Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > 2012 > November 


  • Leereintrag
  • Rede des Commander Air Warefare Center, Colonel Albanney

    EF-Premiere in der Wüste Teil III

    Am 13. Dezember 2012 übergab Colonel Tareq Albanney, Commander des Air Warefare Center, den versammelten Lehrgangsteilnehmern auf der Graduierungsfeier im Armed Forces Officers Club in Abu Dhabi ihre Auszeichnungen. In seinem Resümee fasste er die durchaus beachtlichen Zahlen des gesamten Advanced Tactical Leadership Course 19 Lehrganges zusammen.


  • Wasser marsch: Das Feuer wird bekämpft

    Allzeit bereit

    Professionelles Engagement kennzeichnet ihren Dienst. Dienst, der ihnen im Ernstfall erhebliches abverlangt. Ihr Job ist es, Leben zu retten und Gefahren zu beseitigen. Die Rede ist von den Männern und Frauen der Fliegerhorstfeuerwehr.


  • Start einer Patriotrakete

    Die Neuausrichtung der bodengebundenen Luftverteidigung

    Bereits 1959, unmittelbar nach Aufstellung der Bundeswehr, wurden die Kräfte der bodengebundenen Luftverteidigung der Luftwaffe ins Leben gerufen. Die Aufgaben und einhergehend damit auch die Strukturen haben sich über diese fünf Dekaden stetig gewandelt.


  • Übergabe der Urkunde

    Flugsicherung des LTG 61 erfolgreich zertifiziert

    Auditoren des Amtes für Flugsicherung der Bundeswehr begutachteten am 29. November 2012 die Dienstleistungen der Militärischen Flugsicherung im Lufttransportgeschwader 61 und nahmen dabei Flugverkehrskontrolle, Flugberatung und Flugsicherungstechnik genau unter die Lupe.


  • Die Weihnachtstanne vor der Hauptwache

    Weihnachtstanne für die Truppe

    In der Kropper Kai-Uwe-von-Hassel-Kaserne wurde es weihnachtlich. Als Ausdruck der gemeinschaftlichen Verbundenheit überreichte am 29. November 2012 Kropps Bürgermeister, Reinhard Müller mit Verwaltungsleiter Willi Hufe, die stattliche, rund zehn Meter hohe Nordmann-Tanne an den Geschwader-Kommodore, Oberst Hans-Jürgen Knittlmeier.


  • Prof. Dr. Rodosek hielt einen Vortrag zur Thematik Gefährdungsschutz der Bundeswehr

    Bewusstsein für IT-Sicherheit geschärft

    Informationstechnik ist mittlerweile ein wesentlicher Bestandteil des militärischen Alltags. Kaum eine Fähigkeit der Bundeswehr ist ohne Informationstechnik darstellbar. Mit deren immer weiter fortschreitenden Vernetzung wird jedoch auch die Möglichkeit eröffnet, in das Informationssystem der Bundeswehr einzudringen. Daher erlangt das Thema „Virtuelle Abwehr - Cyber Defense“ eine immer höhere Bedeutung für die Bundeswehr, um sich vor dieser Art der Bedrohung zu schützen.


  • Gepackt für ein Fest der Liebe und Besinnlichkeit

    Soziales Engagement feiert Geburtstag

    Zum 60. Mal findet die traditionelle Paketaktion der Rundschau Altenhilfe „Die gute Tat“ unter reger Beteiligung der Bundeswehr in der Lüttich-Kaserne im Kölner Stadtzentrum statt. Mit Hilfe von Geld- und Sachspenden werden rund 6.500 hochwertige Pakete für bedürftige ältere Mitbürger aus dem Verteilgebiet der Tageszeitung Kölnische Rundschau gepackt und durch die kirchlichen Hilfsorganisationen an die Betroffenen verteilt.


  • Der Geschützturm des Waffensystems

    MANTIS: Warten, Beobachten, Abfangen

    Die Bundeswehr muss im Rahmen von Joint- und Combined-Einsätzen weltweit befähigt sein, durchsetzungsfähige Streitkräfte zu führen, einzusetzen und zu unterstützen. Das Nächstbereichschutzsystem MANTIS leistet dafür einen Beitrag, und zwar für die Überlebensfähigkeit der Soldatinnen und Soldaten, zum Schutz von Liegenschaften und Objekten im In- und Ausland sowie gegen asymmetrische Bedrohungen wie C-RAM (Counter-Rocket Artillery and Mortar).


  • Generalleutnant Naskrent (v. l.), Harald Stein, Bodo Garbe und Oberstleutnant Kuebart nach dem offiziellen MANTIS-Übergabeappell

    MANTIS an die Luftwaffe übergeben

    Die Entscheidung fiel bereits am 21. August 2010: Das Waffensystemprojekt MANTIS wird von der Leitung des Heeres in die Hände der Luftwaffe übertragen. Und so sind die Soldatinnen und Soldaten in der zum 1. April 2011 neu auf- und in Dienst gestellten Flugabwehrgruppe in Husum damit beauftragt, sich mit der neuen Aufgabe Nächstbereichsschutz C-RAM vertraut zu machen. Mit der offiziellen Übernahme dieses modularen, netzwerkfähigen Ziel- und Abwehrsystems am 26. November 2012 in der Fliegerhorstkaserne in Husum, verfügt die Luftwaffe jetzt über das weltweit modernste Flugabwehrsystem für den Feldlager- und Objektschutz.


  • Oberst Kugle referierte über die Neuausrichtung der Unteroffizierschule

    Bereit für die Zukunft

    Die vierte Veranstaltung der Vortragsreihe der „Appener Gespräche“ im Jahr 2012 stand unter dem Motto „Unteroffizierschule der Luftwaffe – Bereit für die Zukunft“. Vor zahlreichen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Vereinen berichtete der Kommandeur der Unteroffizierschule der Luftwaffe, Oberst Klaus Christian Kuhle, über die Neuausrichtung der Schule.


  • Vollausgerüstet für den Ernstfall

    Eine Frau steht ihren Mann

    Frauen in vermeintlich klassischen Männerberufen sind heutzutage keine Seltenheit mehr. Ein besonderes Beispiel stellt dabei das Berufsbild des Feuerwehrmanns – oder in diesem Fall der Feuerwehrfrau – dar. Insbesondere, wenn sie ihren Dienst bei der Fliegerhorstfeuerwehr auf einem Militärflughafen versieht. Die Rede ist von Maike Jakob. Ihr Beruf: Feuerwehrfrau.


  • Bürgermeister Schlitte mit Oberst Kraus und Oberstleutnant Marcus Bödefeld (v.l.) auf dem Faßberger Wochenmarkt

    Von Tür zur Tür

    Am 16. November 2012 führte der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. die jährliche Haus- und Straßensammlung in den Ortsteilen der Gemeinde Faßberg durch. Die Technische Schule der Luftwaffe 3 unterstützte mit 50 Soldaten aller Dienstgradgruppen den humanitären und gesellschaftspolitischen Auftrag des Volksbundes.


  • Albanisches Inspektorenteam vor einem Eurofighter

    Albanien zu Gast bei „Boelcke“

    Das Wiener Dokument stützt seit dem 1. Januar 2000, die Förderung der Sicherheit zwischen den europäischen Staaten. Die Bundesrepublik Deutschland hat sich, als einer der 56 Teilnehmerstaaten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, zur Implementierung und Umsetzung des Wiener Dokumentes verpflichtet.


  • Die Angehörigen um Stabsfeldwebel Willems (l.) vor der Deutsch-Französischen Ausbildungseinrichtung Tiger.

    Angehörige von Einsatzsoldaten besuchten den Flugplatz Faßberg

    Die Familienbetreuungsstelle (FBSt) Munster lud kürzlich zu einem spannenden Tag für Jung und Alt auf den Flugplatz Faßberg ein. 25 Angehörige von Soldaten, die sich derzeit im Auslandseinsatz in Afghanistan oder im Kosovo befinden, folgten am 23. November 2012 der Einladung des Teams um Stabsfeldwebel Franz-Heinrich Willems und Hauptfeldwebel Kai Friedrich Bode.


  • Das erfolgreiche Team der TSLw 3 : OFR Wiebke Cramer, OTL Gerd-Henning Renneberg (v.l. kniend), Hptm Thomas Olshausen, Hptm Torsten Münchow, OFR Dania Dobslaf, OFR Daniel Schramm, OFR Norbert Nolte, Hptm Frank Haller

    Technische Schule der Luftwaffe 3 überzeugte beim „Blanken-Hans-Lauf“

    Bereits zum sechsten Mal hatte das Flugabwehrraketengeschwader 1 „Schleswig-Holstein“ (FlaRakGrp 1 „S-H“) zum „Blanken-Hans-Lauf“ nach Husum eingeladen. Erstmals war in diesem Jahr auch eine Mannschaft der Technischen Schule der Luftwaffe 3 aus Faßberg angereist, die in der Mannschaftswertung den 1. Platz belegen konnte.


  • Messestände der Firmenvertreter

    Jobbörse für Zeitsoldaten

    Bereits zum dritten Mal organisierte der Vorstand der Truppenkameradschaft der Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung eine Jobbörse, um ausscheidende Soldatinnen und Soldaten auf Zeit ihres Verbandes mit potenziellen Arbeitgebern in Kontakt zu bringen. So konnten am 22. November 2012 in enger Zusammenarbeit mit dem Berufsförderungsdienst Köln fast 20 Firmen und Bildungsträger gewonnen werden.


  • Der Mob-Gefechtsstand von außen

    Mobiler-Gefechtsstand Luftwaffe steht in Jagel

    „Große Dinge werfen ihre Schatten voraus“, für das FORCEVAL Flying Forces 2013, das in der neunten Kalenderwoche 2013 stattfindet, sind schon seit Ende August die Vorbereitungsarbeiten in vollem Gange.


  • Gruppenbild vor dem EATC-Gebäude

    Neues Mitglied beim European Air Transport Command

    Nun hat auch Spanien offiziell seinen Willen zur Mitgliedschaft im europäischen Lufttransportkommando angekündigt, nachdem Luxemburg als fünfte Partnernation des European Air Transport Command (EATC) aufgenommen worden war.


  • Generalleutnant Karl Müllner vor dem Ehrenmal

    Totenehrung am Ehrenmal der Luftwaffe

    Traditionell gedachte die Luftwaffe am Samstag, den 17. November 2012, am Luftwaffenehrenmal in Fürstenfeldbruck der Opfer beider Weltkriege, der Opfer der Luftfahrt und der verstorbenen Kameraden der Luftwaffe, die in der Bundeswehr für den Erhalt des Friedens ihr Leben gelassen haben.


  • Das Luftwaffenmusikkorps 3 bedankt sich beim Publikum

    Luftwaffe musiziert für guten Zweck

    Am 22. November 2012 Jahr fand das 43. Wohltätigkeitskonzert im „Haus der Stadt“ in Düren statt. Der Erlös der Veranstaltung wurde an den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. und an den Kriminalitätsopfer unterstützenden Verein „Weißer Ring“ gespendet.


  • Rollout der 43+01

    Zwei alte Herren, aber kein altes Eisen

    Die beiden Tornados mit den Kennungen 43+01 und 43+02 sind die beiden dienstältesten Jagdbomber der Luftwaffe und Zeitzeugen von drei Jahrzehnten der deutschen militärischen Luftfahrt. Nach 32 Jahren des treuen Dienstes und zahlreichen Modernisierungsmaßnahmen blicken die beiden Kampfflugzeuge dem Ende ihrer langen Dienstzeit entgegen.


  • Die ersten Spender

    Für mehr Frieden in der Welt

    Unter dem Motto „Mehr Frieden in der Welt“ sammelten am 3. November 2012 der Kommandeur der III. Lehrgruppe der Unteroffizierschule der Luftwaffe, Oberstleutnant Matthias Axt und der Dithmarscher Landrat, Dr. Jörn Klimant für den Volksbund Deutsche Kriegsgräber e.V..


  • Übergabe von Sachspenden an die Schule für lernbehinderte Kinder

    Große Spendenaktion deutscher Soldaten auf Kreta

    Durch die Euro-Krise hat sich die Lebenssituation in Griechenland für viele Menschen dramatisch verschlechtert, Gehaltskürzungen und drastische Einsparungen durch die griechische Regierung bringen die Bürgerinnen und Bürger auch auf der Mittelmeerinsel Kreta an den Rand der Existenz. Das Deutsche Übungskontingent engagierte sich in diesen Zeiten der Not mit Geld- und Sachspenden.


  • Bei der Spendenübergabe Oberstleutnant Dohler, Stabsfeldwebel Riesow und Regierungsamtsrat Schweikart

    Großzügige Spende für Aktion Sorgenkinder

    Im Rahmen des diesjährigen Oktoberfestes des Jagdbombergeschwader 32 veranstaltete das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Fürstenfeldbruck zusammen mit dem Geschwader ein Ratespiel sowie einen Kuchenverkauf zu Gunsten der Aktion „Sorgenkinder in Bundeswehr-Familien“ des Bundeswehr Sozialwerks.


  • Eurofihgter hebt zur Verlegung ab

    EF-Premiere in der Wüste

    Das Jagdbombergeschwader 31 „Boelcke“ hat bereits im Jahre 2008 mit dem Waffensystem Tornado an dem durch die Luftwaffe der Vereinigten Arabischen Emiraten veranstalteten Lehrgang Advanced Tactical Leadership Course teilgenommen. Jetzt verlegte das Geschwader erstmals mit dem Eurofighter in den arabischen Wüstenstaat. Der Lehrgang vom 18. November bis zum 13. Dezember wird bereits zum 19. Mal organisiert und ermöglicht der Luftwaffe, taktische Einsatzverfahren realitätsnah und – mit alliierten Luftstreitkräften kooperierend –anzuwenden.


  • Der erste Mitflieger vor „seinem“ Eurofighter

    Erster Mitflieger im Eurofighter

    Stabsfeldwebel Manfred Spelinski schnallte sich mit etwas Unterstützung an. Die Triebwerke wurden angelassen und alle Systeme überprüft. Nun rollte der Eurofighter, vorbei an vielen Kameraden und Angehörigen des Geschwaders, zur Runway. Dem Start des Kampfjets und damit dem Beginn eines einzigartigen Erlebnisses stand nichts mehr im Wege.


  • Brigadegeneral a. D. Wolfgang Baltes mit dem Referenten, Dr. Andreas Marchetti nach dem Vortrag  bei der Diskussionsrunde

    Mit der notwendigen Prise Humor, durch den Wintervortrag

    Die Wintervortragsreihe am Luftwaffenstandort Kalkar / Uedem erlebte einen gelungenen Auftakt unter dem Thema „Türkei: 60 Jahre NATO-Beitritt- neue Orientierung jenseits des Westens“, General Wundrak referierte mit Dr. Andreas Marchetti ein Nah-Ost-Experte der Universität Bonn. Fast 250 Gäste wohnten der traditionsreichen Veranstaltung des Kommandos Operative Führung Luftstreitkräfte bei.


  • Schießen mit dem G 36

    30 Jahre Hubertusschießen – Jubiläumsveranstaltung in Appen

    In diesem Jahr fanden 100 Schützen ihren Weg nach Appen an die Unteroffizierschule der Luftwaffe, wo zum 30-jährigen Jubiläum des Hubertusschießens eingeladen wurde. Ausgerichtet von der 6. Inspektion der Schule, findet das Schießen zu Ehren des Heiligen Hubertus statt. Die Aufrechterhaltung der freundschaftlichen Bande mit lokalen Dienststellen von Polizei, Zoll, THW und Feuerwehr, sowie regionaler Wirtschaft, Presse und altverbunden Partnerschaften stehen im Vordergrund.


  • Frau Susanne Kästner trägt sich in das Gästebuch des Geschwaders ein

    Auf Stippvisite in Norddeutschland

    Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Deutschen Bundestag, Susanne Kastner besuchte am 12. November 2012 das Aufklärungsgeschwader 51 „Immelmann“, um sich einen Eindruck über den Fortschritt der eingeleiteten Bundeswehrreform Im Geschwader zu verschaffen.


  • Nach der Entbindung v.l.: Oberst Scheibl, GenMaj Löwenstein und Oberstleutnant Dohler

    Kommodore verlässt das Geschwader 32

    Im Beisein von mehr als 250 geladenen Gästen, welche sich aus Kreisen des Militär, Wirtschaft sowie des gesellschaftlichen Lebens zusammensetzten, wurde der Kommodore des JaboG 32, Oberst Stefan Scheibl, durch den Kommandeur der 1. Luftwaffendivision, Generalmajor Robert Löwenstein, vom Kommando über das Geschwader entbunden.


  • Dr. Hendricks im Gespräch mit General Wundrak

    Volle Unterstützung für den Standort zugesichert

    Den Luftwaffenstandort Kalkar / Uedem besuchte am 15. November 2012 die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Barbara Hendricks. In ihrem Gespräch mit Generalleutnant Joachim Wundrak, Kommandeur des Kommandos Operative Führung Luftstreitkräfte, sicherte sie diesem ihre volle Unterstützung für den Standort zu. Die Standorte Kalkar und Uedem wachsen im Rahmen der Bundeswehrreform bekanntlich auf – über 400 neue Dienstposten kommen an den Niederrhein.


  • Die zwei deutschen Absolventen (Bildmitte)

    Der erste Schritt zum Strahlflugzeugführer

    Am 2. November 2012 graduierte die Klasse 13-01 mit insgesamt 24 Flugschülern aus drei Nationen auf der Sheppard Air Force Base. Die Flugschüler schlossen damit ihre fliegerische Grund- und Fortgeschrittenenausbildung zum Militärstrahlflugzeugführer ab.


  • Gruppenbild vor der „Konrad Adenauer“

    Traumberuf Pilot

    „Mädchen sollten nicht zum Bund gehen“, sagen die Eltern der 18-jährigen Ella aus Kerpen. Nach einem eintägigen Truppenbesuch bei der Flugbereitschaft BMVg steht ihr Entschluss unverrückbar fest: „Ich will Pilotin bei der Luftwaffe werden. Das ist einfach mein Traumberuf. Ich bewerbe mich.“


  • Delegation vor dem Eurofighter

    Militärattachés zu Besuch

    Ungewohnte Uniformen und Deutsch mit verschiedenen internationalen Akzenten waren am 12. und 13. November 2012, auf den Herbstinformationstagen der Luftwaffe, zu sehen und zu hören.


  • Gruppenfoto vor dem Casino der Wulf-Isebrand-Kaserne

    Zu Gast bei Freunden

    Am 24. Oktober 2012 begrüßte Oberstleutnant Matthias Axt, Kommandeur der III. Lehrgruppe der Unteroffizierschule der Luftwaffe in der Wulf-Isebrand-Kaserne eine Delegation der französischen Unteroffizierschule aus Rochefort. Ziel dieses Besuches war es den französischen Partnern einen Einblick in die Ausbildung an der Unteroffizierschule der Luftwaffe zu bieten.


  • Video: Transall am Hindukusch

    Das Transportflugzeug Transall ist das Arbeitspferd der Bundeswehr in Afghanistan. Egal ob Personal oder wichtiges Gerät: Die Transall bringt alles schnell an die Orte, an denen es benötigt wird. Zuverlässigkeit ist ihr Markenzeichen.


  • Oberstarzt Dr. Berthold Wetzel eröffnet die 57. Fliegerarzttagung

    57. Arbeitstagung der Fliegerärzte der Bundeswehr

    Vom 22. bis zum 25. Oktober 2012 fand die 57. Arbeitstagung der Fliegerärzte der Bundeswehr statt. Oberstarzt Dr. Berthold Wetzel eröffnete in Vertretung des Generalarztes der Luftwaffe, Generalarzt Dr. med. Jörg Binnewies, die Tagung in Fürstenfeldbruck.


  • (v.l.n.r)Oberstleutnant Engelmann dankt Hussein Hamdan für seinen Vortrag

    Humor im Islam

    Die Tage werden kürzer, man findet abends zusammen, es wird geredet und gescherzt. In Meßstetten ist dies traditionell die Zeit der Wintervorträge in der Zollernalbkaserne. Am 6. November konnte der Islamwissenschaftler Hussein Hamdan, für einen Vortrag mit außergewöhnlichem Thema „Humor im Islam“ gewonnen werden. Oberstleutnant Volker Engelmann, Kommandeur des Einsatzführungsbereiches 1, zeigte sich dankbar, dass diese Tradition durch die Evangelische Arbeitsgemeinschaft Soldaten (EAS) aufgenommen wurde.


  • Kontrollturm wird mit dem Computer modelliert (nachgebaut)

    Moving Maps - Ohne Karten geht nicht viel (Teil 2)

    Eine kleine Einheit auf dem Fliegerhorst Büchel in der Eifel versorgt fast alle fliegenden Waffensysteme der Bundeswehr mit Kartenfilmen und digitalen Luftfahrtkarten. Sie liefert auch den Flugsimulatoren die nötigen Datenbasen. Luftwaffe.de berichtet darüber in zwei Teilen. Hier Teil 2.


  • Gastredner bei der Graduation: Generalleutnant Peter Schelzig

    Befehlshaber übergibt Fluglizenzen in New Mexico

    Unzählige Theoriestunden und sogenannte Phase-Briefings der jeweiligen Ausbildungsabschnitte, rund fünfundzwanzig Simulatormissionen und etwas über fünfzig Ausbildungsflüge sind absolviert. Nun endlich erhielten sechs junge Luftwaffenoffiziere ihre Lizenz zum Führen eines Tornado-Kampfjets.


  • Wappen der NavUZFlgWS

    Moving Maps - Ohne Karten geht nicht viel (Teil 1)

    Eine kleine Einheit auf dem Fliegerhorst Büchel in der Eifel versorgt fast alle fliegenden Waffensysteme der Bundeswehr mit Kartenfilmen und digitalen Luftfahrtkarten. Sie liefert auch den Flugsimulatoren die nötigen Datenbasen. Luftwaffe.de berichtet darüber in zwei Teilen. Hier Teil 1.


  • Scheckübergabe an den Kommandeur (v.l.n.r) HptGefr Brandenburger, Oberstleutnant Hinze, Bürgermeister Schaile, Oberstleutnant Petry, Gefr Wemschen

    Die Schrecken des Krieges niemals vergessen

    Jedes Jahr im November sieht man sie durch die Dörfer und Städte ziehen; Soldaten/-innen mit Sammeldosen. Sie unterstützen mit ihrem Einsatz die Sammelaktion für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberführsorge.


  • Ein Patriot-Lenkflugkörper auf den Weg in sein Ziel.

    Taktisches Schießen auf Kreta Teil 2

    Ein gewaltiger Feuerball blitzt hinter dem PATRIOT-Startgerät auf und Teile der hinteren Abdeckung des Abschusskanisters fliegen durch die Luft. An der Durchstoßmembran wird die Spitze des Lenkflugkörpers sichtbar und mit einem ohrenbetäubenden Knall beginnt dieser das Startgerät zu verlassen. Steine, Geröll und Staub werden mit unglaublicher Geschwindigkeit über die Schießbahn geschleudert als der Lenkflugkörper den Abschusskanister vollständig verlässt. Ein zweiter, sich rasend schnell vergrößernder Feuerball ist nun zwischen Startgerät und Lenkflugkörper zu sehen. Anschließend versinkt das gesamte Startgerät vollständig in einer gewaltigen Qualmwolke. All dies spielt sich innerhalb von Sekundenbruchteilen beim Start eines PATRIOT-Lenkflugkörpers ab.


  • Auch die Polizei nahm mit einer Mannschaft teil

    „Gut Schuss“ und einige Überraschungen beim 15. Hubertusschießen



  • Start einer Patriotrakete

    Missile Away

    Mit dem Abschuss der 34sten Patriotrakete am 2. November 2012 endete das Taktische Schießen für das Flugabwehrraketengeschwader 1 „Schleswig-Holstein“ auf Kreta.


  • Gespendet haben auch die Erzieher der Kindertagesstätte „Regenbogen

    Geld für Kriegsgräber gesammelt

    Der Auftakt zur diesjährigen Haus- und Straßensammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. fand am 2. November 2012 in Schönewalde statt.


  • Die angetretene Formation des EinsFüBer 1

    25 Jahre Einsatzzentrale Basisraum in St. Johann i.P., Österreich

    Seit drei Jahren besteht nun die Patenschaft zwischen dem Betriebsstab der österreichischen Luftraumüberwachung und dem Einsatzführungsbereich 1 aus Meßstetten. Daher war es für die Soldaten eine ehrenvolle Verpflichtung, am Festakt in St. Johann i.P. teilzunehmen.


  • Die Crew steht nach dem „Last Flight“ Spalier

    Mit 16.000 Flugstunden verabschiedet

    Fast 20 Jahre war Oberstleutnant Wolfgang Watz für die Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung als Pilot im Einsatz. Auf den Flugzeugmustern Boeing 707 und Airbus A310 bereiste er die ganze Welt und brachte dabei nicht nur die politische Prominenz der Bundesrepublik Deutschland sondern auch Einsatzsoldaten und Hilfsgüter an die Brennpunkte rund um den Globus.


  • Gruppenfoto mit aktiven und ehemaligen Staffelmitgliedern.

    Einmal ein Tiger immer ein Tiger

    Im Rahmen eines militärischen Appells wurde am 26. Oktober 2012 die 1. Fliegende Staffel des Jagdbombergeschwaders 32 in Lagerlechfeld durch Oberstleutnant Thomas Früh, Kommandeur der Fliegenden Gruppe, außer Dienst gestellt.


  • Dr. Jens Ebert während seines Vortrages im vollbesetzten Ludger-Hölker-Saal der Offizierschule der Luftwaffe.

    „Die Schlacht von Stalingrad“

    Stalingrad, die Stadt an der Wolga und der Untergang der 6. Armee der Wehrmacht stehen bis heute gleichermaßen als Wendepunkt für den Zweiten Weltkrieg und als Symbol für den Untergang des Dritten Reiches. Wie jedoch empfanden die im Kessel der Roten Armee eingeschlossenen deutschen Soldaten den Alltag zwischen Hoffen und Bangen, Hunger und Kälte?


  • Informationsstand des FlgAusbZLw.

    Stoff, aus dem Helden sind

    Am 20. Oktober 2012 öffnete die Luftfahrtausstellung „Amigo Airshow“ im west-texanischen El Paso/USA ihre Tore, bei blauem Himmel und fast 30°Celsius. Der amerikanische Luftwaffenstützpunkt Holloman verlegte anlässlich der Flugveranstaltung, das zweisitzige Kampfflugzeug Tornado der deutschen Luftwaffe nach El Paso. Der Jagdbomber des Fliegerischen Ausbildungszentrums der Luftwaffe aus New Mexico, stach deutlich aus der Vielzahl der vertretenden Luftfahrzeuge heraus und lockte zahlreiche Besucher an.


  • Oberst Ellguth, Generalmajor Löwenstein und Oberstleutnant Meyer

    Kommandeurswechsel beim Taktischen Ausbildungskommando Sardinien

    Am 2. Oktober 2012 übergab Generalmajor Robert Löwenstein, Kommandeur 1. Luftwaffendivision, das Kommando über das Taktische Ausbildungskommando Luftwaffe Italien von Oberst Joachim Ellguth an Oberstleutnant Marco Meyer.


  • Gruppenbild der Teilnehmer

    Internationale Tennismeisterschaften 2012 des Headquarters Allied Air Command Ramstein

    Im Rahmen der traditionsreichen Reihe der internationalen Sportwettkämpfe der NATO - Luftwaffensportmeisterschaften im Verantwortungsbereich des Headquarters Allied Air Command Ramstein fanden vom 24. bis 28. September die diesjährigen Tennismeisterschaften für Damen und Herren statt. Neben der Luftwaffenauswahl um die Delegationsleitung OTL Bernd Fitzner, OLt Freia Krolop und Team Captain OStFw Andreas Cebulla traten die Luftwaffenmannschaften aus den USA, Belgien, Polen, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich mit insgesamt über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern an.


  • Tochter Dorina (l.)  und Rainer Keilbach (r.) nach der Blutspendeaktion

    Blut ist ein wertvolles Gut

    Unser Leben hängt davon ab, dass wir ausreichend gesundes Blut in unserem Körper haben. Ein eigentlich normaler Zustand. Allerdings bei Unfällen, Krankheiten oder Operationen kann dies sehr schnell anders werden. Zahlreiche Soldaten und Angestellte der Bundeswehr nehmen an der dreitägigen Blutspendenaktion in der Luftwaffe Kaserne Köln-Wahn teil. Rainer Keilbach, Oberstleutnant der Reserve, konnte am 5. September 2012 auf seine 50. Blutspende zurück blicken.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 05.02.14


https://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.archivneu.2012.nov