Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Team Luftwaffe auf Übung > 2019 > Cobra Warrior 2019 

Auf die Teilnehmer der Abschlussübung des Waffenlehrerlehrgangs der Royal Air Force Cobra Warrior 2019 kommen drei Wochen mit hochkomplexen Szenarien zu. Die Absolventen des deutschen Lehrgangs verlegen nach Waddington, Großbritannien, um gemeinsam mit britischen, italienischen und israelischen Kameraden hoch komplexe Luftkriegsoperationen zu planen und durchzuführen.

Aktuelles

  • „Last Chance“: Eine letzte Kontrolle von Lecks, Reifen und Klappen vor dem Flug.

    Im Gespräch über Strom, Hydraulik und Lärmschutzhelme

    In der Luft sind die Verfahren standardisiert. Nur so können die fliegenden Besatzungen verschiedener Nationen ohne Probleme multinationale Einsätze planen, koordinieren und durchführen – wie hier bei Cobra Warrior. Am Boden sieht das anders aus. Die Wartung und Abfertigung von gleichen Kampfflugzeugen können sich zwischen den Nationen erheblich unterscheiden.


  • Die Kooperation zwischen dem S6-Bereich und der BWI machte das Arbeiten wie am heimischen Schreibtisch möglich.

    Die BWI auf Übung

    Seit dem Jahr 2007 ist die BWI der zentrale Dienstleister der Bundeswehr im Bereich der nichtmilitärischen Informations- und Kommunikationstechnik. Bis dato nur für IT in Deutschland zuständig, wurde ein größerer Umfang an IT nun zum ersten Mal im Rahmen einer Auslandsübung eingesetzt. Die BWI unterstützte die Luftwaffe bei der Übung „Cobra Warrior“, indem sie Hardware vor Ort bereitstellte.


  • Knapp 100 Spotter aus ganz Europa kommen jeden Morgen nach Waddington, um sich die Übung aus der Nähe anzuschauen.

    Die Perspektive macht‘s – Cobra Warrior aus der Sicht eines Spotters

    Schon immer hat die Fliegerei Menschen auf der ganzen Welt begeistert. Für viele ist es ein Kindheitstraum, für einige wird es ein Leben lang zur Passion. Wie bei den meisten großen Übungen haben sich auch bei Cobra Warrior 2019 wieder dutzende Flugzeugbegeisterte am Zaun des Fliegerhorstes versammelt, um ihren ganz persönlichen Teil des „Spirits of Flight“ mitzuerleben.


  • Seit drei Wochen startet der Spanier jeden Tag in seinem deutschen Eurofighter in den britischen Morgenhimmel.

    Als Austauschpilot bei Cobra Warrior – el piloto español

    Fernando Rojas ist Capitán (Hauptmann) der spanischen Luftwaffe „Ejército del Aire“ und Austauschpilot bei der deutschen Luftwaffe. Seit August 2018 ist er zum Taktischen Luftwaffengeschwader 74 kommandiert, wo er zusammen mit seinen deutschen Kameraden Eurofighter fliegt. Eine große Besonderheit ist, dass er seit Februar 2019 Teil des Waffenlehrerlehrgangs ist und somit auch an der Übung Cobra Warrior 2019 teilnimmt.


  • Der deutsche Kontingentführer, Oberstleutnant Pfähler, legt in Gedenken an die hier im Zweiten Weltkrieg gefallenen Kameraden Blumen nieder.

    Deutsche Gräber in Scampton und eine rätselhafte Geschichte

    Im Gedenken an Kameraden, die im Zweiten Weltkrieg gefallen sind, besuchten Repräsentanten der deutschen und britischen Teilnehmer der Übung „Cobra Warrior“ den Friedhof der St. John The Baptist Church. Dort befinden sich unter anderem acht Gräber von Luftwaffensoldaten, die bei einem Angriff auf die Royal Air Force Station (RAF) Scampton im Jahr 1941 ums Leben gekommen sind. Die Kirche befindet sich im Stadtteil West Lindsey in Lincolnshire.


  • Auch ein A400M bringt Material aus Laage ins britische Waddington.

    Cobra Warrior 2019 kann beginnen!

    Zehn Eurofighter, 240 Soldatinnen und Soldaten sowie jede Menge Material und Gepäck – die Verlegung zur Übung Cobra Warrior nach England würde viele vor eine große Herausforderung stellen. Die Logistikprofis der Flugbereitschaft und des Taktischen Luftwaffengeschwaders 73 „Steinhoff“ meistern diese Aufgabe jedoch mit Bravour.


  • Joint Terminal Attack Controllers (JTACs) von Heer und Luftwaffe wurden bei fast jeder Übungs-Mission eingesetzt.

    Baltic Hunter – Gemeinsam trainieren, gemeinsam lernen

    Unter dem Namen Baltic Hunter haben Teilnehmer aus fast allen fliegenden Geschwadern zusammen mit Angehörigen des Einsatzführungsdienstes sowie Spezialeinheiten von Luftwaffe und Heer beim Taktischen Luftwaffengeschwader 73 “Steinhoff” in Laage verbundene Luftkriegsoperationen geübt.


  • Zwei Eurofighter aus Laage auf dem Weg nach Schweden.

    1.000 Meilen bis zum Abwurf

    Die Teilnehmer am Waffenlehrerkurs WIC 02/19 in Laage haben zwei Drittel des Lehrgangs hinter sich und arbeiten mit Hochdruck auf die letzte Phase Mission Employment hin, die Hochwertübung COBRA WARRIOR in Großbritannien im September. Ein Langstrecken-Bomber-Flug nach Schweden war der Höhepunkt der Luft-Boden-Waffeneinsatz-Phase.


Impressionen

Informationen und Fakten

  • Im CRC Erndtebrück behalten die Soldaten des Einsatzführungsdienstes den Überblick über den deutschen Luftraum.

    Der Fighter Controller – ein Überblick

    Der Fighter Controller – auch Jägerleitoffizier oder Aircraft Controller – ist als Teil des Flugführungsdienstes das dritte Auge für den Piloten und unterstützt ihn durch Zielzuweisungen und Lageinformationen in seiner Auftragserfüllung.


  • Eurofighterpilot ist einsatzbereit.

    Prüfung für Spezialisten

    Cobra Warrior ist die abschließende Übung zum Lehrgang Combined Qualified Weapons Instructor (Kombinierter Qualifizierter Waffenlehrer) in der Royal Air Force (RAF) und umfasst neben der taktischen Luftkriegsführung die Spezialgebiete Nachrichtengewinnung und Einsatzführung. Seit 2016 nutzt auch die Luftwaffe diese einzigartigen Möglichkeiten in Europa, um ihre angehenden Waffenlehrer in einem multinationalen Umfeld für Einsätze in Gefechtsständen weltweit zu qualifizieren.


  • Pilotenhelme der Flugschüler.

    Die Ausbildung zum Jetpiloten

    Viele haben ihn, manche können ihn sich sogar erfüllen: den „Traum vom Fliegen“. Auch bei der Bundeswehr gibt es die Möglichkeit, Pilot zu werden. Doch bis zum Erhalt der heiß begehrten Fliegerlizenz ist es ein langer und harter Weg.


  • Grafik:

    Die Standorte der Royal Air Force - Coningsby und Waddington

    Die Übung Cobra Warrior wird mit den beteiligten Kampfflugzeugen von den Royal Air Force Station (RAF) Waddington und Coningsby aus durchgeführt. Die Militärflugplätze befinden sich in unmittelbarer Nähe der Stadt Lincoln, der Hauptstadt der Grafschaft Lincolnshire.


  • Die Chefs der Luftwaffe und der Royal Air

    Deutsch – britische Zusammenarbeit

    Die Streitkräfte der NATO und der EU sind nur gemeinsam stark. Die daraus erwachsene multinationale Zusammenarbeit ist seit jeher das Fundament der Luftwaffe. Die Nutzung abgestimmter Verfahren mit kompatiblen Systemen schafft Interoperabilität. Cobra Warrior ist eine der Übungen, bei der die Eliten der europäischen Luftstreitkräfte nach diesen gemeinsamen Verfahren im Team ausgebildet werden.


  • Zwei Eurofighter werfen auf einem WIC-Übungseinsatz Infrarot-Täuschkörper über der Ostsee ab.

    Waffenlehrer in Doppelrolle

    Überschallgeschwindigkeit, Mehrzweckwaffe und Rückgrat der deutschen Kampfflugzeugflotte. Der Eurofighter. Doch dieses überlegene Waffensystem ist nur so gut wie sein Pilot. Beim diesjährigen Eurofighter Weapons Instructor Course wird erstmals der Luft-Boden-Einsatz trainiert. Multinationalität ist Trumpf.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 02.10.2019


https://www.luftwaffe.de/portal/poc/luftwaffe?uri=ci%3Abw.lw.team.uebun.2019.cw19