Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > 2018 > November > Abzug der CH-53 aus Afghanistan – NH90 und H145M übernehmen

Abzug der CH-53 aus Afghanistan – NH90 und H145M übernehmen

Berlin, 22.11.2018, Luftwaffe.

18 Monate Regenerationsphase – das ist die vorläufige Entscheidung für das Waffensystem CH-53 in Afghanistan und dessen Personal. Der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Eberhard Zorn, beschloss, dass der mittlere Transporthubschrauber 2021 bei Resolute Support von NH90-Hubschraubern des Heeres und H145M der Luftwaffe abgelöst wird.

2021 werden die CH-53-Hubschrauber in Afghanistan abgelöst.
2021 werden die CH-53-Hubschrauber in Afghanistan abgelöst. (Quelle: Bundeswehr/Jana Neumann)Größere Abbildung anzeigen

Bis Ende 2020 werden die derzeit vier CH-53-Maschinen, plus eines Hubschraubers der als technische Reserve dient, und deren Crews noch in Afghanistan ihren Dienst leisten. Danach werden drei NH90 und ein H145M, jeweils mit einem zusätzlichen Hubschrauber als technische Reserve, den Einsatz übernehmen. Auftrag des leichten Mehrzweckhubschraubers H145M LUH SOF: bewaffneter Begleitschutz für den NH90 während MedEvac-Missionen, das Evakuieren von Verletzten und Verwundeten. Im Moment werden die CH-53 von Masar-i Scharif im Norden des Landes aus betrieben. Auch die NH90 und H145M werden von dort aus operieren.

Das Personnel-Recovery-Team trainiert mit dem Transporthubschrauber CH-53 in der Nähe vom Camp Marmal in Masar-i Scharif.
Das Personnel-Recovery-Team trainiert mit dem Transporthubschrauber CH-53 in der Nähe vom Camp Marmal in Masar-i Scharif. (Quelle: Bundeswehr/Jana Neumann)Größere Abbildung anzeigen

Die CH-53 der Bundeswehr ist seit 1991 weltweit und seit 2002 durchgehend in Afghanistan, anfangs unter ISAF und nun unter Resolute Support, im Einsatz. Die daraus resultierende Belastung für Mensch und Maschine zusammen mit dem Alter des Waffensystems machen eine Pause unabdingbar. Der Heimatverband der CH-53, das Hubschraubergeschwader (HSG) 64 in Laupheim und in Holzdorf, ist zunehmend mit einer großen Herausforderung konfrontiert: In Zeiten mit wenigen Flugstunden und einsatzbereiten Luftfahrzeugen ist es schwierig, ausreichend Hubschrauberbesatzungen für den Einsatz zu generieren. Auf der einen Seite müssen die bereits ausgebildeten Soldaten ihre Einsatzbereitschaft erhalten und in Übung gehalten werden. Auf der anderen Seite muss neues Personal, der Nachwuchs, geschult werden. Dies bindet die CH-53 auch im Inland stark ein. Durch die zeitweilige Unterbrechung des Einsatzes bekommt das HSG 64 nun die Möglichkeit für eine begrenzte personelle Regeneration für das Waffensystem CH-53.

Bei einer MedEvac-Übung in der Nähe von Gao in Mali tragen die Soldaten den Verwundeten in den NH90.
Bei einer MedEvac-Übung in der Nähe von Gao in Mali tragen die Soldaten den Verwundeten in den NH90. (Quelle: Luftwaffe/Susanne Hähnel)Größere Abbildung anzeigen

Für die Zeit nach den 18 Monaten Einsatzübernahme durch NH90- und H145M-Hubschrauber gibt es derzeit noch keine festgelegten Pläne. Die Entscheidungen zum weiteren Vorgehen werden im kommenden Jahr gefällt.

Der H145M LUH SOF landet in der jordanischen Wüste während der Hitze- und Stauberprobung in Al Jafr.
Der H145M LUH SOF landet in der jordanischen Wüste während der Hitze- und Stauberprobung in Al Jafr. (Quelle: Luftwaffe/Johannes Heyn)Größere Abbildung anzeigen

Fußzeile

nach oben

Stand vom: 14.12.18 | Autor: Stephan Prietzel


https://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.archivneu.2018.nov&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB060000000001%7CB6XJGK820DIBR