Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > 2019 > September 


Aktuelles

  • Die Militärhistorische Tagung findet alle zwei Jahre statt. In 2020 bereits mal siebte Mal.

    7. Militärhistorische Tagung der Luftwaffe

    Nach der Frage nach der Tradition der Bundeswehr vor zwei Jahren wird sich die 7. Militärhistorische Tagung 2020 um zwei derzeit aktuelle Themen drehen: Nukleare Teilhabe und unbemannte fliegende Waffensysteme.


  • Toxic Trip: 600 Soldaten, 15 Nationen und 39 Spezialaufgaben

    Der Pilot atmet schwer, als er mit geschlossenem Helm aus dem Tornado-Cockpit klettert. Oben auf der Treppe am Jet wartet bereits ein Soldat in ABC-Schutzausrüstung und hilft dem Verletzten. Unten stehen zwei weitere Spezialisten. Sie verpacken den Piloten ohne Zeit zu verlieren in einen Transferanzug. Plastik von Kopf bis Fuß. So wird er in ein Militärfahrzeug gepackt und sofort ins Sanitätszelt gebracht, wo Ärzte schon auf den kontaminierten Patienten warten.


  • Ministerin beim Luftwaffengeschwader in Nörvenich

    Lautes Donnern der Triebwerke. Mitcirca 250 Kilometern pro Stunde schießen die beiden Eurofighter über die Startbahn und heben nach etwa 400 Metern ab. Steil steigen sie auf in den Himmel über Nörvenich. Annegret Kramp-Karrenbauer blinzelt in den Himmel als sie den Jets nachschaut. Ihr erster Tag bei der Luftwaffe.


  • Neuer Chef für die A400M-Base Maintenance

    Die 2. Technische Staffel des Lufttransportgeschwaders (LTG) 62 ist für die „Base Maintenance“ am A400M zuständig. Hierzu gehört unter anderem die größte eigenständig von der Luftwaffe durchgeführte Wartungsmaßnahme an einem fliegenden Waffensystem: der C-Check des A400M. Die hierfür vorhandene Halle ist in seiner Dimension und Funktionalität beeindruckend. Seit Ende September hat die Staffel nun einen neuen Chef.


  • Wachablösung im Einsatzflugbetrieb – Flugzeugtausch in Al-Asrak



  • Fragen über Fragen: Wer neu zur Luftwaffe und zur Bundeswehr kommt, lernt viel Neues.

    Wir leben in der Zulu-Zeit

    Neu bei der Luftwaffe zu sein, ist eins, ganz neu bei der Bundeswehr, noch etwas Anderes. Wer wie ich als Zivilist seine erste „Verwendung“ bei der Bundeswehr hat, also komplett neu eingestellt wurde, steht anfangs vor vielen Rätseln und erlebt einige Überraschungen.


  • Die ABC-Abwehr in der Luftwaffe: Eine spezielle Herausforderung durch hochkomplexe Technik.

    Toxic Trip – die giftige Reise in den Süden

    In Italien wird es toxisch. Während die Sonne Verona wärmt und Villafranca in ein herbstliches Licht taucht, landet ein Kampfjet. Nach ihm ein Transportflugzeug. Nichts Besonderes? Doch! Die Flugzeuge sind kontaminiert, hoch giftig und gefährlich für ihre Umwelt.


  • Oberst Guido Henrich übergibt die Truppenfahne an Generalmajor Dr. Jan Kuebart

    Die Reise geht weiter – Führungswechsel bei der Flugbereitschaft BMVg

    Immer im Fokus der Presse, der Öffentlichkeit und der Politik: die Flugbereitschaft Bundesministerium der Verteidigung. Obwohl ein Wechsel bei der Bundeswehr mehr oder minder zum Alltag zählt, ist er doch immer auch ein besonderer Rückblick und Ausblick.


  • Bundeswehr feiert wichtiges Richtfest für neue Wasch- und Wartungshalle in Laupheim

    Am 19. September feierte die Bundeswehr bei strahlendem Sonnenschein das Richtfest für die Wasch- und Wartungshalle des Hubschraubergeschwaders (HSG) 64 in Laupheim. In den vergangenen fünf Jahren investierte die Bundeswehr 31 Millionen Euro in die Infrastruktur in Laupheim, weitere rund 94 Millionen Euro werden ab 2019 folgen.


  • Knapp 100 Spotter aus ganz Europa kommen jeden Morgen nach Waddington, um sich die Übung aus der Nähe anzuschauen.

    Die Perspektive macht‘s – Cobra Warrior aus der Sicht eines Spotters

    Schon immer hat die Fliegerei Menschen auf der ganzen Welt begeistert. Für viele ist es ein Kindheitstraum, für einige wird es ein Leben lang zur Passion. Wie bei den meisten großen Übungen haben sich auch bei Cobra Warrior 2019 wieder dutzende Flugzeugbegeisterte am Zaun des Fliegerhorstes versammelt, um ihren ganz persönlichen Teil des „Spirits of Flight“ mitzuerleben.


  • Es wird gehämmert, gesägt und geschraubt: Die Regionale Ausstellung nimmt Form und Farbe an.

    Die Regionale Ausstellung kommt

    Es wird gehämmert, geschraubt, gemalt und getextet: Die Regionale Ausstellung des Taktischen Luftwaffengeschwaders 71 “Richthofen“ nimmt Form und Farbe an.


  • v.l.n.r.: Oberst Kristof Conrath, Ulrich Fels, Nicole Thomsen, Sven Hartrich, Bürgermeister Stefan Ploog.

    „einfach königlich“: Übergabe der Spenden für einen guten Zweck

    Im Kropper Rathaus erfolgte die Scheckübergabe der Spenden des Benefizkonzertes vom 21.August. Oberst Kristof Conrath und Bürgermeister Stefan Ploog freuten sich, den drei Organisationen jeweils einen Scheck überreichen zu können.


  • Die Kooperation zwischen dem S6-Bereich und der BWI machte das Arbeiten wie am heimischen Schreibtisch möglich.

    Die BWI auf Übung

    Seit dem Jahr 2007 ist die BWI der zentrale Dienstleister der Bundeswehr im Bereich der nichtmilitärischen Informations- und Kommunikationstechnik. Bis dato nur für IT in Deutschland zuständig, wurde ein größerer Umfang an IT nun zum ersten Mal im Rahmen einer Auslandsübung eingesetzt. Die BWI unterstützte die Luftwaffe bei der Übung „Cobra Warrior“, indem sie Hardware vor Ort bereitstellte.


  • Einmarsch der Truppenfahne.

    Führungswechsel im Geschwader "Steinhoff"

    Generalmajor Dr. Jan Kuebart, Kommandeur Fliegende Verbände, übergab am 23.09.2019 die Verantwortung und das Kommando über das Taktische Luftwaffengeschwader 73 "Steinhoff" von Oberst Gero von Fritschen an Oberstleutnant Joachim Kaschke. Der neue Kommodore war in seiner vorherigen Verwendung Sprecher für Luftwaffenangelegenheiten im Bundesministerium der Verteidigung und ist ein erfahrener Luftfahrzeugführer.


  • Das Teleskop ist das Herzstück des Weltraumlagezentrums. Es ermöglicht die Beobachtung des Weltraums.

    10 Jahre militärisches Weltraumlagezentrum

    Der Abschuss eines eigenen Satelliten durch die chinesischen Streitkräfte 2007 und die Kollision zwischen einem russischen und einem amerikanischen Satelliten im Jahr darauf führten der Welt vor Augen, dass man die Sicherheit im All nur gewährleisten kann, wenn man die Lage im Weltraum kennt. Die Luftwaffe übernahm mit dem Konzept eines Weltraumlagesystems diese Aufgabe – die Geburtsstunde des Weltraumlagezentrums vor zehn Jahren.


  • Der Bergetrupp des TaktLwG barg den leeren Außentank.

    Tornado verliert Treibstofftanks

    Aus bisher ungeklärter Ursache verlor ein Kampfflugzeug des Typs Tornado am Nachmittag des 19. September zwei Außentanks. Der Kampfjet gehört zur Flotte des Taktischen Luftwaffengeschwaders (TaktLwG) 51 „Immelmann“ und befand sich auf einem Übungsflug über Schleswig-Holstein.


  • Die Schüler aus ganz Deutschland haben sich mit der Gewinnerreise einen Traum erfüllt.

    Von den Bergen in die Luft – eine Schülerin erzählt

    Wie kommt eine 17-Jährige aus dem tiefen Süddeutschland nach Niedersachsen? Sie folgt dem Ruf der Luftwaffe. Als Hauptgewinn eines Preisausschreibens erlebt sie fliegende Verbände, Geschwader, Gruppen – das Team Luftwaffe.


  • Teaserbild

    Flugbetrieb in Flecktarn

    Alle angehenden Luftwaffenoffiziere sammeln praktische Erfahrung in einer Segelflug-Grundausbildung. Am Flugplatz Roth lernen sie innerhalb von vier Tagen, was Airmanship bedeutet.


  • 718 neue Unterkünfte für Soldaten in Roth

    Ein großes Richtfest für ein 45 Millionen-Euro-Projekt feierte die Bundeswehr am 17. September in der Otto-Lilienthal-Kaserne in Roth. Die vom Staatlichen Bauamt in Nürnberg betreute Baumaßnahme schafft 718 neue und attraktive Unterkünfte innerhalb der Agenda „Bundeswehr in Führung – Aktiv.Attraktiv.Anders.“. Die Fertigstellung eines Rohbaus wird seit dem 14. Jahrhundert traditionell mit einem Richtfest gefeiert.


  • Seit drei Wochen startet der Spanier jeden Tag in seinem deutschen Eurofighter in den britischen Morgenhimmel.

    Als Austauschpilot bei Cobra Warrior – el piloto español

    Fernando Rojas ist Capitán (Hauptmann) der spanischen Luftwaffe „Ejército del Aire“ und Austauschpilot bei der deutschen Luftwaffe. Seit August 2018 ist er zum Taktischen Luftwaffengeschwader 74 kommandiert, wo er zusammen mit seinen deutschen Kameraden Eurofighter fliegt. Eine große Besonderheit ist, dass er seit Februar 2019 Teil des Waffenlehrerlehrgangs ist und somit auch an der Übung Cobra Warrior 2019 teilnimmt.


  • Brigadegeneral Hewera im Gespräch mit Fachschülerinnen und Fachschülern.

    Endlich geschafft - Beförderungsappell im Herzen von Faßberg

    170 angehende Offiziere des Militärfachlichen Dienstes erhielten ihre Ernennungs- und Zulassungsurkunden. „Haben Sie den Mut, positive Wendungen herbeizuführen und für die richtige Sache auch mal gegen den Strom zu schwimmen“, so Oberstleutnant Christian Haß, Schulkommandeur.


  • Die Jubiläumstransall in Hohn.

    Jubiläum in Hohn: 400.000 Flugstunden Transall

    Als die erste Transall C-160 am 13. Juni 1968 auf dem Nato-Flugplatz in Hohn landete, begann eine fliegerische Erfolgsgeschichte. Eigentlich konzipiert als Kampfzonentransporter sollte die Transall bis in die späten 1980er Jahre ihren Dienst tun. Jetzt, 51 Jahre nach ihrer Indienststellung, erreichte das Lufttransportgeschwader 63 die 400.000ste Flugstunde.


  • Generalleutnant Klaus Habersetzer wird als Commander JFAC HQ durch Personal der Operationszentrale in die aktuellen Luftoperationen eingewiesen.

    Kalkar Sky 2019: END EX – Auftakt-Übung erfolgreich beendet

    „END EX“, also End of Exercise: Das offiziele Übungsende beschließt die Übung „Kalkar Sky 2019“ (KS19). Gleichzeitig bedeutet das den Auftakt der Vorbereitungen des deutschen Joint Force Air Component Headquarters (JFAC HQ DEU). Sie übernehmen die Verantwortung als Luftstreitkräfte-Hauptquartier der „Very High readiness Joint Task Force“ (VJTF) – der Speerspitze der NATO – im Jahr 2023. Nun gilt es ein Resümee zu ziehen.


  • Evakuierung durch den Rauch.

    Die Spezialisten üben in Jagel

    Die Air Mobile Protection Teams der Luftwaffe gehören zu den Spezialzügen der Infanterie. Als solche müssen sie ihre Fähigkeiten immer auf einem hohen Level halten, um innerhalb von 24 Stunden weltweit einsetzbar zu sein. Die Ausbildung dazu fand nun in Jagel mit einem A400M und einer C-160 Transall statt.


  • Die Übergabe des Bildes an die Erinnerungsstätte Luftbrücke.

    Brigadegeneral Gerhard Hewera übergibt Bild an Fassberger Museum

    Das 70-jährige Jubiläum der Luftbrücke nach Berlin inspirierte den Künstler Michael Apitz zu dieser Zeichnung. Dank des persönlichen Einsatzes von Brigadegeneral Gerhard Hewera hat es jetzt einen Platz im Fassberger Luftbrückenmuseum gefunden.


  • Generalleutnant Ansgar Rieks beim Eintrag ins Gästebuch des Geschwaders mit Oberst Kristof Conrath.

    Bereit für die Zukunft

    Der stellvertretende Inspekteur der Luftwaffe besucht das Taktischen Luftwaffengeschwader 51 „Immelmann“. Generalleutnant Ansgar Rieks informierte sich über die Mittel und Möglichkeiten mit denen der fliegende Verband seine Aufträge erfüllt.


  • Die Teilnehmer der „International Week“ mit Major der Reserve Frank Ude vor einem Eurofighter des TaktLwG 74.

    Premiere für „International Week“ in Fürstenfeldbruck

    An der Offizierschule der Luftwaffe fand die erste „International Week“ als länderübergreifende Veranstaltung statt. Teilnehmer aus vier europäischen Luftwaffen-Offiziersschulen trafen sich in Fürstenfeldbruck, um Erfahrungen auszutauschen und den bestanden Offizierslehrgang zu feiern.


  • Das DCRC ist nach langer Zeit wieder im Einsatz.

    Das DCRC „Red Hawk“ verlegt wieder in den Einsatz

    Fast zwei Jahre lang war die Einsatzgruppe verlegefähig des Einsatzführungsbereichs 3 in Holzdorf maßgeblich in der Dauereinsatzaufgabe „Sicherheit im deutschen Luftraum“ gebunden. Nun war sie endlich wieder unterwegs! Davon profitierte auch der Weapons Instructor Course (WIC) in Laage.


  • Angetretene Soldaten und Soldatinnen des Lehrgangs.

    „Ihr steht für Aufbruch.“

    Vor der Kulisse einer F-4 Phantom und eines Tornados traten am 13.September rund 505 Absolventen zum Abschlussappell des 117./118. Offizierslehrgangs für Offiziersanwärter im Truppendienst der Luftwaffe auf dem Air-Force-Platz der Offizierschule der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck an.


  • Die „COMBAT OPS“ in Aktion: Blick in die Operationszentrale des Einsatzgefechtsstands Joint Force Air Component Headquarters (JFAC HQ).

    Kalkar Sky 2019: Digital, Multinational, Einsatzfokussiert

    Das Szenario ist zwar fiktiv, aber der Hintergrund für die in dieser Woche in der niederrheinischen von-Seydlitz-Kaserne beginnende Übung „Kalkar Sky 2019“ ist durchaus ernst: Mit Kalkar Sky beginnt für das deutsche Joint Force Air Component Headquarters (JFAC HQ (DEU)) die Vorbereitung auf die Übernahme der Verantwortung als Luftstreitkräfte-Hauptquartier der „Very High Readiness Joint Task Force“ (VJTF) – der Speerspitze der NATO – im Jahr 2023.


  • Das dritte Buch zur Geschichte der Luftwaffe von Generalmajor a.D. Hans-Werner Ahrens.

    Die Rettungsflieger der Luftwaffe

    Generalmajor a.D. Hans-Werner Ahrens hat sein drittes Buch zur Geschichte der Luftwaffe geschrieben. In diesem Werk geht es um den Aufbau, die Organisationsstrukturen und Entwicklung der Hubschrauberverbände und Rettungsstaffeln der Luftwaffe.


  • Joint Terminal Attack Controllers (JTACs) von Heer und Luftwaffe wurden bei fast jeder Übungs-Mission eingesetzt.

    Baltic Hunter – Gemeinsam trainieren, gemeinsam lernen

    Unter dem Namen Baltic Hunter haben Teilnehmer aus fast allen fliegenden Geschwadern zusammen mit Angehörigen des Einsatzführungsdienstes sowie Spezialeinheiten von Luftwaffe und Heer beim Taktischen Luftwaffengeschwader 73 “Steinhoff” in Laage verbundene Luftkriegsoperationen geübt.


  • Die Feldjäger erläuterten ihr Aufgabenspektrum.

    Einmal Bundeswehr erleben - live und zum Anfassen

    Beim Abgesetzten Technischen Zug 355 des Einsatzführungsbereiches 3 in Gleina gab es Schnuppertage für interessierte Schüler der Region Ostthüringen und Westsachsen. Unter Regie der Karriereberatung Gera/Zwickau informierten sich rund 1.500 Schüler und Lehrer über die Teilstreitkräfte und Organisationsbereiche der Bundeswehr.


  • Der Luftwaffenstandort Erndtebrück konnte den hohen Besuch in Empfang nehmen.

    Zwei Generale auf dem Hachenberg

    Gleich zwei hochrangige Besucher an einem Tag: Der Stellvertreter des Inspekteurs der Luftwaffe und der Kommandierende General des Luftwaffentruppenkommandos besuchten den Luftwaffenstandort in Erndtebrück.


  • Die obligatorische „Pilotentaufe“ im kleinen Eurofighter nach der Landung.

    Mit dem Bestpreis durch die Wolken

    Was für viele Kameradinnen und Kameraden ein Traum ist, wurde für Oberleutnant Matthias Lumma Wirklichkeit. Als Auszeichnung für seine außergewöhnlich hohe Leistungs- und Einsatzbereitschaft erhielt er den Bestpreis des Inspekteurs der Luftwaffe.


  • In bebautem Gelände können hinter jeder Ecke neue Gefahren lauern. Die Kunst besteht darin diesen zuvor zu kommen.

    Ample Strike – Close Air Support in urbanem Gelände

    Kurze Entfernungen zum Ziel, unübersichtliches Gelände, viele Gefahren die aus kurzer Distanz aus allen Richtungen auftreten können – eine „Danger Close“ Situation. Erschwerende Bedingungen, mit denen die Joint Terminal Attack Controller bei der Unterstützung von Infanteriekräften in bebautem Gelände konfrontiert werden.


  • „End of Mission“. Zwei JAS 39 (GRIPEN) der tschechischen Luftwaffe überfliegen JTACs.

    Ample Strike 2019 – „See you again 2020“

    Den Gesichtern der JTAC-Teams ist die Erschöpfung anzusehen. Nach fast zwei Wochen Übung, jeden Tag an verschiedenen Stationen, in verschiedenen Lagen, bei Tag und Nacht und bei sehr launischem Wetter – es war nicht immer einfach. Auch nicht, den erhobenen Daumen der Leitenden und der Ausbilder an den Übungsstationen mit Erleichterung entgegen zu nehmen.


  • JTACs der US Air Force koordinieren den Einsatz zur Luftnahunterstützung mit einem Jet.

    Ample Strike 2019 – eine komplexe Herausforderung

    Der September hat begonnen und mit ihm die Übung Ample Strike 2019. Am frühen Montagmorgen ist noch alles ganz still im idyllischen Tschechien, doch dies wird sich bald ändern. Aus sechs Nationen sind über 600 Übungsteilnehmer angereist, um an der Hochwertübung für Kräfte der Luftnahunterstützung teilzunehmen. In der „Hot Zone“ wird es dann alles andere als still.


  • Generalleutnant Helmut Schütz (re.) und Brigadegeneral Michael Traut bei der Übergabe des „WLAN Schlüssels“.

    Breitband-Internet an der Offizierschule der Luftwaffe

    Jederzeit und kostenlos ins Internet – seit kurzem ist es auch an der Offizierschule der Luftwaffe „state of the art“. Drei Jahre hat es gedauert, bis die zeitgemäße und schon fast selbstverständliche Anbindung an der höchsten Bildungsstätte der Luftwaffe umgesetzt werden konnte.


  • Dr. Oliver Corff vor dem Auditorium.

    China – eine Frage des Maßstabes

    China aus der Sicht eines „Insiders“ erläutert zu bekommen, ist immer noch eine spannende und höchst interessante Geschichte. Vor allem, wenn man sie von einem Fachmann und Kenner des Landes erzählt bekommt.


  • Der Fliegerhorstlauf erfreut sich großer Beliebtheit: dieses Jahr nahmen fast 500 Athleten teil.

    Der 62. Lauf auf Faßbergs Fliegerhorst lockt viele Teilnehmer

    Marineflieger mit Fabelzeiten und eine Seriensiegerin die nicht zu stoppen ist. 493 Athleten lieferten sich bei Traumwetter spannende Rennen über verschiedenen Distanzen.


  • Der faßberger Rennstall: Fabian Warnecke, Adam Rumpf, Nico Machate, Andreas Klid, Sascha Alder und Björn Meßink (v.l.).

    Rauf aufs Stoppelacker – für den guten Zweck

    Der 24 Stunden-Härtetest für Mann und Maschine verlangte einem Mofa auf einem Stoppelacker alles ab. Die Faßberger Soldaten wagten es und gingen an den Start. Großer Gewinner dieses Events war der Kinder- und Jugendhospizdienst Calluna e.V.


  • „Relax – MANTIS is on watch“. An der Ostseeküste wacht während der Übung das MANTIS-Geschütz.

    „Relax – MANTIS is on watch“

    Im Einsatzgebiet Mali schützt die Flugabwehrraketengruppe 61 aus dem schleswig-holsteinischen Todendorf das Feldlager. Ihre Sensoreinheit dient dort als Frühwarnsystem vor feindlichen Flugkörpern. Damit tragen die Soldatinnen und Soldaten des Verbandes eine große Verantwortung. Auf dem Truppenübungsplatz Putlos üben sie deshalb den Einsatz des Waffensystems MANTIS mit scharfem Schuss.


  • Auch bei Nacht arbeiten JTACs stets zuverlässig. Doch die Gefahren bei Nacht und die eigenen Wirkungsmöglichkeiten müssen geübt werden.

    Ample Strike – Interview mit einem JTAC

    Die Übung Ample Strike bietet JTACs aus aller Welt in Tschechien ideale Übungsbedingungen. Hier können sie ihre Fähigkeiten unter Gefechtsbedingungen trainieren. Doch wie läuft solch eine Übung ab und was wird dabei eigentlich geübt?
    Major Tim E. ist Joint Terminal Attack Controller (JTAC)-Evaluator. Er bildet JTACs aus und überprüft regelmäßig, ob alle nötigen Verfahren und Vorschriften eingehalten werden.


  • Der deutsche Kontingentführer, Oberstleutnant Pfähler, legt in Gedenken an die hier im Zweiten Weltkrieg gefallenen Kameraden Blumen nieder.

    Deutsche Gräber in Scampton und eine rätselhafte Geschichte

    Im Gedenken an Kameraden, die im Zweiten Weltkrieg gefallen sind, besuchten Repräsentanten der deutschen und britischen Teilnehmer der Übung „Cobra Warrior“ den Friedhof der St. John The Baptist Church. Dort befinden sich unter anderem acht Gräber von Luftwaffensoldaten, die bei einem Angriff auf die Royal Air Force Station (RAF) Scampton im Jahr 1941 ums Leben gekommen sind. Die Kirche befindet sich im Stadtteil West Lindsey in Lincolnshire.


  • Die NDR-Kamera filmte eine Woche lang den Alltag auf dem Fliegerhorst Wunstorf.

    NDR-Serie über den Fliegerhorst Wunstorf startet

    Die Bundeswehr gehört zu Niedersachsen. Viele Standorte gibt es hier. Dadurch ist die Bundeswehr auch einer der größten Arbeitgeber im Land. Auch der Fliegerhorst Wunstorf, die Heimat des A400M, ist mit rund 2.500 Beschäftigten einer der Wirtschaftsfaktoren in seiner Region. Deshalb steht das Lufttransportgeschwader 62 nun im Mittelpunkt einer täglichen NDR-Fernsehreihe.


  • Oberstleutnant Friedlein begrüßte alle angereisten Gäste und Angehörigen in Ummendorf.

    50 Jahre Luftwaffe am Standort Ummendorf

    Als die Bundeswehr im Jahr 1969 nach Ummendorf kam, war das in der Gemeinde nicht ganz unumstritten – Befürchtungen verflogen jedoch sehr schnell. Das Personal des Instandsetzungszentrums 12 ist seit langem fest in der Gemeinde verwurzelt und gut integriert.


  • Die Truppenfahnen der FlaRak vor dem Waffensystem Patriot.

    Husum feiert 60 Jahre Flugabwehrraketendienst

    180 angetretene Soldatinnen und Soldaten, dazu Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Militär sowie zahlreiche Zuschauer feierten gemeinsam auf dem Husumer Marktplatz ein besonderes Ereignis. Anlass des großen Appells war das 60-jährige Jubiläum des Flugabwehrraketendienstes der Luftwaffe.


  • Generalleutnant Ansgar Rieks mit dem Kommandeur des Waffensystemunterstützungszentrum 2, Oberst Jörg A. Tönges (li.) und Oberstleutnant Peter Wieliczka (re.).

    Von der Idee zum neuen Produkt

    Der Stellvertretende Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ansgar Rieks, informierte sich beim Waffensystemunterstützungszentrum 2 über dessen aktuellen Aufgaben und über das Leistungs- und Fähigkeitsspektrum des Verbandes.


  • Ankunft der CH-53 GA auf dem Fliegerhorst Faßberg.

    Neuer Hubschrauber im Technisches Ausbildungszentrum

    Mit der Ankunft eines weiteren hochmodernen Hubschraubers stellt das Technische Ausbildungszentrum der Luftwaffe in Faßberg die hochqualifizierte Ausbildung für die Zukunft sicher und hält an seinem Standard fest.


  • Auch ein A400M bringt Material aus Laage ins britische Waddington.

    Cobra Warrior 2019 kann beginnen!

    Zehn Eurofighter, 240 Soldatinnen und Soldaten sowie jede Menge Material und Gepäck – die Verlegung zur Übung Cobra Warrior nach England würde viele vor eine große Herausforderung stellen. Die Logistikprofis der Flugbereitschaft und des Taktischen Luftwaffengeschwaders 73 „Steinhoff“ meistern diese Aufgabe jedoch mit Bravour.


  • Am Vorabend der Meisterschaft ist das Wasser noch ruhig, aber die Boote schon bereit.

    Ein Luftwaffensoldat im Drachenboot

    Alle Boote liegen an der Startlinie, Stille, volle Konzentration, die Augen ruhen auf dem Vordermann, noch einmal tief Luft holen, das Paddelblatt verschwindet im Wasser. „Attention!“ – Adrenalin schießt durch den Körper. Der Lärm von der Tribüne wird fast vollständig von der Anspannung verschluckt. Gleich kommt es darauf an. Alle müssen synchron ziehen, um das Boot optimal zu beschleunigen. Es zählt nur der Vordermann, dann das Startsignal – „Go!“
     



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 05.09.2019


https://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.archivneu.2019.sep