer normal breiten Landebahn zu wenden.

nach oben

Technische Daten

Abmessungen in Metern
Länge32,40 m
Höhe12,36 m
Spannweite40,00 m
Durchmesser der Propeller5,48 m
Flügelfläche160,00 m²
Gewichtsangaben in KILOGRAMM
Leergewichtcirca 31.000 kg
Maximales Startgewicht49.150 kg
Maximales Landegewicht47.000 kg
Zuladung (Kraftstoff + Nutzlast)circa 18.000 kg
Leistungsangaben
Maximalgeschwindigkeit513 km/h
Reisegeschwindigkeit455 km/h
notwendige Startbahnlänge730 Meter (bei Kurzstart)
notwendige Landebahnlänge550 Meter (bei Kurzlandung)
Reichweite mit 14 Tonnen Nutzlastcirca 1.200 km
Reichweite mit 5 Tonnen Zuladungcirca 3.800 km

Die Zuladung besteht aus der Kraftstoffmenge, die inklusive der Reserven für den Einsatz benötigt werden und der daraus resultierenden maximalen Nutzlast. Die Nutzlast ist bauartbedingt auf maximal 14 Tonnen begrenzt.

Beispiel:
Für die Strecke zum Zielflughafen in cirka 3.800 Kilometer errechnet die Besatzung einen Kraftstoffbedarf von 13.000 Kilogramm. Bei der maximalen Zuladung von 18.000 kg kann somit eine Nutzlast von cirka 5 Tonnen mitgeführt werden.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 13.02.14


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.waff.tran.c160