Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Verbände > Führungsunterstützungszentrum der Luftwaffe > Geschichte 

Historischer Rückblick

Am 1. Juli 2002 wurde im Rahmen der Luftwaffenstruktur 5 das Luftwaffenführungsdienstkommando (LwFüDstKdo) aufgelöst und der Führungsunterstützungsbereich der Luftwaffe (FüUstgBerLw), unter dem Kommando von Oberst Werner Scholz, mit fünf unterstellten Sektoren für Informationstechnik aufgestellt.

Zeitgleich werden die Fernmelderegimenter 11 und 12 in das AutoFüFmNLw-Bataillon mobil (Automatisches Führungsfernmeldenetz Luftwaffe) in Visselhövede und AutoFüFmNLw-Bataillon ortsfest in Karlsruhe umgegliedert und dem FüUstgBerLw unterstellt.

Chronik
DatumEreignis
01.04.2003Übergabe der AutoFüFmNLw-Bataillone mobil und ortsfest an die Streitkräftebasis.
01.07.2006Im Zuge der Einnahme der Luftwaffenstruktur 6 wird nach vorheriger Auflösung der 3. Luftwaffendivision in Berlin-Gatow der dortige Sektor für Informationstechnik 3 aufgelöst und am Standort Kalkar neu aufgestellt.
01.02.2009Oberst Arno Furth übernimmt das Kommando über den Führungsunterstützungsbereich der Luftwaffe von Oberst Werner Scholz.
10.02.2011Oberst Günter Sudhoff übernimmt das Kommando über den Führungsunterstützungsbereich der Luftwaffe von Oberst Arno Furth.
01.07.2013Durch die Auflösung des LwFüKdo wird der FüUstgBerLw dem KdoEinsVbdeLw unterstellt.
01.10.2013Im Rahmen der Neuausrichtung der Bw nimmt der FüUstgBerLw seine neue Soll-Org am Standort Köln-Wahn ein. Im Zuge dessen werden die IT-Skt 2 und 4 am Standort Birkenfeld und Aurich aufgelöst und der IT-Skt 5 am Standort Köln-Wahn in IT-Skt 2 umbenannt.


Kommandeure Führungsunterstützungszentrum der Luftwaffe
von - bis Kommandeur
01.07.2002 - 31.01.2009 Oberst Werner Scholz
01.02.2009 - 10.02.2011 Oberst Arno Furth
10.02.2011 - 25.02.2016 Oberst Günter Sudhoff
25.02.2016 - 22.11.2018 Oberst Gerald Frank Schreiber
22.11.2018 – heute Oberst Henrik Kramer


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 08.07.2019


https://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.org.fueub.hist