Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Digitalisierung in der Luftwaffe 

Digitalisierung in der Luftwaffe

Generalleutnant Dr. Ansgar Rieks

Obwohl die Luftwaffe schon lange Zeit mit moderner Technik weltweit operiert, so geht sie die kommenden Monate und Jahre doch neue Wege. Es gibt viele Projekte, an denen bereits intensiv gearbeitet wird oder die schon ihre Schatten voraus werfen: Künstliche Intelligenz, Virtual-Reality-Brillen, Drohnen und die Vernetzung von Simulatoren, um nur einige Schwerpunkte zu nennen. Die Luftwaffe hat nun die Aufgabe, sich mit all diesen Themen näher zu beschäftigen und zu prüfen, inwieweit jede einzelne Technologie für die Soldaten von Nutzen sein kann. Wie wichtig das Thema ist, zeigt auch die Einsetzung von Generalleutnant Dr. Ansgar Rieks, Stellvertreter des Inspekteurs Luftwaffe, als Beauftragen für Digitalisierung in der Luftwaffe.

Alles über die Digitalisierung in der Luftwaffe

  • Der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz, fordert seine Kommandeure auf, weiterhin gut zu führen und nah an den Menschen der Luftwaffe zu bleiben.

    Bei der digitalen Luftwaffe steht der Mensch im Mittelpunkt

    Drei Tage zog sich die Führung der Luftwaffe zusammen mit vielen Kommandeuren ins bayerische Kloster Seeon zurück, um über Führung im digitalen Zeitalter zu diskutieren.


  • 15 Start-Ups aus vier verschiedenen Ländern stellten ihre Drohnen vor.

    Innovativ und digital – Die Luftwaffe geht voran

    Technischer Fortschritt, Innovation und die Luftwaffe: Schon immer war die Teilstreitkraft Vorreiter für Digitalisierung. Für Fortschritt steht auch der Bundeswehr Cyber Innovation Hub, der zu dem Pitch-Day: „UAV in Defense“ in das Militärhistorische Museum nach Berlin-Gatow einlud. Dort konnten Start-Ups Experten der Bundeswehr ihre Produkte rund um den Einsatz von Unmanned Aerial Vehicle (UAV), also unbemannten Luftfahrzeugen, präsentieren. Die Luftwaffe war gleich mit mehreren Verbänden vor Ort.


  • Der Waffensystemoffizier sitzt im modernisierten ASSTA3.1-Tornado-Cockpit in Jagel. ASSTA steht für Avionics System Software Tornado in der Programmiersprache Ada.

    „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit“

    Immer mehr Menschen nutzen mittlerweile Smartphones und soziale Netzwerke gehören zu unserem alltäglichen Leben. Briefe wurden zu Sprachnachrichten und Weihnachtskarten werden per WhatsApp verschickt. Den Weg zur Bank für eine Überweisung spart man sich durch einige wenige Klicks auf dem Computer und unsere Heim-Elektronik wird über Alexa sprachgesteuert. Die Welt ist offensichtlich total im Wandel.


  • Major Thomas Silier sieht viel Potenzial bei Command. Auf einer Veranstaltung stellte er anderen Verbänden der Luftwaffe die Software vor.

    „Command“ – Digital für die Wirklichkeit üben

    Viele Faktoren entscheiden über den Ausgang eines Gefechts. Sei es die Logistik und der Einsatz der Soldaten, die Moral der Truppe oder die Versorgung an Ausstattung. Letztlich entscheidend ist, alle Faktoren zu berücksichtigen und die richtige Taktik daraus zu schließen. Dazu nutzen Lehrgangsteilnehmer an der Offizierschule der Luftwaffe die Simulationssoftware „Command: Modern Air / Naval Operations“.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 05.04.19


http://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.team.digital